News aus Baden-Württemberg
Umfrage bescheinigt Realschulen gute Berufsvorbereitung

News aus Baden-Württemberg Umfrage bescheinigt Realschulen gute Berufsvorbereitung

Quelle: Philipp von Ditfurth
dpa

Der Realschule wird im Südwesten ein gutes Image nachgesagt, so zumindest das Ergebnis einer Befragung. Das freut die Politik.

Realschulen genießen bei der Vorbereitung von Jugendlichen auf das Arbeitsleben in Baden-Württemberg und Bayern einen guten Ruf. Das zeigt eine Umfrage, die der Bayerische Realschullehrerverband (brlv) am Donnerstag beim 5. Süddeutschen Realschultag in Ulm vorstellen will. In Baden-Württemberg waren 33 Prozent der Befragten der Ansicht, Realschulen böten den Schülerinnen und Schülern die besten Möglichkeiten, sich auf den beruflichen Werdegang vorzubereiten. 34 Prozent nannten laut der am Mittwoch veröffentlichten Studie Gymnasien. In Bayern sprachen sich 31 Prozent fürs Gymnasium aus, 37 Prozent für die andere Schulform.

Baden-Württembergs Kultusministerin Theresia Schopper (Grüne) sagte, das gute Abschneiden freue sie, aber überrasche sie nicht. «An den Realschulen gibt es beispielsweise mit dem Berufswahlsiegel Boris, mit dem zahlreiche Realschulen in Baden-Württemberg ausgezeichnet wurden, ein etabliertes Modell für eine gute berufliche Vorbereitung.» Die berufliche Orientierung und die Vorbereitung habe man aber an allen Schularten gestärkt. Im vergangenen Schuljahr gab es in Baden-Württemberg 405 öffentliche Realschulen mit 192 766 Schülern und 74 private Realschulen mit 16 786 Schülern.

Abgeschlagen dagegen sind zwei andere Schularten: Dass Gesamtschulen Schülerinnen und Schüler am besten auf das Berufsleben vorbereiten, gaben in Baden-Württemberg 13 Prozent an, in Bayern nur 9 Prozent der Umfrage-Teilnehmer. Haupt- und Volksschulen kamen in Bayern auf 8 Prozent und in Baden-Württemberg auf 5 Prozent.

«In beiden Bundesländern herrschen ein klares Bekenntnis zum differenzierten Schulwesen, zu Leistung, Qualität und Noten», kommentierte der brlv-Vorsitzende Jürgen Böhm die Ergebnisse. Die überwiegende Mehrheit fordere zudem verbindliche Kriterien für den Übertritt in die Realschulen.

Der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Timm Kern, sagte, die Umfrage sei ein klares Plädoyer für die ausdifferenzierte Vielgliedrigkeit des Schulsystems im Land.

 

Weitere Nachrichten

Viel Stau in Pforzheim: Stadt erstmals unter den Top-Ten

Die Zeit im Stau nervt jeden Auto-Pendler. Zum ersten Mal belegt Pforzheim bei diesem Thema einen der vorderen Plätze im bundesweiten Vergleich.

Stabhochsprung-Olympiasiager plant Top-Sprünge in Karlsruhe

Stabhochsprung-Olympiasieger Armand Duplantis blickt dem internationalen Leichtathletik-Meeting in Karlsruhe im Januar mit großer Vorfreude entgegen.

Gastgewerbe äußert Unverständnis über Corona-Politik

Das Hin- und Her von Grün-Schwarz bei der coronabedingten Zutrittsregelung hat nach Auffassung des Hotel- und Gaststättenverbands in der Branche für finanzielle Einbußen gesorgt.

Wenn die Ausnahme zur Regel wird: Verwirrung um Testpflicht

Mit den Corona-Regeln wollte sich Baden-Württemberg als Vorreiter im Kampf gegen das Coronavirus positionieren. Doch nun weichen immer mehr Ausnahmen die Verordnung auf - zum Wohl von Millionen Geimpfter und Genesener, aber erst nach viel Durcheinander.

Zettel mit "Judenstern" an Geschäften in Bruchsal aufgehängt

An mehreren Schaufenstern von Einzelhandelsgeschäften in Bruchsal sind Zettel mit der Überschrift "Ungeimpfte sind hier unerwünscht" und einem darunter abgebildeten "Judenstern" angeklebt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.