News aus Baden-Württemberg
Telemedizin wird Standardangebot in Gefängnissen in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Telemedizin wird Standardangebot in Gefängnissen in Baden-Württemberg

Quelle: Monika Skolimowska
dpa

Wo Ärzte Mangelware sind, ruhen Hoffnungen auf der Telemedizin. Der Probebetrieb der Videosprechstunde für Gefangene lief erfolgreich. Nun wird sie dauerhaft eingeführt.

Telemedizin soll in den baden-württembergischen Gefängnissen als Standardangebot eingeführt werden. Das teilte Justizministerin Marion Gentges (CDU) in Stuttgart mit. Seit Juni 2018 hat es rund 17.000 telemedizinische Behandlungen in den Justizvollzugsanstalten des Landes gegeben. Das Pilotprojekt war vor vier Jahren in sechs Einrichtungen an den Start gegangen.

So fanden im Jahr 2020 unter Pandemiebedingungen insgesamt 3770 Behandlungen statt, im Jahr 2021 waren es bereits 5297. Bis Mitte August dieses Jahrs waren es 4051 Behandlungen in den 17 Anstalten des Landes. Gentges sagte: «Durch die Telemedizin können Ärztinnen und Ärzte aus ihrer Praxis heraus eine optimale medizinische Versorgung gewährleisten – und das unabhängig von Tageszeiten oder Wochentagen.» Dies sei ein enormer Gewinn für die Versorgung der Gefangenen, da die Abläufe vereinfacht und auch beschleunigt würden.

Mit der Telemedizin kann laut Ministerium innerhalb weniger Minuten ein Allgemeinarzt oder Psychiater zu jeder Tages- und Nachtzeit auf die Krankenstation des Gefängnisses zugeschaltet werden. Der Krankenpflegedienst könne bei Bedarf als verlängerter Arm des Mediziners bei der Behandlung und Diagnostik tätig werden.

Auch in den Gefängnissen des Landes gibt es Schwierigkeiten, alle offenen Stellen mit Ärzten und Ärztinnen zu besetzen. Derzeit sind von 48,5 Stellen des ärztlichen Dienstes 30,8 Stellen besetzt, wie ein Sprecher der Ministerin mitteilte.

 

Weitere Nachrichten

Brennendes Auto an Tankstelle abgestellt & mit dem Taxi weiter zum Flughafen

Ein Autofahrer hat sein brennendes Auto an einer Tankstelle bei der Autobahnrastanlage Sindelfinger Wald alleine zurückgelassen.

Schmuck Ring Juwelier

Juwelierkongress in Pforzheim: Schmuckbranche will mehr mit Nachhaltigkeit werben

Die Schmuck- und Uhrenbranche will bei Kunden und Kundinnen mehr mit ihrem Engagement in Sachen Nachhaltigkeit werben.

Gelbbauchunken brauchen Pfützen in Fahrspuren zum Überleben

Gelbbauchunken haben vor allem in den Pfützen verschlammter Fahrrillen eine gute Chance zu überleben.

Auto überschlägt sich in Neckargemünd: Fahrer lebensgefährlich verletzt

Ein Autofahrer ist bei einem Unfall auf der B37 kurz vor Neckargemünd (Rhein-Neckar-Kreis) lebensgefährlich verletzt worden.

B3 in Rastatt: Betrunkener Fahrer gerät auf Gegenspur - zwei Schwerverletzte

Zwei Menschen sind bei einem Unfall auf der B3 in Rastatt schwer verletzt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.