"In Freundschaft verbunden"
Städtisches Klinikum bekommt 600 Schutzanzüge aus China

"In Freundschaft verbunden" Städtisches Klinikum bekommt 600 Schutzanzüge aus China

Quelle: Dong Wu

Das Städtische Klinikum Karlsruhe hat 26 Karton mit 600 Schutzanzügen und Schutzschuhen von der Deutschen China-Gesellschaft gespendet bekommen. Diese sollen im Kampf gegen das Corona-Virus weiterhin für ausreichenden Schutz der Mitarbeiter sorgen.

Karlsruhe & China: „In Freundschaft verbunden“

26 Kartons gefüllt mit 600 Schutzanzügen und Schutzhandschuhen kamen nun beim Städtischen Klinikum Karlsruhe an. Der großzügige Spender ist die Deutsche China-Gesellschaft e.V., welche auf den Kartons die Botschaft „In Freundschaft verbunden“ hinterließ. Die Schutzmaterialien sollen den Mitarbeitern im Städtischen Klinikum einen sicheren Umgang mit COVID-19-Patienten und potenziell Erkrankten ermöglichen.

 

Schutzausrüstung kommt aus Provinz Zhejiang

„Die Anzüge und Handschuhe kommen aus der chinesischen Provinz Zhejiang, die zu Beginn der Corona-Pandemie stark betroffen war“, sagt Vize-Präsident Dong Wu von der Deutsche China-Gesellschaft e.V. „Inzwischen sind dort aber genug Materialen verfügbar, sodass wir eine kostenlose Lieferung an das Städtische Klinikum organisieren konnten.“

 

Uwe Spetzger: „großzügige Unterstützung“

Auch wenn es in und um die Fächerstadt inzwischen kaum mehr Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gezählt werden, freut sich der Medizinische Geschäftsführer Uwe Spetzger über die Spende: „Wenn es zu einer zweiten COVID-19-Welle kommen sollte, werden unsere Mitarbeitenden von den Anzügen profitieren. Die Ausrüstung kann außerdem bei anderen ansteckenden Krankheiten zum Einsatz kommen. Wir danken unseren chinesischen Freunden und Herrn Wu herzlich für die großzügige Unterstützung.“

 

Mehr zum Thema

Viele Gesundheitsämter halten nichts von Luca-App

Für einen großen Teil der Gesundheitsämter im Land ist die Luca-App keine große Hilfe bei der Nachverfolgung von Corona-Ausbrüchen.

Kretschmann: Regeln beibehalten in Alarmstufe schwierig

Bund und Länder wollen wegen Omikron die strengen Corona-Regeln vorerst aufrechterhalten. Aber wie will Kretschmann das umsetzen? Die Justiz hat ihm zuletzt enge Leitplanken gesetzt.

Bund-Länder-Treffen: Kretschmann muss Lockerungen abwägen

Omikron verbreitet sich rasant, hat aber mildere Verläufe als Delta. Die Ministerpräsidenten und Kanzler Scholz beraten am Montag über die Corona-Strategie. Hält Kretschmann Lockerungen für verantwortbar?

Einzelhändler: Unterschiedliche Corona-Regeln kosten Umsatz

Einzelhändler im Südwesten beklagen, dass Bayern wegen gelockerter Corona-Regeln fürs Shopping attraktiver wird.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

50%
50%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.