Neues vom Karlsruher SC
Verletzte durch Pyrotechnik beim Heimspiel: KSC verurteilt Vorkommnisse & stellt Strafanzeige

Neues vom Karlsruher SC Verletzte durch Pyrotechnik beim Heimspiel: KSC verurteilt Vorkommnisse & stellt Strafanzeige

Quelle: Uli Deck/dpa/Archivbild

Beim Heimspiel des KSC gegen den FC St. Pauli, am Samstag, 12. November 2022, kam es zum Einsatz von Pyrotechnik. In diesem Zusammenhang wurden mehrere Personen verletzt und mussten ambulant behandelt werden, teilt der KSC in einer Pressemeldung mit.

Personen nach Abbrennen von Pyrotechnik verletzt

Beim Heimspiel des KSC gegen den FC St. Pauli, am Samstag, 12. November 2022, kam es zu einer Verzögerung des Anpfiffs. Grund dafür war das Abbrennen von Pyrotechnik auf der Südtribüne und einer damit verbundenen starken Rauchentwicklung im BBBank Wildpark.

In diesem Zusammenhang wurden nach aktuellem Stand des KSC zehn Personen verletzt und mussten ambulant behandelt werden. Neun Personen erlitten eine Rauchgasintoxikation, eine Person erlitt Verbrennungen, heißt es in der Pressemeldung des KSC.

 

„Stellt für uns das Übertreten einer roten Linie dar“

Mittlerweile konnte der KSC weitere Informationen zu den Vorkommnissen sammeln und mit unterschiedlichen Ansprechpartnern sprechen. Neben dem Austausch mit den Behörden fand ein Gespräch mit dem Fanprojekt und den Supporters statt. Darüber hinaus wurde ein kurzfristiger Termin mit der organisierten Szene vereinbart, um dieser zu ermöglichen, Ihre Sicht darzulegen.

„Das Ausmaß der Geschehnisse und insbesondere das Verletzen von Personen stellt für uns das Übertreten einer roten Linie dar. Wir verurteilen die Aktion auf das Schärfste und distanzieren uns hiervon“, so KSC-Geschäftsführer Michael Becker.

 

Strafanzeige gegen Unbekannt wurde gestellt

„Wir haben deshalb eine Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt und unterstützen die Behörden bei ihren Ermittlungen uneingeschränkt. Wir bitten um Verständnis, dass wir aufgrund der laufenden Ermittlung derzeit keine weiteren Informationen veröffentlichen können. Sobald sich ein neuer Sachstand ergibt, werden wir weitere Maßnahmen einleiten und dementsprechend informieren“, so Becker weiter.

In diesem Zusammenhang appelliert der KSC an alle Fans, die Ermittlungen ebenfalls zu unterstützen und sachdienliche Hinweise an die ermittelnden Behörden weiterzugeben.

 

Mehr zum KSC

Dänisches Talent Mang mischt beim KSC-Trainingsauftakt mit

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC testet den dänischen Mittelfeldspieler Phun Mang.

Zurück aus dem Urlaub: Der Karlsruher SC startet in die Wintervorbereitung

Um nach einer langen Negativserie taktisch flexibler und damit wieder erfolgreicher zu werden, will Trainer Christian Eichner beim Karlsruher SC vor der Rückrunde ein weiteres Spielsystem testen.

Interview

KSC-Spieler Marco Thiede im Interview: "Das Ausland würde mich noch reizen"

meinKA sprach mit Marco Thiede darüber, was er von den gesplitteten Trainings- und Urlaubsphasen bis zum Rückrundenstart hält, über den Konkurrenzkampf, die Situation in der Liga und seine Zukunftspläne sowie seinen Tipp zur Fußball-Weltmeisterschaft.

Stindl-Rückkehr zum KSC? "Werden uns mit dem Thema absolut beschäftigen"

Sportgeschäftsführer Oliver Kreuzer vom Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC kann sich eine Rückkehr von Lars Stindl vorstellen.

Rundgang durch die Westtribüne: So läuft der Stadionneubau während der Winterpause

Seit November 2018 läuft der Umbau: Mittlerweile ist vom "alten Wildparkstadion" kaum mehr was zu erkennen. Entstanden ist eine moderne Fußballarena, die nun zur Saison 2023/24 fertig sein soll. meinKA hat sich über die aktuellen Arbeiten informiert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.