News aus Baden-Württemberg
Trotz Regen: Besucherrekord auf der Stuttgart-21-Baustelle

News aus Baden-Württemberg Trotz Regen: Besucherrekord auf der Stuttgart-21-Baustelle

Quelle: Christoph Schmidt/dpa
dpa

Wann der neue Stuttgarter Tiefbahnhof in Betrieb geht, ist unklar. Interessierte konnten sich an den Feiertagen aber schon mal ein Bild von der milliardenschweren Dauer-Baustelle machen.

Am Osterwochenende haben so viele Menschen wie nie zuvor die Tage der «offenen Baustelle» auf dem Areal des neuen Tiefbahnhofs von Stuttgart 21 besucht. Nach jeweils rund 30.000 Menschen an den ersten beiden Tagen hielten sich am Montag sogar schätzungsweise rund 55.000 Menschen auf der Großbaustelle auf, nahmen an Führungen teil und besuchten die Informationsstände, wie der Verein Bahnprojekt Stuttgart-Ulm mitteilte. Fachleute von Bahn und Projektpartnern beantworteten Fragen und nahmen Stellung. Im vergangenen Jahr waren rund 90.000 Besucherinnen und Besucher zur Baustelle gekommen.

«Wir freuen uns über die Bestmarke», sagte der Vereinsvorsitzende Bernhard Bauer. «Das Projekt macht neugierig. Die Menschen kommen, weil sie sich einen eigenen Eindruck verschaffen und direkt mit den Experten sprechen wollen.» Zunehmend sei es auch möglich, die Architektur zu erkennen und die Komplexität zu verstehen.

Wann der neue Bahnhof in Betrieb gehen wird, ist derzeit noch unklar. Die Bahn teilte jüngst mit, dass der bestehende Stuttgarter Hauptbahnhof zumindest auch im Jahr 2026 in Betrieb bleibe. Wegen großer Herausforderungen bei der Digitalisierung des Stuttgarter Bahnknotens werde man den Fahrplan für das Jahr 2026 noch auf Basis der alten Infrastruktur mit dem bestehenden Kopfbahnhof erstellen, hieß es. Eigentlich sollte dieser im Dezember 2025 durch den neuen Tiefbahnhof ersetzt werden. Ob und wie der neue Tiefbahnhof dann in Betrieb gehen kann, will die Bahn bis Juni entscheiden.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.