News aus Baden-Württemberg
„Weihnachtsamnestie“: Vor Weihnachten in Freiheit anstatt in der Zelle

News aus Baden-Württemberg „Weihnachtsamnestie“: Vor Weihnachten in Freiheit anstatt in der Zelle

Quelle: picture alliance / Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild
dpa

Etwa 200 Häftlinge haben in diesem Jahr von der sogenannten Weihnachtsamnestie der baden-württembergischen Justiz profitiert und sind vorzeitig aus dem Gefängnis gekommen.

Dies teilte Justizministerin Marion Gentges (CDU) am Mittwoch in Stuttgart mit. Die Amnestie gebe es im Südwesten bereits seit fast 60 Jahren. «Sie nützt den Inhaftierten, deren Haftstrafe in den letzten Wochen des Jahres enden würde. Die Menschen sollen nicht ausgerechnet dann auf der Straße stehen, wenn in den Beratungsstellen und Sozialämtern zwischen den Jahren niemand zu erreichen ist.»

Profitieren konnten unter anderem die Gefangenen, die von einem Gericht im Land zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurden und deren Strafende in die Zeit vom 17. November 2022 bis einschließlich 6. Januar 2023 falle, teilte das Justizministerium weiter mit. Auch in den Jahren 2020 und 2021 seien rund 200 Personen betroffen gewesen. Nach Angaben des Ministeriums befinden sich derzeit rund 6700 Gefangene in den Gefängnissen des Landes.

 

Weitere Nachrichten

Expertise: Datenerhebung bei Katzen-Lockdown in Walldorf war illegal

Zum Schutz seltener Vögel mussten manche Katzen vergangenes Jahr in Walldorf über Monate zu Hause bleiben - und sollen es auch künftig immer wieder. Eine Firma hatte Infos über deren Besitzer den Behörden übermittelt. Ein FDP-Politiker wollte wissen, ob das rechtens war.

Hohe Lebensmittelpreise bescheren Vesperkirchen mehr Gäste

Vesperkirchen wurden in diesem Winter dringender denn je benötigt. Im Südwesten verzeichneten fast alle mehr Zulauf als vor Corona. In der Vesperkirche geht es aber nicht nur ums Essen.

Weltkriegsbombe an Bahnstrecke Karlsruhe-Basel gesprengt

Auch viele Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg tauchen immer wieder Bomben bei Bauarbeiten auf. Ein aktueller Fall hatte Folgen auch für den Fernverkehr zwischen Karlsruhe und Basel.

Experte: Im Kampf gegen Krebs Prävention intensivieren

Die Krebsprävention wird nach Ansicht eines Experten in Deutschland stiefmütterlich behandelt. Dabei stecke in dem Thema viel Potenzial, um die Erkrankung zurückzudrängen.

Zahl der registrierten Stammzellspender geht stark zurück

Alle zwölf Minuten erhält in Deutschland ein Mensch die Diagnose Blutkrebs. Vielen Betroffenen kann nur eine Stammzelltransplantation helfen. Doch die Zahl der registrierten Spender sinkt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.