Himmelsspektakel in der Fächerstadt
Sternschnuppen-Nächte über Karlsruhe: Perseiden erreichen Maximum!

Himmelsspektakel in der Fächerstadt Sternschnuppen-Nächte über Karlsruhe: Perseiden erreichen Maximum!

Quelle: Pixabay

Alljährlich bringt der Meteorstrom der Perseiden ein wunderschönes Naturschauspiel an den Nachthimmel. Bereits seit Juli fliegen wieder viele Sternschnuppen über Karlsruhe – doch um Mittwoch, den 12. August 2020 steht dann der Höhepunkt bevor!

Sternschnuppen-Schauer über der Fächerstadt

Es ist Zeit die Wunschliste parat zu haben, denn zwischen dem 11. und 13. August 2020 sind wieder tausende Sternschnuppen am Karlsruher Nachthimmel zu sehen! Der Meteorschauer der Perseiden erreicht dann sein Maximum und es zeigt eines der beeindruckensten Naturschauspiele!

 

Das wohl größte Highlight des Sternenhimmels im August!

Der maximale Sternschnuppen-Regen wird in den frühen Morgenstunden des 12. August erwartet. Aber auch in anderen Nächten können viele Sternschnuppen entdeckt werden. Beispielsweise am späten Abend des 12. August – denn hier steht vor dem Mondaufgang ebenfalls ein gutes Beobachtungsfenster an. Der aktive Zeitraum der Perseiden erstreckt sich insgesamt vom 17. Juli bis zum 24. August 2020.

 

Info: Perseiden – auch Sternschnuppen genannt

Die Perseiden sind ein jährlich wiederkehrender Meteorstrom. Sie bestehen aus kleinen Teilchen, die Kometen in ihren Flugbahnen hinterlassen. Wenn diese Teilchen dann in die Erdatmosphäre eintreten, verglühen sie durch eine große Reibung. Hierbei legen die Perseiden mehrere Kilometer zurück, wodurch die Leuchtspuren entstehen, welche am Nachthimmel zu sehen sind. Wie lange eine Sternschnuppe fliegt, hängt übrigens von der Größe der Teilchen ab.

 

So lassen sich die Sternschnuppen am besten sehen

Ein wolkenloser Nachthimmel ist wohl die beste Vorraussetzung, um möglichst viele Sternschnuppen zu sehen. Allerdings wird auch dazu geraten, das Naturschauspiel fernab von erleuchteten Städten zu betrachten. Denn an einem möglichst dunklen Standort ohne Sichthindernisse bestehen die besten Chancen auf viele Sternschnuppen.

Außerdem sollten sich die Augen zunächst an die Dunkelheit gewöhnen: rund 20 Minuten brauchen diese nämlich, um sich an die Dunkelheit der Nacht anzupassen! Auch Teleskope oder Ferngläser sollten besser vermieden werden, denn die schnellen Sternschnuppen sind mit dem bloßen Auge meist besser zu erkennen.

News aus der Region

Polizei: Parkplätze voll, aber kein Andrang auf Ausflugsorte

Allen Appellen und Warnungen zum Trotz sind auch am Samstag wieder Menschen mit ihren Autos in die Ausflugsgebiete vor allem im Schwarzwald geströmt.

Gesundheitsministerium: für Impf-Lieferengpässe gewappnet

Angesichts der Lieferschwierigkeiten des Corona-Impfstoffs sieht sich das baden-württembergische Gesundheitsministerium in seinem viel kritisierten Impfmanagement bestätigt.

"Pistenbully-Taxi" bringt Schneefreunde auf den Berg

Schneebegeisterte mit dickem Geldbeutel können sich im Südschwarzwald in einem Pistenbully durch die Winterlandschaft kutschieren lassen.

Treuebonus für Karlsruher Abo-Kunden im öffentlichen Nahverkehr

Das Land Baden-Württemberg bedankt sich bei den Stammkunden im öffentlichen Nahverkehr mit der Aktion "bwTreueBonus" für ihre Treue während der Corona-Pandemie. Der sogenannte "bwTreueBonus" beträgt eine halbe Monatsrate des Abonnementpreises.

Aerosol-Expertengruppe untersucht Belastung in Bus & Bahn

Der Expertenkreis Aerosole in Baden-Württemberg will die Aerosolbelastung in Bussen, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen unter die Lupe nehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.