News aus Baden-Württemberg
Trendforscher: „Es muss weniger Autos in Privatbesitz geben“

News aus Baden-Württemberg Trendforscher: „Es muss weniger Autos in Privatbesitz geben“

Quelle: Markus Scholz/dpa/Symbolbild
dpa

Nach Ansicht des Trendforschers Eike Wenzel hat das private Auto in der Mobilität der Zukunft nur noch eine untergeordnete Rolle.

«Das Auto ist der einzige Bereich, wo es nicht gelungen ist, den CO2-Ausstoß zu minimieren», sagte der Gründer und Leiter des Instituts für Trend- und Zukunftsforschung in Heidelberg der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Mittwoch). «Es muss weniger Autos in Privatbesitz geben.»

Das Ziel müsse sein, dass ein autonom fahrendes Auto, also ein Robo-Auto, einen zu Hause abhole und zu einem Drehkreuz bringe. Von dort aus würde man in einen idealerweise autonom fahrenden Bus einsteigen und seine Reise fortsetzen. «Solche Tür-zu-Tür-Lösungen sind ab etwa 2030 realistisch und stoßen auf großes Interesse bei den Bürgern.»

Den großflächigen Aufbau von Ladestationen in Städte nannte Wenzel, der auch im Nachhaltigkeitsrat der Landesregierung sitzt, kontraproduktiv. «Es kann nicht darum gehen, bisherige Autos eins zu eins durch batteriegetriebene zu ersetzen.» Dies sei nicht möglich und nicht nachhaltig.

 

Weitere Nachrichten

Inflationsrate in Baden-Württemberg fällt auf 2,7 Prozent

Die Inflation in Baden-Württemberg sinkt weiter. Billiger als ein Jahr zuvor sind im Februar vor allem Heizöl und Kraftstoffe wie Benzin.

Rund 4.500 Beschäftigte beteiligen sich an ÖPNV-Warnstreik

Im Zuge der Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in sieben Südwest-Städten haben Tausende Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt.

Binnenschifffahrt: Güterumschlag im Südwesten auf Tiefstand

An den Häfen im Südwesten sind im vergangenen Jahr so wenige Güter im Binnenschiffsverkehr umgeschlagen worden wie noch nie.

Viele Rentnerinnen liegen unter der Grundsicherung

Viele Frauen, die neu in Rente gehen, bekommen weniger als 850 Euro pro Monat, kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund. Dessen Chef fordert unter anderem mehr betriebliche Vorsorge.

Polizisten der Reiterstaffel wegen Tierquälerei wieder vor Gericht

Zwei Polizisten der Mannheimer Reiterstaffel sollen Pferde mit Dosen, Schlägen und Pfefferpaste gequält haben. Der Prozess, der im November direkt nach dem Auftakt verschoben wurde, begann nun erneut.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.