News aus der Fächerstadt
Versuchter Totschlag: 55-Jähriger verletzt Mann mit heißem Bügeleisen

News aus der Fächerstadt Versuchter Totschlag: 55-Jähriger verletzt Mann mit heißem Bügeleisen

Quelle: Lino Mirgeler

Ein 55-Jähriger soll am Samstag, 03. April, in seiner Wohnung in Karlsbad-Ittersbach einen 66 Jahre alten Geschädigten mit einem heißen Bügeleisen schwer verletzt und dabei mögliche tödliche Verletzungsfolgen zumindest billigend in Kauf genommen haben.

Heißes Bügeleisen auf die nackte Haut gedrückt

Nach den bisherigen Erkenntnissen war der 66-jährige Geschädigte am Samstag, 03. April 2021, zu Besuch bei dem 55-jährigen polnischen Tatverdächtigen in Karlsbad Ittersbach, wo man gemeinsam Alkohol konsumierte.

Nachdem der Geschädigte im weiteren Verlauf eingeschlafen war, soll der Beschuldigte dem schlafenden Geschädigten an mehreren Körperstellen ein heißes Bügeleisen auf die nackte Haut gedrückt haben, wird in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe erklärt.

 

Polizei: Der 66-Jährige flüchtete schwerverletzt

Dem Geschädigten gelang in der Folge schwerverletzt die Flucht aus der Wohnung. Der augenscheinlich alkoholisierte Beschuldigte wurde kurz darauf von einer alarmierten Polizeistreife in seiner Wohnung widerstandslos festgenommen, so die Polizei.

Der Geschädigte erlitt Verbrennungen 2. und 3. Grades im Gesicht, im Bauchbereich, an den Armen sowie im Genitalbereich und wurde noch vor Ort von einem Notarzt in ein künstliches Koma versetzt und sodann per Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik für Verbrennungen verbracht.

 

Versuchter Totschlag & gefährliche Körperverletzung

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde der Beschuldigte am Sonntag, 04. April 2021, dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung erließ und in Vollzug setzte, wird weiter informiert.

 

Weitere Nachrichten

Diese Maßnahmen werden umgesetzt: Stadt Karlsruhe spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs will die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegentreten, heißt es in einer Pressemeldung vom 10. August 2022. Die folgenden Maßnahmen sollen in Kürze umgesetzt werden.

Streit in Bruchsal: 42-Jähriger soll seine eigene Mutter getötet haben

Nachdem ein 42-Jähriger am Montag, 08. August 2022, seine eigene Mutter getötet haben soll, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstagnachmittag, 09. August 2022, dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Krankheitserreger: Stadtverwaltung Karlsruhe rät vom Baden in der Alb ab

Die anhaltende Trockenheit, ausbleibende Niederschläge sowie die ungewöhnlich hohen Temperaturen setzen den städtischen Gewässern in Karlsruhe zu. Aktuell betrifft dies die Alb, teilt die Stadtverwaltung mit und rät daher vom Baden in dem Fluss ab.

Feuer im Hardtwald: Unbekannter legte mutmaßlich mehrere Waldbrände

Ein Unbekannter ist wohl für drei Waldbrände zwischen Mittwoch, 03. August, und Dienstag, 09. August 2022, im Hardtwald nördlich von Karlsruhe verantwortlich. Das Fachdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.

Gemeinsame Lösung: So sollen die Stadtbahntunnel-Aufzüge hitzebeständiger werden

Da kürzlich, aufgrund der hohen Temperaturen, Stadtbahntunnel-Aufzüge in Karlsruhe aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden mussten, wollen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe nun zusammen mit der KASIG und dem Aufzughersteller Schindler das Problem beheben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.