News aus der Fächerstadt
Erste Tiere im Karlsruher Zoo wieder frei von Vogelgrippe

News aus der Fächerstadt Erste Tiere im Karlsruher Zoo wieder frei von Vogelgrippe

Quelle: Timo Deible/Zoo Karlsruhe

Gute Nachrichten aus dem Karlsruher Zoo: Bei Dutzenden der mit Vogelgrippe infizierten Tiere sind neue Tests ohne Befund gewesen.

Von rund 90 betroffenen Vögeln seien nur noch 14 positiv getestet worden, teilte die Stadt am Donnerstag mit. «Wir sind absolut zufrieden, es ist ein sehr gutes Zwischenergebnis. Wir sehen so, dass wir auf dem richtigen Weg sind», wurde Zootierarzt Marco Roller zitiert. «Trotz aller Euphorie liegt aber noch ein ganzes Stück Arbeit vor uns.» Der Zoo bleibt vorerst geschlossen.

Er hat eine Ausnahmegenehmigung bekommen und musste keine Tiere vorsorglich töten. Das gab es zuvor laut dem Verband der Zoologischen Gärten noch nicht in Deutschland. Der Zoo hatte seinen Vogelbestand von rund 700 Tieren nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in 25 sogenannte epidemiologische Einheiten aufgeteilt und testet die Tiere wöchentlich. Nur zwei dieser Einheiten sind von der grassierenden Krankheit betroffen. «Wir hoffen, mit unseren Erfahrungen auch Vorbild für ähnliche Fälle sein zu können», sagte Zootierarzt Lukas Reese. «Dann hätte diese Krise tatsächlich etwas Gutes.»

Die auch Geflügelpest genannte Infektionskrankheit kommt vor allem bei Wasservögeln vor. Sie gilt als für Menschen ungefährlich. Seit November wurden in verschiedenen Regionen Baden-Württembergs Infektionsfälle bestätigt, erst am Mittwoch im Ostalbkreis.

Im Karlsruher Zoo verendeten 27 Tiere, darunter 14 Pelikane. Nun habe es erstmals Tiere gegeben, die zuvor mehrmals positiv getestet wurden und jetzt negativ seien. Auch bei den stark betroffenen Pelikanen seien drei der sechs überlebenden Tiere wieder virusfrei.

Es könne aber noch mehrere Wochen dauern, bis es keinen positiven Befund mehr im Zoobestand gibt, hieß es. Ab dem Moment müssten alle Biosicherheitsmaßnahmen noch 42 Tage lang aufrechterhalten werden.

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburg um: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.