News aus Baden-Württemberg
Städtetag will Quantensprung beim Klimaschutz

News aus Baden-Württemberg Städtetag will Quantensprung beim Klimaschutz

Quelle: Uwe Anspach
dpa

Es geht ums Ganze. Die Zeit wird knapp, um die globale Erwärmung noch zu begrenzen. Städte und Gemeinden stehen vor riesigen Herausforderungen und riesigen Ausgaben. Der Städtetag macht klar: Ein Umsteuern ist dringend nötig.

Der Städtetag Baden-Württemberg fordert vom Land einen Klimaschutzfonds, ein viel höheres Tempo beim Ausbau der Erneuerbaren Energien – und hat die vielen Vorschriften und bürokratischen Hindernisse dabei heftig kritisiert. Die Frage sei: «Steuern wir über Zielvorgaben und die Analyse, wo die größten Hebel zum Energiesparen sind, oder über kleinteilige Regulatorik», sagte Städtetagspräsident Peter Kurz vor Beginn der Hauptversammlung des Gremiums am Donnerstag.

Der Heidelberger Oberbürgermeister Eckart Würzner (parteilos) forderte einen Quantensprung beim Weg zur Klimaneutralität. Er nannte als Beispiel etwa den klimaneutralen Heidelberger Stadtteil Bahnstadt. So etwas sollte seiner Meinung eigentlich Standard sein – so etwas dauere aber von der Idee bis zur Umsetzung oft viele Jahre. «Diese Zeit haben wir nicht mehr.»

Genehmigungsverfahren müssten drastisch vereinfacht und entrümpelt werden – «sonst können wir den Wegfall fossiler Energien nicht kompensieren», warnte er. Die Politik müsse in diesem Zusammenhang endlich Prioritäten setzen. «Dafür braucht es Entscheidungswilligkeit, sonst kommen wir nicht voran.» Heidelberg und Mannheim wollen bis zum Jahr 2030 klimaneutral werden.

Auch die Städte seien im Kampf gegen den Klimawandel zu langsam gewesen, «wir sind alle zu langsam», räumte Kurz ein, der auch Oberbürgermeister von Mannheim ist. Ihnen komme aber eine enorm wichtige Rolle zu. «Der Wandel ist ohne die Städte nicht zu gestalten.» Sie seien die «hidden champions» beim Klimaschutz, seien nah am Thema und wüssten, wo Prozesse beschleunigt und verbessert werden könnten.

Es gehe dabei um enorme Summen, über die im Südwesten überhaupt nicht gesprochen werde. «Das kann, glaube ich, so nicht bleiben», sagte Kurz. Die für die Wärmewende nötigen Investitionen könnten nicht auf einen Schlag und aus laufenden Einnahmen von den Gemeinden getätigt werden. Wenn zudem immer wieder erklärt werde, dass es für Klimaschutz keine Verschuldung geben dürfe, werde man den Herausforderungen nicht gerecht.

Der SPD-Politiker erneuerte die Städtetagsforderung nach einem millionenschweren Klimaschutzfonds vom Land, um einen Finanzierungsrahmen jenseits der klassischen Verschuldung zu ermöglichen. Damit könnten Projekte schneller gangbar gemacht beziehungsweise auch solche ermöglicht werden, die bisher nicht gangbar waren. Außerdem müssten Lernerfahrungen schnell umgesetzt werden. Das habe die Corona-Krise gezeigt. «Wir brauchen das Zusammenspiel von EU, der nationalen Regierung und dem Land», sagt Kurz. «Und dieses Zusammenspiel hat Verbesserungspotenzial.»

In Heidelberg tagen noch bis diesen Freitag rund 500 Bürgermeister, Oberbürgermeister und Gemeinderäte, um unter dem Motto «Stadt macht Klima – den Wandel gestalten» über Maßnahmen dazu zu beraten. Die Hauptversammlung findet alle zwei Jahre statt – 2020 war sie wegen Corona komplett digital abgehalten worden.

Themen der zweitägigen Veranstaltung mit Vorträgen, Workshops und Exkursionen sind unter anderem «Kommunen auf dem Weg zur Klimaneutralität», «Energiewende vor Ort« oder auch «Stadtquartiere der Zukunft». Am Freitag soll auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sprechen.

 

Weitere Nachrichten

34 Verletzte bei Achterbahn-Unfall im Legoland

Im bei Familien beliebten Legoland passiert ein Unfall auf einer Achterbahn. Zwei Züge sind involviert, viele Menschen werden verletzt. Erst kürzlich gab es einen tödlichen Achterbahn-Unfall in einem anderen Freizeitpark.

Gesellschaft: Ein Viertel der jungen Erwachsenen ist bereits ausgezogen

Flügge werden und von zu Hause ausziehen - ein Schritt, den Eltern wie Kinder ab einem gewissen Zeitpunkt herbeisehnen: Rund ein Viertel (26 Prozent) aller 15- bis unter 25-Jährigen in Baden-Württemberg hat diesen Schritt bereits vollzogen.

Trotz geplanter Lockerung: "Cannabis ist nicht harmlos"

Cannabis-Konsum soll entkriminalisiert werden. Der Bund plant dazu eine Gesetzesänderung. Harmlos ist der Stoff trotzdem nicht, betonen Sucht-Experten. Sie sehen den neuen Ansatz nur als Notlösung.

Weniger Betriebe in Baden-Württemberg gegründet

Die Zahl der Existenzgründungen in Baden-Württemberg ist zurückgegangen. Sie sank im ersten Halbjahr um 5,9 Prozent auf rund 39.000 neu gegründete Gewerbebetriebe im ersten Halbjahr 2022, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Stuttgart mitteilte.

Einbrecher wieder aktiver: Zahl der Beutezüge steigt

Jahrelang war der Trend eindeutig: Die Zahl der Einbrüche ging zurück, die Lage wurde sicherer. Die Pandemie hat das noch gefördert. Nun scheinen Einbrecher in Baden-Württemberg zumindest in den vergangenen Monaten wieder stärker unterwegs zu sein.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.