News aus Baden-Württemberg
Wäscherei-Großbrand in Walldorf: Suche nach Ursache beginnt

News aus Baden-Württemberg Wäscherei-Großbrand in Walldorf: Suche nach Ursache beginnt

Quelle: Lars Greulich/Einsatz-Report24/dpa
dpa

Am Dienstag bricht ein Brand in einer Wäscherei aus. Einen Tag später ist das Feuer noch nicht vollständig gelöscht. Die Ursachensuche wird eine Weile dauern – noch dürfen die Ermittler nicht in das Gebäude.

Nach dem Großbrand in einem Industriegebiet in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) beginnt nun die Suche nach der Ursache des Feuers. «Die Ermittler werden sobald wie möglich damit beginnen, im Schutt nach Hinweisen zu suchen», sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Das Gebäude, eine Wäschereihalle, sei derzeit aber noch nicht begehbar. Das Feuer sei weitgehend gelöscht. Die Feuerwehr halte noch Brandwache, um ein Wiederaufflammen zu verhindern. Zur Höhe des möglichen Schadens gab es zunächst keine Schätzungen.

Der Brand war am Dienstagnachmittag gegen 16.30 Uhr ausgebrochen, verletzt wurde niemand. Während des Feiertages sei niemand auf dem Gelände gewesen, sagte der Sprecher. Die Wäscherei werde von einem privaten Inhaber geführt und gehöre nicht zu den Gebäuden des Softwareherstellers SAP, dessen Sitz sich ebenfalls in Walldorf nicht allzuweit vom Brandort entfernt befindet.

Nach dem Eingang von Notrufen war die Feuerwehr mit einem Großaufgebot von weit über 100 Einsatzkräften ausgerückt und über Stunden vor Ort gewesen, wie es weiter hieß. Dunkler Rauch hatte über dem Gelände gelegen; durch das Feuer kam es auch zu Geruchsbelästigungen im umliegenden Bereich. Anwohner waren aufgerufen worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Den Angaben der Feuerwehr zufolge bestand allerdings keine Gefahr. Schadstoffmessungen hätten keine bedenklichen Werte ergeben. Die Zufahrt zum Industriegebiet, in dem die Wäscherei ist, wurde gesperrt. Es kam zu einzelnen Beeinträchtigungen des Verkehrs.

 

Weitere Nachrichten

Aktion im Landkreis Karlsruhe: Rekord an Seepferdchen-Schwimmprüfungen geknackt

Mangelnde Schwimmfähigkeiten werden immer wieder Menschen zum Verhängnis. Eine nunmehr ausgezeichnete Aktion macht auf das Thema Sicherheit im Wasser aufmerksam.

Große Streckensanierung: Bahn ist mit Riedbahn-Ersatzverkehr zufrieden

Die Generalsanierung und der Ersatzverkehr der Riedbahn läuft. Die ersten Tage zeigen laut Bahn: Das Konzept geht auf.

Jährliche Denkschrift: Hier kann das Land laut Rechnungshof Steuergelder einsparen

Jedes Jahr prüfen die Kontrolleure des Rechnungshofs, ob das Land seine Steuereinnahmen sinnvoll ausgibt. Auch diesmal bemängeln die Prüfer wieder einiges - und geben Ratschläge.

Bürokratieabbau: Landesbehörden können bald einfacher Aufträge vergeben

Aufträge ab einer bestimmten Höhe von Landesbehörden müssen ausgeschrieben werden. Die Wertgrenzen sollen angehoben werden. Die Wirtschaft freut sich.

Bundesverteidigungsminister Pistorius in Bruchsal: Nato muss ihre Hausaufgaben machen

Die Nato muss ihre Hausaufgaben machen, sagt Verteidigungsminister Pistorius bei einem Besuch des Bundeswehr-Standorts Bruchsal. Den Wahlkampf im wichtigen Nato-Partnerland USA kommentiert er nicht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.