News aus Baden-Württemberg
Studie zu Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst

News aus Baden-Württemberg Studie zu Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst

Quelle: Marijan Murat
dpa

Körperliche Angriffe, Bedrohungen, Beschimpfungen: Im Südwesten wird die zunehmende Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst in einem neuen Projekt erforscht.

Gewaltvorfälle werden erfasst und ausgewertet, um verlässliche Daten zu haben, wie Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Sonntag in Stuttgart mitteilte.

Im vergangenen Jahr wurden allein bei der Polizei über 11.900 Beamtinnen und Beamte attackiert, das sei ein Rekordwert. Im laufenden Jahr bleiben die Vorfälle auf hohem Niveau, wie das Ministerium berichtete.

Bedroht und beleidigt werden demnach auch Feuerwehrleute, Lehrerinnen und Lehrer, Beschäftigte in Kommunalverwaltungen und Jobcentern sowie Pflegekräfte in Krankenhäusern. «Das nehmen wir nicht tatenlos oder gar achselzuckend hin», sagte Strobl. Der Forschungsverbund wird von der sogenannten Gemeinsamen Zentralstelle Kommunale Kriminalprävention in Strobls Ministerium geleitet.

 

Weitere Nachrichten

Krankenstand in Baden-Württemberg klettert auf Rekordhoch

Der Krankenstand hat im Südwesten nach Daten der Krankenkasse DAK-Gesundheit ein Rekordniveau erreicht. Die meisten Ausfälle gingen demnach auf Atemwegserkrankungen zurück.

Heidelberg: Mann flüchtet vor Alkoholkontrolle in den Neckar

Bei der Flucht vor einer Alkoholkontrolle ist ein junger Mann in den Neckar in Heidelberg gesprungen.

Verdi weitet Warnstreiks bei Post in Baden-Württemberg aus

Die Zustellung von Briefen und Paketen im Südwesten stockt den zweiten Tag in Folge. Die Gewerkschaft Verdi hat für diesen Freitag zu einer Ausweitung der Warnstreiks in Brief- und Paketzentren aufgerufen.

Im Kofferraum auf der A5: Männer schmuggeln große Menge Schmerzmittel

Im Kofferraum eines Fahrzeugs mit drei Insassen haben Zollbeamte eine große Menge Schmerzmittel gefunden.

Büro Laptop

Land hält Frist für Grundsteuererklärungen oftmals nicht ein

Das Land Baden-Württemberg gibt seine meisten Grundsteuererklärungen nicht rechtzeitig ab. 31.700 Grundstücke seien in Landeshand, erklärt ein Sprecher des Finanzministeriums auf Nachfrage der «Schwäbischen Zeitung» (Freitag).




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.