News aus Baden-Württemberg
Telemedizin: Herzkranke profitieren von neuem Digitalangebot

News aus Baden-Württemberg Telemedizin: Herzkranke profitieren von neuem Digitalangebot

Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild
dpa

Die enge Verbindung zwischen Patient und Ärzten ist der Clou der Telemedizin. So können Probleme der Kranken sofort erkannt und rasch behandelt werden. Speziell für Herzkranke gibt es jetzt ein solches Angebot.

Telemedizin bringt nach Angaben von Experten erhebliche Vorteile für Menschen mit fortgeschrittener Herzschwäche. «Telemonitoring führt zu einer echten Verbesserung der Situation dieser Patienten im Südwesten», sagte Ralph Bosch, Landeschef des Verbandes niedergelassener Kardiologen, in einer Mitteilung der Techniker Krankenkasse (TK), die für das Angebot wirbt. Zudem könne so die Zahl der ungeplanten Krankenhausaufenthalte von Herzkranken gesenkt werden. Herzinsuffizienz ist dem Mediziner zufolge der häufigste Grund für eine Einweisung ins Krankenhaus. Etwa jeder vierte Patient werde innerhalb von 30 Tagen nach der Entlassung erneut stationär behandelt.

Beim Telemonitoring werden medizinische Daten der gesetzlich Versicherten wie Blutdruck, Atemfrequenz und Herzrhythmus laufend an eines der acht zertifizierten telemedizinischen Zentren übermittelt, wo niedergelassene Kardiologen die Daten beobachten und bewerten. Bei Auffälligkeiten werden die Arztpraxen informiert, die vor Ort für die Behandlung zuständig sind. Das können Kardiologen sein, aber auch Hausarzt- oder Kinderärzte. «Durch das Telemonitoring wird sichergestellt, dass bei einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes sofort medizinische Maßnahmen eingeleitet werden», erläuterte TK-Landeschefin Nadia Mussa.

Die Zentren kontrollieren nicht nur die aktuellen medizinischen Daten, sondern machen den behandelnden Ärztinnen und Ärzten darüber hinaus Therapie-Vorschläge. Im ersten Quartal 2022 wurden über 250 Patienten im Südwesten auf diese Weise telemedizinisch betreut.

TK-Leiterin Mussa erhofft sich von dem neuen Angebot ein Signal für die Nutzung digitaler Instrumente auch in anderen medizinischen Bereichen.

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.