13°/25°
1/3 unseres Essen wird weggeschmissen
Too Good To Go – jetzt Lebensmittel retten in Karlsruhe

1/3 unseres Essen wird weggeschmissen Too Good To Go – jetzt Lebensmittel retten in Karlsruhe

Quelle: Too Good To Go

Jedes Jahr werden rund 18 Millionen Tonnen Essen in Deutschland weggeworfen – davon sind etwa zehn Millionen Tonnen vermeidbare Abfälle! Mit der kostenlosen App Too Good To Go soll diese Lebensmittelverschwendung reduziert werden – auch in Karlsruhe.

Too Good To Go – das Konzept dahinter

Egal ob im Restaurant, Supermarkt, beim Bäcker oder in den eigenen vier Wänden – der Mensch neigt zur Lebensmittelverschwendung. Ein Problem, welches von vielen Menschen gerne ignoriert wird, da niemand sehen möchte, wie viele Mengen an Essen tatsächlich verschwendet werden. Zahlen zeigen allerdings, dass alljährlich rund 18 Millionen Tonnen Lebensmittel allein in Deutschland entsorgt werden – zehn Millionen Tonnen dieses Essens gilt dabei als vermeidbarer Abfall und könnte noch verwertet werden. Pro Person betrachtet, wirft jeder schätzungsweise 235 Euro einfach in den Müll.

Um dieser Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken, wurde im Jahr 2015 Too Good To Go gegründet. Eine App, die allen Menschen die Möglichkeit bietet, übrig gebliebenes Essen zu einem reduzierten Preis zu kaufen. Hierbei bieten sich den Kunden die Vorteile, dass sie einerseits ihr Essen zu einem günstigen Preis erwerben können und andererseits neue Geschäfte und Restaurants in ihrer direkten Umgebung kennenlernen können. Jeder Betrieb kann sich bei Too Good To Go anmelden und so ein Zeichen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln setzen, da sie ihr gutes Essen noch verkaufen können, statt es entsorgen zu müssen.

 

| Quelle: Too Good To Go

 

Too-Good-To-Go-App – so funktioniert’s

App downloaden – teilnehmenden Betrieb auswählen – Lebensmittel retten – so einfach funktioniert Too-Good-To-Go! Denn die kostenlose Too-Good-To-Go-App lässt sich problemlos auf das Smartphone oder Tablet laden und ist leicht zu bedienen. Per manueller Eingabe oder GPS-Suche ermittelt die App schnell den Standort und zeigt die teilnehmenden Betriebe an. Wer nach seinem Lieblingsunternehmen suchen möchte, kann das natürlich auch ohne Standorteingabe. Ist das Suchergebnis geladen, muss der Kunde nur noch nach Belieben auswählen und sich auf den Weg zum gewünschten Lokal machen um seine „Wundertüte“ abzuholen.

Wundertüte? Genau, so wird das Paket bezeichnet, welches die Kunden über die App erwerben. Was in der Wundertüte landet entscheiden die gastronomische Betriebe. Diese packen ihr überschüssiges Essen, sei es in der Auslage einer Bäckerei, beim Mittagsbuffet oder im Supermarkt in die Wundertüten von To Good To Go. Bezahlt wird direkt über die App, welche die Zahlungsmethoden Kreditkarte, Google-Pay, PayPal oder Sofort Überweisung anbietet. Gutscheine können ebenfalls über die App eingelöst werden.

 

Eine Million Lebensmittel-Retter

Rund eine Million Menschen setzen sich inzwischen mit der App Too Good To Go gegen diese Verschwendung von Lebensmitteln ein und retten so regelmäßig Essen. Mehr als 2.400 Restaurants, Bäckereien, Cafés, Hotels und Supermärkte bieten über Too Good To Go Lebensmittel zum vergünstigten Preis an, die sonst in der Mülltonne landen würden. Die App ist in neun Ländern verfügbar, dazu gehören Deutschland Dänemark, Großbritannien, Frankreich, Norwegen, die Niederlande, Belgien, die Schweiz und Spanien.

 

Eigenen Betrieb anmelden

Wer seinen eigenen Betrieb bei Too Good To Go anmelden möchte, kann über die Internetseite des Unternehmen zum Partner werden. Durch ein Formular wird schnell ein Kontakt zu Too Good To Go hergestellt und alle weiteren Details geklärt.

 

| Quelle: Too Good To Go

 

Karlsruher Betriebe – wer macht mit?

Insgesamt zählt Too Good To Go über 25.700 Partnerbetriebe, die bislang über 16 Millionen Mahlzeiten „gerettet“ haben (Stand Juli 2019).

In Karlsruhe und der nahen Umgebung sind inzwischen über 20 Betriebe Partner bei Too Good To Go geworden und bieten ihre nicht verkaufen Produkte über die App, welche rund 7.000 Karlsruher aktuell nutzen. 15.000 Mahlzeiten konnten so in der Fächerstadt bereits gerettet sowie 37,5 Tonnen Co2 eingespart werden. Das Angebot in der Fächerstadt ist noch überschaubar aber vielfältig und reicht von Frühstück, über Mittagessen bis zum abendlichen Dinner.

  • alina Café
  • Badisch Backstub‘
  • Café Berry Su
  • dean&david
  • Deli Train
  • Just Fresh
  • Köhler’s Landbäckerei
  • La Pizzeria
  • Laib&Leben
  • Meyerbeer Coffee
  • Nordsee
  • Tante Emma Café

 

Überblick – Too Good To Go Karlsruhe

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.