News aus der Fächerstadt
Tot aufgefunden: Eisbär Blizzard im Karlsruher Zoo gestorben

News aus der Fächerstadt Tot aufgefunden: Eisbär Blizzard im Karlsruher Zoo gestorben

Quelle: Tierpark Hagenbeck/Götz Berlik

Eisbär Blizzard ist am Samstag, 05. Februar 2022, gestorben. Die Tierpfleger haben ihn tot in der Innenanlage gefunden, wo er seit Montag zur Überwachung war, nachdem ihm in Narkose eine Wunde am Oberschenkel tierärztlich versorgt wurde, teilt der Zoo mit.

Blizzard hatte sehr schlechte Nierenwerte

Wie der Karlsruher Zoo auf seiner Facebook-Seite informiert, ist Eisbär Blizzard am Samstag, 05. Febraur 2022, gestorben. Die Tierpfleger haben ihn tot in der Innenanlage gefunden, wo er zur Überwachung war, nachdem ihm in Narkose eine Wunde am Oberschenkel tierärztlich versorgt wurde.

Bereits da waren durch eine Blutabnahme seine extrem hohen Nierenwerte aufgefallen.

 

Zoo-Tierarzt: „Eine böse Überraschung“

Nachdem sein Zustand die Woche über stabil war, verschlechterte sich dieser am Freitag deutlich, teilt der Zoo weiter mit. Für Sonntag war eine weitere Narkose zur Kontrolle geplant.

„Dass Blizzard so schlechte Nierenwerte hatte, war für uns alle eine böse Überraschung. Wir müssen aber davon ausgehen, dass diese Problematik schon über einen längeren Zeitraum bestanden hat, ohne dass das Tier uns etwas davon gezeigt hätte. Auch können wir bisher keinerlei Aussage darüber treffen, was der Grund für diese äußerst schlechten Werte ist. Wir erhoffen uns nun mehr Aufschluss durch die pathologische Untersuchung“, berichtet Zootierarzt Dr. Marco Roller.

 

Eisbär Blizzard Zoo

Blizzard war im Tausch gegen Kap von Hamburg nach Karlsruhe gekommen. | Quelle: Tierpark Hagenbeck/Götz Berlik

 

Zoo-Direktor: „Die nächste Hiobsbotschaft“

„Für uns ist das nach den ganzen schlechten Nachrichten mit den Vogelgrippefällen bei Tieren aus unserem Zoobestand die nächste Hiobsbotschaft“, sagt Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt.

Blizzard war im Mai 2020 aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg nach Karlsruhe umgezogen. Dort lebte er mit dem Weibchen Charlotte. Blizzard wurde 15 Jahre alt.

 

Weitere Nachrichten

Denkmal, Restaurierung & Wassertretbecken: Einblick in das historische Durlacher Brunnenhaus

Das Durlacher Brunnenhaus befindet sich an der Ecke Badener Straße/Marstallstraße und wurde in den Jahren von 1821 bis 1824 erbaut. Nachdem Dach und Fassade in den letzten Jahren bereits erneuert wurden, soll nun auch der Innenraum restauriert werden.

Mann zieht Messer in Karlsruher Straßenbahn und bedroht eine Frau

Am Freitag, 23. Februar 2024, kam es gegen 17:50 Uhr an der Haltestelle Europaplatz in Karlsruhe in einer Straßenbahn der Linie S1 zu einem Streit zwischen einem 27-jähren Mann und einer bislang unbekannten Frau, teilt die Polizei Karlsruhe mit.

Vorbereitung zur großen Baumaßnahme: In Daxlanden werden Bäume gefällt

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe führen am 27. Februar und 28. Februar 2024, im Karlsruher Stadtteil Daxlanden Baumfällarbeiten an den Haltestellen "Stadtwerke" und "Mauerweg" durch. Hierbei handelt es sich um Vorbereitungen für eine Baumaßnahme.

Laut Machbarkeitsstudie: "Micro-Hubs" optimieren die Karlsruher Citylogistik

Mehr Online-Bestellungen führen zu mehr Logistikverkehr in der Innenstadt: Micro-Hubs im City-Quartier Östliche Kaiserstraße sollen, im Rahmen des Projekts „Citylogistik ÖKa", Abhilfe schaffen. Eine Machbarkeitsstudie hat sich mit dem Thema beschäftigt.

Für mehr Komfort beim Warten: Zusätzliche Sitzbänke an Karlsruher Tunnelhaltestellen

Wer an den Haltestellen des Karlsruher Stadtbahntunnels auf eine Tram der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) oder eine Stadtbahn der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) wartet, kann ab sofort auf zahlreichen zusätzlichen Bänken sitzen, teilen die VBK mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.