News aus Baden-Württemberg
Von 30 auf 360 Euro: Anwohnerparken soll teurer werden

News aus Baden-Württemberg Von 30 auf 360 Euro: Anwohnerparken soll teurer werden

Quelle: Philipp von Ditfurth
dpa

Anfang Juli hat die Landesregierung den Weg frei gemacht: Städte dürfen fürs Anwohnerparken deutlich mehr Gebühren verlangen. Tübingen will nun möglichst schnell von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. Weitere Städte im Land könnten bald folgen.

360 statt 30 Euro für SUVs, 180 Euro für Minivans: Anwohner in Tübingen sollen fürs Parken in der Kernstadt vor allem mit großen Autos künftig deutlich mehr Geld zahlen müssen. Über einen entsprechenden Antrag stimmt am Donnerstag (17.00 Uhr) der Ausschuss zur Fortschreibung des Klimaschutzprogramms ab. Zunächst hatte das Nachrichtenportal «t-online» über die Pläne berichtet.

«Ich sehe uns da als Vorreiter», sagte Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Er erhoffe sich dadurch nicht nur viel Geld für den Klimaschutz, sondern auch weniger Autos in Tübingen. «SUVs brauchen gerade in einer historischen Stadt wie Tübingen eher zwei als einen Parkplatz», sagte Palmer.

Neben Besitzern großer Autos sollen auch Fahrer kleinerer Wagen und von Elektroautos in Tübingen künftig mehr zahlen. Für Autos bis zur Mittelklasse oder Minivans sollen künftig pro Jahr 180 Euro fällig werden. Für Halter von Elektroautos soll die Gebühr 120 Euro im Jahr betragen. Wer Sozialleistungen bezieht, soll der Beschlussvorlage zufolge jeweils 50 Prozent Rabatt bekommen.

«Wir wollen als Stadt bis 2030 klimaneutral sein», sagte Palmer dem Nachrichtenportal «t-online». «Der Nahverkehr muss dafür massiv ausgebaut und deutlich günstiger werden.» Finanzieren wolle die Stadt das auch über die Parkgebühren.

Künftig solle das Anwohnerparken zudem nicht nur in einzelnen Stadtteilen, sondern in der gesamten Kernstadt gebührenpflichtig werden, sagte Palmer. Dieser Schritt sei im Klimaschutzprogramm der Stadt enthalten, über eine solche Erweiterung solle aber erst zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

Die Reaktionen auf diese Pläne seien durchaus «kontrovers», sagte Palmer. Das Klimaschutzprogramm sei im Stadtrat aber bei einer Enthaltung beschlossen worden. «Die Zustimmung ist also groß», sagte Palmer. Ablehnung komme vor allem von außerhalb der Stadt.

Auch andere Städte im Südwesten planen ähnliche Gebührenerhöhungen fürs Anwohnerparken: In Freiburg steht schon fest, dass die Kosten für den Anwohnerparkausweis von derzeit 30 Euro im Schnitt auf 360 Euro pro Jahr und Auto steigen soll, Reutlingen plant ähnliche Anhebungen. Diskutiert wurde darüber zuletzt auch in Stuttgart, Karlsruhe und Ulm. Die grün-schwarze Landesregierung hatte Anfang Juli eine Landesverordnung beschlossen, die den Kommunen solche Gebührenerhöhungen erlaubt.

 

Weitere Nachrichten

100 Jahre Kristallweizen: Unterschätztes Charakterbier?

Weißbier gilt als urbayerische Erfindung. Doch das Kristallweizen stammt aus Baden-Württemberg. Ein Liebesbrief gilt als «Geburtsurkunde».

Laut Studie: Krähen können Zahl ihrer Rufe im Voraus planen

Krähen werden zwar nicht für ihren Gesang gefeiert, doch Wissenschaftler sind begeistert von ihrem Lernvermögen. Eine Studie zeigt nun, dass die Singvögel kompetente Zahlenmeister sind.

Bergung von gesunkenem Bodensee-Dampfschiff erneut gescheitert

Pech auch im erneuten Anlauf: Ein historisches Dampfschiff ist einem Bericht zufolge nicht vom Grund des Bodensees gehoben worden. Was sagt der Initiator des Projekts?

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.