News aus Baden-Württemberg
Verbraucherzentrale: EU-weite Kennzeichnung veganer Produkte

News aus Baden-Württemberg Verbraucherzentrale: EU-weite Kennzeichnung veganer Produkte

Quelle: Silas Stein/dpa/Illustration
dpa

Verbraucherschützer fordern eine verbindliche Kennzeichnung veganer und vegetarischer Lebensmittel.

«Es fehlt vor allem eine gesetzlich festgelegte Definition für vegetarische und vegane Produkte», sagte die Abteilungsleiterin Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, Vanessa Holste, «Stuttgarter Nachrichten» und «Stuttgarter Zeitung» (Samstag). «Die Landesregierung sollte sich für eine EU-weit einheitliche verbindliche Kennzeichnung von «veganen» und «vegetarischen» Produkten einsetzen.» Wichtig sei, dass Verbraucher auf den ersten Blick erkennen können, um was für ein Lebensmittel es sich handelt.

Das baden-württembergische Ministerium für den Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz sieht den Zeitungsberichten zufolge keine Notwendigkeit für eine gesetzlich verankerte Kennzeichnung. Zur lebensmittelrechtlichen Beurteilung von veganen und vegetarischen Ersatzlebensmitteln stünden ausreichend Beurteilungsgrundlagen zur Verfügung, teilte ein Sprecher demnach mit. «Verbraucherinnen und Verbrauchern bieten die bestehenden Label bei Bedarf eine Orientierung.» Von staatlicher Stelle überprüft werden diese nicht.

Laut dem Ernährungsreport 2022 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft sind Veganer und Vegetarier mit 1 beziehungsweise 7 Prozent in der Minderheit. 44 Prozent der Befragten ernähren sich den Angaben nach allerdings «flexitarisch», essen also nur gelegentlich Fleisch und verzichten ab und zu bewusst darauf.

 

Weitere Nachrichten

Laut Bericht: Schutzwesten nicht hundertprozentig schusssicher

Die meisten ballistischen Schutzwesten der Landespolizei sind laut Zeitungsberichten schadhaft.

A8 bei Pforzheim ist deutscher Stau-Spitzenreiter

Auf der Autobahn 8 bei Pforzheim haben Autofahrer im Jahr 2022 bundesweit die meiste Zeit im Stau verloren.

Landtag gibt grünes Licht für neues Klimaschutzgesetz

Nach langem Ringen hat der Landtag in Stuttgart am Mittwoch das neue Klimaschutzgesetz beschlossen.

Mehr Infos zum Stromnetz: TransnetBW erweitert App

Mitte Januar sorgte der Netzbetreiber TransnetBW mit einem Aufruf zum Stromsparen für Aufsehen. Dies war nötig, weil im Norden zu viel Wind wehte. Nun will das Unternehmen mit dem Update einer App mehr Klarheit für Verbraucher schaffen.

"Rote Liste": Mehr als Hälfte der Amphibien- und Reptilienarten gefährdet

Mehr als die Hälfte der in Baden-Württemberg heimischen Amphibien- und Reptilienarten sind gefährdet. Das teilte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) mit der Veröffentlichung einer aktualisierten «Roten Liste» nun in Karlsruhe mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.