News aus Baden-Württemberg
Waldbrand löst Großeinsatz in Calw aus: Landwirte helfen

News aus Baden-Württemberg Waldbrand löst Großeinsatz in Calw aus: Landwirte helfen

Quelle: Philipp von Ditfurth
dpa

Sie fuhren rund 80.000 Liter Wasser an die Einsatzstelle: Landwirte haben bei der Löschung eines schwierigen Waldbrandes im Landkreis Calw mitgeholfen. Im Schwarzwald-Baar-Kreis musste ein Waldbrand neben einer Bahnstrecke gelöscht werden.

Waldbrände haben am Wochenende viele Einsatzkräfte im Südwesten in Atem gehalten. Im Landkreis Calw beteiligten sich auch Landwirte mit einer großen Menge Wasser, um das Feuer zu löschen.

Dort war am Sonntagnachmittag Großalarm ausgelöst worden. Das Feuer zwischen Bad Teinach-Zavelstein und Emberg sei wegen des unwegsamen, steilen Geländes zunächst schwer lokalisierbar gewesen, teilte der Kreisfeuerwehrverband Calw am Montag mit.

«Das Feuer breitete sich den Berg hinauf aus, angefacht durch den Föhnwind», berichtete der Feuerwehr-Einsatzleiter. Es sei eine Sogwirkung wie bei einem Kamin entstanden. Aufgrund der langen Trockenheit sei es notwendig gewesen, umgehend weitere Einsatzkräfte und ausreichend Löschwasser an die Einsatzstelle zu bringen.

Zusätzlich brachten den Angaben zufolge Landwirte aus der ganzen Region mehrere Güllefässer mit Löschwasser mit einem Gesamtvolumen von über 80.000 Litern. Die Löscharbeiten zogen sich bis Mitternacht hin.

Viele Einsatzkräfte waren auch in Triberg im Schwarzwald-Baar-Kreis notwendig, um ein brennendes Waldstück neben einer Bahnstrecke zu löschen. Eine Fläche von etwa 800 Quadratmetern hatte dort am Sonntag im Stadtteil Gremmelsbach aus noch ungeklärter Ursache Feuer gefangen, berichtete die Polizei.

Wegen der enormen Rauchentwicklung wurde vorsorglich die Bahnstrecke St. Georgen – Hornberg für knapp vier Stunden gesperrt. Ein Polizeihubschrauber unterstützte von der Luft aus die Koordination der Löscharbeiten. Die Feuerwehr setzte zusätzlich eine Drohne ein.

Infolge der Regenfälle soll die Gefahr von Waldbränden in Baden-Württemberg nun aber wieder sinken. Für die zweite Wochenhälfte sagte der Deutsche Wetterdienst am Montag für weite Teile des Landes nur noch die niedrigste und zweitniedrigste Gefahrenstufen voraus. Am Wochenende hatten im Südwesten nach tagelanger Trockenheit noch überwiegend die höchsten der fünf Warnstufen gegolten.

 

Weitere Nachrichten

Sparen ohne Sperren: Zoos in Baden-Württemberg in der Energiekrise

Tropenfische brauchen warme Temperaturen, Reptilien und Orang-Utans auch. Zoos müssen die Aquarien, Terrarien oder Tierhäuser beheizen. Die Energiekrise befeuert die Kosten nach einer bereits belastenden Corona-Zeit. Wie reagieren die Zoos im Land?

Modellversuch: Häftlinge sollen in Zellen Zugang zu Computern bekommen

Häftlinge in Baden-Württemberg sollen in den Gefängniszellen Zugang zu Computern bekommen.

Wallbox: Verbraucherschützer skeptisch bei Stromabriegelung

Verbraucherschützer haben vor überzogenen zeitweisen Stromabriegelungen durch Netzbetreiber im Zuge des Ausbaus von E-Ladestationen gewarnt.

Bauminister für Förderung nicht nur von sozialem Wohnungsbau

Die Bauminister der Länder haben vor einer zu starken Fokussierung auf den sozialen Wohnungsbau bei der Förderpolitik gewarnt.

Justizministerin will Amtsgerichte im Land stärken

Die Amtsgerichte sind für Zivilstreitigkeiten mit einem geringen Streitwert zuständig. Die Grenze ist seit Jahren nicht angehoben worden - Baden-Württemberg fordert nun, dass sich das ändert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.