News aus Baden-Württemberg
Umfrage: Nur jeder Zweite auch ein Baden-Württemberger

News aus Baden-Württemberg Umfrage: Nur jeder Zweite auch ein Baden-Württemberger

Quelle: Pixabay
dpa

Der Knatsch zwischen Baden und dem Rest des Bindestrich-Bundeslandes mag den einen oder die andere zwar ein wenig amüsieren. Dennoch zeigt er ein Problem auf: Auch zum 70. Geburtstag des Bundeslandes ist es für viele nicht weit her mit der Verbundenheit für alle Landesteile.

Fast genau 70 Jahre nach seiner Gründung fühlt sich laut einer Umfrage nur jeder zweite Mensch in Baden-Württemberg dem Bundesland als Ganzes verbunden. Sieht sich die Hälfte der Bevölkerung (51 Prozent) am ehesten als Baden-Württemberger, so fühlt sich ein Viertel (24 Prozent) als Badener und ein knappes Fünftel (18 Prozent) als Württemberger, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des Südwestrundfunks (SWR) ergeben hat. Sie wurde am Donnerstag veröffentlicht.

Besonders ausgeprägt ist das Gefühl für Baden-Württemberg als Ganzes bei Parteianhängern der Grünen (61 Prozent), am geringsten ist es bei den Menschen, die der AfD nahestehen (36 Prozent). Auffallend auch: In Großstädten ab einer Einwohnerzahl von 100 000 schlägt das Herz am ehesten für das Land (62 Prozent), in kleinen Kommunen mit bis zu 20 000 Einwohnern dagegen nur bei 45 Prozent der Menschen.

Fast einig sind sich die Menschen dagegen bei dem einem oder anderen Charakterzug des Landes: Nahezu geschlossen (93 Prozent) bewerten sie ihr Land als wirtschaftlich erfolgreich; das Bundesland wird laut der repräsentativen Umfrage auch als traditionsverbunden (86 Prozent), als weltoffen (80 Prozent) und modern (72 Prozent) gesehen.

Mehr als die Hälfte der befragten Menschen (57 Prozent) bezeichnet Baden-Württemberg demnach aber auch als provinziell. Dass viele in Baden-Württemberg Dialekt sprechen, wirkt auf die Menschen im Land eher sympathisch (82 Prozent) als provinziell (15 Prozent), wie sich aus der Umfrage zudem ergibt.

Vielleicht liegt es an der seit Jahrzehnten schwelenden Identitätsdebatte, aber auch die neue Imagekampagne der Landesregierung für Baden-Württemberg fällt bei den meisten Menschen im Südwesten laut Umfrage durch. Unter dem Slogan «The Länd» soll die quietschgelbe Sympathieoffensive auf die Vorzüge des Landes als Wirtschaftsstandort mit hoher Lebensqualität aufmerksam machen und vor allem Fachkräfte aus dem Ausland anlocken. Fast drei von vier Befragten (71 Prozent) kennt die Kampagne, aber von ihnen sehen sie zwei Drittel (66 Prozent) eher oder sehr negativ.

In den vergangenen Tagen hatte ein Streit um eine Tagung zum Landesjubiläum die Debatte um die Identität in Baden-Württemberg neu entfacht. Zur Tagung am 27. April in Stuttgart hatten der Landtag, die Landeszentrale für politische Bildung und der Schwäbische Heimatbund geladen – es sind aber keine badischen Organisationen beteiligt. Daraufhin zeigten sich die Badener erzürnt. Der Landtag unterscheidet in Reaktionen streng zwischen dieser Veranstaltung und dem offiziellen Festakt am 4. Mai, zu dem auch Badener auf der Bühne erwartet werden.

Hintergrund des jahrzehntealten Disputs ist die Gründung Baden-Württembergs vor 70 Jahren: Die damaligen Ministerpräsidenten von Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern wollten einen großen Südweststaat, um vor allem im wirtschaftlichen Wettbewerb der Bundesländer mithalten zu können. Der badische Staatspräsident hingegen wollte seine Heimat vor zu viel schwäbischem Einfluss beschützen.

Vor einer Volksabstimmung stimmte der Bundestag allerdings einem Gesetz von 13 CDU-Abgeordneten aus Württemberg unter der Führung des späteren Bundeskanzlers Kurt Georg Kiesinger zu, wonach der Südwesten in vier Abstimmungsbezirke unterteilt wurde und zur Gründung eines Südweststaats die mehrheitliche Zustimmung in drei dieser Bezirke reichte. Das gelang – und die Badener fühlten sich ausgetrickst.

Nach einer Volksabstimmung im Dezember 1951 erklärte der gerade gewählte Ministerpräsident Reinhold Maier am 25. April 1952 die Länder Baden, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern für vereinigt. Am 19. November 1953 trat die Verfassung in Kraft.

 

Weitere Nachrichten

Nebeneinkünfte: Fraktionen auf dem Weg zu mehr Transparenz

Manche Landtagsabgeordnete sind neben der Parlamentsarbeit anderweitig beruflich tätig und bekommen dafür Geld. Da kann es Interessenkonflikte geben. Schärfere Transparenzregeln sollen das vermeiden.

GdP-Chef nach Angriffen für Debatte über Polizei-Ausrüstung

Die Polizei sieht sich zunehmend mit Messerangriffen konfrontiert, sagt ein Gewerkschafter. Die Beamten müssten besser geschützt werden. Doch was heißt das?

Konzerne in Baden-Württemberg mit weniger Ferienjobs während des Sommers

Gut bezahlte Jobs in den Sommerferien sind besonders bei Studierenden beliebt. Doch manches Großunternehmen ist zurückhaltend. Alternativen können der Tourismus oder die Baubranche sein.

Warten auf Gutachten: Ermittlungen zu tödlichem Unfall von Radaktivist laufen noch

Der Radaktivist «Natenom» kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die Ermittlungen sind nach wie vor nicht abgeschlossen.

Innere Sicherheit: Experten warnen vor Rechtsextremen im Kampfsport

In Kampfsportgruppen und - vereinen wird keineswegs immer, aber oft das Bild von Dominanz, Kraft und Männlichkeit gepflegt. Das ist ganz im Sinne der Rechtsextremen, warnt der Verfassungsschutz.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.