News aus Baden-Württemberg
Verbände warnen: Durch die Kürzungen im Bund wird Armut zunehmen

News aus Baden-Württemberg Verbände warnen: Durch die Kürzungen im Bund wird Armut zunehmen

Quelle: Friso Gentsch/dpa/Illustration
dpa

Schnell ist Kritik laut geworden an den sinkenden Ausgaben im geplanten Bundeshaushalt. Kritik am allgemeinen Sparkurs und an ganz konkreten Kürzungen. Baden-württembergische Verbände warnen vor Folgekosten – und vor weiteren Kürzungen in Land und Kommunen.

Baden-württembergische Verbände haben die geplanten Einsparungen im Bundeshaushalt 2024 vor allem im Sozialbereich scharf kritisiert und vor einer Signalwirkung für Länder und Kommunen gewarnt. Der Haushaltsentwurf konterkariere gesellschaftlichen Entwicklungen und Herausforderungen, sagte Marc Groß, der Vorstandsvorsitzende der Liga der freien Wohlfahrtspflege Baden-Württemberg, am Freitag in Stuttgart. Außerdem steht hinter der Haushaltsplanung «eine politische Botschaft». Denn auch in den Ländern und Kommunen sei die Haushaltslage angespannt. «Und es werden die Länder und Kommunen sein, die die Folgen der Kürzungen im Bundeshaushalt ausgleichen müssen», sagte Groß.

Der Sozialhaushalt werde laut Entwurf für den Bundeshaushalt 2024 um 25 Prozent gekürzt, rechneten Vertreter der Liga vor, in der sich die
elf Verbände der freien Wohlfahrtspflege im Land zusammengeschlossen haben. «Sollten die Kürzungen wie vorgeschlagen beschlossen werden, trifft dies genau die Menschen, die es jetzt bereits am schwersten haben», warnten Sprecher des Dachverbands. Darunter seien Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen in Armut, geflüchtete und zugewanderte Menschen. Die soziale Infrastruktur werde geschwächt, Auswirkungen zudem missachtet. «Mangelnde Investitionen in soziale Infrastruktur heute bedeuten nicht nur individuelle Schicksale, sondern um ein Vielfaches höhere Folgekosten für die gesamte Gesellschaft in den nächsten Jahren und Jahrzehnten», warnte Groß.

Das Bundeskabinett hat den Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2024 sowie den Finanzplan bis 2027 bereits beschlossen – nach monatelangen Verhandlungen in der Koalition aus SPD, Grünen und FDP. Die Ressorts hatten ursprünglich Wünsche nach Milliarden-Mehrausgaben. Laut Entwurf sollen die Ausgaben des Bundes im kommenden Jahr auf 445,7 Milliarden Euro zurückgehen – mehr als 30 Milliarden weniger als in diesem Jahr. Nach Mehrausgaben der Vorjahre wegen Corona und der Energiepreiskrise soll die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse wieder eingehalten werden.

Nach dem Kabinettsentscheid geht der Entwurf ins parlamentarische Verfahren. Dort gibt es in der Regel noch teils wesentliche Änderungen. Der Bundestag soll den Haushalt Anfang Dezember beschließen.

Massive Folgen dürften laut Liga vor allem die starken geplanten Kürzungen in der Migrationsberatung und Asylverfahrensberatung haben, ebenso Einsparungen bei den Freiwilligendiensten und bei jungen Menschen, die durch die zurückgehende Ausstattung der Kindergrundsicherung betroffen sein dürften. «Die Beratung, Betreuung und Versorgung unzähliger Menschen in diesem Land sind somit bedroht und eine krisenfeste Aufstellung der Gesellschaft nicht möglich», sagte der Liga-Vorsitzende.

 

Weitere Nachrichten

Konzerne in Baden-Württemberg mit weniger Ferienjobs während des Sommers

Gut bezahlte Jobs in den Sommerferien sind besonders bei Studierenden beliebt. Doch manches Großunternehmen ist zurückhaltend. Alternativen können der Tourismus oder die Baubranche sein.

Warten auf Gutachten: Ermittlungen zu tödlichem Unfall von Radaktivist laufen noch

Der Radaktivist «Natenom» kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die Ermittlungen sind nach wie vor nicht abgeschlossen.

Innere Sicherheit: Experten warnen vor Rechtsextremen im Kampfsport

In Kampfsportgruppen und - vereinen wird keineswegs immer, aber oft das Bild von Dominanz, Kraft und Männlichkeit gepflegt. Das ist ganz im Sinne der Rechtsextremen, warnt der Verfassungsschutz.

Laut Seeforschungsinstitut: Der Bodensee wird wärmer

Noch lädt der Bodensee nicht zum Baden ein, aber eine Auswertung zeigt, dass das Gewässer immer wärmer wird. Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren - die Auswirkungen sind schon spürbar.

Verkausverbot für gefährliche neue Droge? Polizei hat mehr mit Lachgas zu tun

Lachgas hat sich zur Partydroge entwickelt - und wird aus Sicht der Landesregierung häufig unterschätzt. Die CDU-Fraktion spricht sich für ein Verkaufsverbot aus.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.