Wetteraussichten
Trübes Wetter im Südwesten: Frühling lässt auf sich warten

Wetteraussichten Trübes Wetter im Südwesten: Frühling lässt auf sich warten

Quelle: Sebastian Kahnert
dpa

Im Südwesten dürfte der Regenschirm auch in den kommenden Tagen ein nützlicher Begleiter sein.

Schon der Vatertag zeigt sich nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit dicken Wolken, die örtlich für Schauer und einzelne Gewitter sorgen dürften. Die Höchstwerte liegen den Meteorologen zufolge am Donnerstag zwischen 10 und 17 Grad.

In der Nacht zu Freitag klingen die Schauer demnach ab, Temperaturen sinken auf Tiefstwerte zwischen 8 Grad und 3 Grad. Der Tag startet zunächst heiter, im Laufe des Tages ziehen Wolken auf und zunehmend gehen Schauer und Gewitter in Baden-Württemberg nieder. Wie der Wetterdienst mitteilt, liegen die Höchstwerte voraussichtlich zwischen 11 Grad und 18 Grad. Dort wo Gewitter niedergehen, muss demnach mit stürmischen Böen oder Sturmböen gerechnet werden.

In der Nacht zu Samstag fallen weniger Niederschläge, Tiefstwerte liegen dem DWD zufolge zwischen 4 Grad und 9 Grad. Im Laufe des Tages müsse erneut mit Schauern und Gewittern gerechnet werden. Die Höchsttemperaturen liegen demnach zwischen 11 Grad und 17 Grad. In der Nacht zu Sonntag dürfte es bewölkt bleiben, in manchen Regionen könnte Regen fallen. Die Temperaturen sinken auf Werte zwischen 4 und 9 Grad. In höheren Lagen dürfte es stürmisch werden.

Auch am Sonntag sind nach Angaben eines DWD-Sprechers keine Veränderungen zu erwarten. So müsse erneut mit Schauern und Gewittern im Südwesten gerechnet werden. Höchsttemperaturen dürften demnach zwischen 15 und 18 Grad liegen. Auf der anderen Seite fallen die Eisheiligen in diesem Jahr relativ mild aus, wie der Sprecher hinzufügte. Mit frostigen Nächten müsse nicht mehr gerechnet werden.

 

Weitere Nachrichten

Zahl der Grippefälle steigt bislang nur leicht

Der Grippe-Winter scheint erneut aus dem Rahmen zu fallen - positiv. Mit Blick auf die vergleichsweise niedrigen Zahlen will sich Gesundheitsminister Lucha aber nicht zurücklehnen. Denn die Zahlen dürften sich noch erhöhen. Das zeigt die Erfahrung.

Viele Gesundheitsämter halten nichts von Luca-App

Für einen großen Teil der Gesundheitsämter im Land ist die Luca-App keine große Hilfe bei der Nachverfolgung von Corona-Ausbrüchen.

Kretschmann: Regeln beibehalten in Alarmstufe schwierig

Bund und Länder wollen wegen Omikron die strengen Corona-Regeln vorerst aufrechterhalten. Aber wie will Kretschmann das umsetzen? Die Justiz hat ihm zuletzt enge Leitplanken gesetzt.

Deutsche Bahn lässt erstmals neuen Batteriezug mit Fahrgästen fahren

Die Deutsche Bahn hat einen neuen Batteriezug erstmals mit Fahrgästen auf die Reise geschickt.

Amokläufer erschießt einen Menschen: Drei Verletzte

Im Hörsaal der Uni Heidelberg eröffnet ein Mann das Feuer. Es gibt ein Todesopfer und drei Verletzte. Auch der Täter ist tot - doch was war sein Motiv?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.