Wetteraussichten
Unwetter in Baden-Württemberg gehen weiter

Wetteraussichten Unwetter in Baden-Württemberg gehen weiter

Quelle: Fabian Sommer/dpa/Symbolbild
dpa

Die Menschen in Baden-Württemberg müssen sich in den nächsten Tagen wohl weiterhin auf unwetterträchtiges Wetter einstellen.

Am Dienstag werde sich die Gewitterwahrscheinlichkeit im Vergleich zu Montag vermutlich noch etwas erhöhen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Ab Freitag könne sich die Lage demnach stabilisieren. «Da steigen dann auch die Temperaturen weiter an», sagte der Wetterexperte. Demnach seien Freitag und Samstag 33 bis 34 Grad am Rhein möglich.

Der Dienstag startet nach DWD-Angaben örtlich mit Schauern, Gewittern und stürmischen Böen. Auch Hagel sei möglich. Die Temperaturen erreichen voraussichtlich 26 bis 31 Grad. In der Nacht zum Mittwoch sollen die Unwetter dann vorerst abklingen, so der DWD.

Am Mittwoch sei dann zunächst mit viel Sonne zu rechnen, bevor sich im Laufe des Tages Quellwolken, Schauer und örtlich auch unwetterartige Gewitter breit machen. Die Temperaturen erreichen am Mittwoch laut DWD zwischen 27 und 31 Grad.

In der Nacht zum Donnerstag beruhigt sich das Wetter dann wieder etwas, bevor sich das Wettergeschehen vom Mittwoch dann am Donnerstag laut DWD bei 26 bis 31 Grad wiederholt.

 

Weitere Nachrichten

Bergung von gesunkenem Bodensee-Dampfschiff erneut gescheitert

Pech auch im erneuten Anlauf: Ein historisches Dampfschiff ist einem Bericht zufolge nicht vom Grund des Bodensees gehoben worden. Was sagt der Initiator des Projekts?

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.

Drogenkontrolle: Deutsche und Franzosen überprüfen Fahrer

In Deutschland wurde Cannabis begrenzt freigegeben, in Frankreich nicht. Nun gibt es ein Signal der Sicherheitskräfte beider Länder an einem symbolischen Ort.

Wildtierpark im Schwarzwald will "Problembärin" aus Italien aufnehmen

Bärin Gaia, die einen Jogger in Italien tötete, soll nach Deutschland kommen. Eine Einrichtung im Südwesten steht bereit - doch Voraussetzungen fehlen bisher.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.