News aus Baden-Württemberg
Land geht von 280 Millionen Euro für Unternehmenshilfen aus

News aus Baden-Württemberg Land geht von 280 Millionen Euro für Unternehmenshilfen aus

Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild
dpa

Seit dieser Woche können kleine und mittelgroße Firmen Landesgelder beantragen, um durch den Krisen-Winter zu kommen. Im Vergleich zu den Corona-Hilfen zeichnet sich jedoch eine überschaubare Nachfrage ab.

Trotz Energiepreisbremsen und Dezemberhilfen könnten Hunderte Unternehmen im Südwesten nach Einschätzung des Wirtschaftsministeriums noch kurzfristig Geld benötigen. Für die im Dezember gestarteten Liquiditätshilfen des Landes geht das Ministerium von 800 bis 1000 Unternehmen aus, die dafür einen Antrag stellen. Insgesamt belaufe sich das angenommene Kreditvolumen auf 280 Millionen Euro. Dies beruhe auf Erfahrungen der Vergangenheit und Prognosen der landeseigenen L-Bank, teilte das Ministerium mit.

Seit Donnerstag können kleine und mittelständische Unternehmen, die besonders von den Energiepreisen betroffen sind, Kredite in Höhe von bis zu fünf Millionen Euro beantragen. Unternehmen mit besonders hohen Energiekosten können darüber hinaus einen vergünstigten Zinssatz und einen Tilgungszuschuss erhalten. Die Darlehen sollen über die Hausbanken beantragt werden und laut Ministerium schnell und unkompliziert fließen. Das Programm ist bis März 2023 befristet.

Zum Vergleich: Für die Corona-Soforthilfen waren in den ersten Monaten der Pandemie 2,1 Milliarden Euro an Unternehmen im Land ausgezahlt worden. Insgesamt waren mehr als 245.000 Anträge gestellt worden – die Zahl der Firmen war aber laut Wirtschaftsministerium schwer zu beziffern, weil manche in dem Zeitraum auch mehrere Anträge gestellt haben. Die Corona-Soforthilfen waren im Vergleich zu den jetzigen Krediten ursprünglich so angelegt gewesen, dass sie nicht zurückgezahlt werden sollten. Rund ein Drittel der Hilfen muss nun dennoch zurückfließen, weil manche Unternehmen besser durch den Lockdown kamen, als erwartet.

Zum neuen Hilfspaket sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU): «Die Margen sinken, die Kosten steigen – nicht nur die Energiekosten, sondern auch die der Vorprodukte und Rohstoffe. Die Unternehmen haben dadurch immer weniger Spielraum, zu investieren.» Mit dem Kredit und dem parallel gestarteten Beratungsprogramm sollten Unternehmen nun kurzfristig unterstützt werden, damit sie bestmöglich durch die Krise kommen.

Da das Antragsverfahren über die L-Bank als bewährt gilt, geht der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) von einer schnellen Bearbeitung der Anträge aus. Das Verfahren sei bekannt und erprobt, sowohl für die Unternehmen, als auch für die Banken, sagte BWIHK-Präsident Christian Erbe. Auch das parallel gestartete Beratungsprogramm orientiere sich an der Krisenberatung Corona, die sich bewährt habe. «Beide Maßnahmen ergänzen, wie von der IHK-Organisation gefordert, die Bundeshilfe sinnvoll und bauen Brücken für die Zeit, bis die Bundeshilfen rückwirkend fließen.»

 

Weitere Nachrichten

Landkreis Karlsruhe: Ein Mann kommt bei Feuer in Haus ums Leben

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Oberderdingen (Kreis Karlsruhe) ist am Montagabend ein Mann ums Leben gekommen.

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.