News aus Baden-Württemberg
Verbraucherschutzministerium fordert Entlastung bei Strom- und Gaspreisen

News aus Baden-Württemberg Verbraucherschutzministerium fordert Entlastung bei Strom- und Gaspreisen

Quelle: Uli Deck
dpa

Die Preise für Energie steigen immer weiter. Die Politik sucht nach Maßnahmen, um die Verbraucher zu entlasten. Nun hat sich das Verbraucherschutzministerium zu Wort gemeldet.

Der baden-württembergische Verbraucherschutzminister Peter Hauk (CDU) hat sich in die Debatte um die hohen Strom- und Gaspreise eingeschaltet. Hauk sagte in Stuttgart, Ziel müsse es sein, die Kunden besser vor den Folgen insolventer Billiganbieter von Strom und Gas zu schützen. Dabei müsse der Bund den Energiemarkt so regulieren, dass die Wettbewerbsvorteile einer Liberalisierung erhalten blieben, den Verbraucherinnen und Verbrauchern aber ebenso wie den Grundversorgern mehr Verlässlichkeit und Berechenbarkeit ermöglicht werde.

Hauk bekräftigte seine Forderung, ein unabhängiges und neutrales Vergleichsportal im Energiebereich einzurichten. Zur Entlastung der Kunden unterstützte er Überlegungen, die EEG-Umlage früher zu streichen. Dies wäre ein erster richtiger und wichtiger Schritt. Die Forderungen werden auch vom Energie- und Wirtschaftsministerium im Südwesten befürwortet.

Wegen der hohen Energiepreise erwägt die Ampel-Koalition eine frühere Abschaffung der Umlage für Stromkunden. Eigentlich wollten SPD, Grüne und FDP die Finanzierung der EEG-Umlage erst zum 1. Januar 2023 reformieren. Dann soll die milliardenschwere Umlage zur Förderung von Ökostrom nicht mehr über die Stromrechnung der Verbraucher, sondern aus dem Bundeshaushalt gezahlt werden. Pro Jahr würde das einen Durchschnittshaushalt laut Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) um 300 Euro entlasten.

 

Weitere Nachrichten

Viele Touristen und kaum Parkplätze an Schwarzwaldhochstraße

Bei frostigem, vielfach aber heiterem Wetter sind am Sonntag Skifahrer und Wanderer auf die Pisten und Wanderwege des Schwarzwalds geströmt.

Zahl der Kleinen Waffenscheine erreicht wohl Höchststand

Mehr und mehr Menschen im Südwesten besitzen einem Zeitungsbericht zufolge einen Kleinen Waffenschein.

Gesundheitsministerkonferenz: Verbot von Einweg-E-Zigaretten gefordert

Der neue Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz war einst selbst Raucher. Den Fehler begehe er nicht noch einmal, erzählt Manne Lucha im Interview. Er will nun vor allem den Rauchern von E-Zigaretten zu Leibe rücken - aber nicht nur denen.

Netze BW-Chef kritisiert Genehmigungsverfahren beim Netzausbau

Der Chef des Verteilnetzbetreibers Netze BW, Christoph Müller, hat mehr Tempo beim Netzausbau gefordert.

Weitere Warnstreiks bei der Post in Baden-Württemberg

Erneut stockt die Zustellung von Briefen und Paketen in Baden-Württemberg. Die Gewerkschaft Verdi setzte am Samstag ihren Warnstreik fort.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.