News aus Baden-Württemberg
Weitere Notfallpraxen im Land schließen: Betroffene sind alarmiert

News aus Baden-Württemberg Weitere Notfallpraxen im Land schließen: Betroffene sind alarmiert

Quelle: Bernd Weißbrod/dpa/Symbolbild
dpa

Seit einem Gerichtsurteil im Herbst ist der kassenärztliche Notdienst eingeschränkt. Mehrere Praxen hat die KVBW seither dauerhaft geschlossen. Patientenschützer fordern ein Eingreifen der Politik.

Im Zuge der Neustrukturierung des ärztlichen Bereitschaftsdiensts in Baden-Württemberg dünnt die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) das Netz an Notfallpraxen weiter aus. Die Notfallpraxen in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) und Buchen (Neckar-Odenwald-Kreis) würden nicht wieder geöffnet, teilte die KVBW am Mittwoch in Stuttgart mit. Beide Praxen waren bereits seit Ende Oktober geschlossen gewesen.

Im Februar und März hatte die KVBW bereits die dauerhafte Schließung von sechs Notfallpraxen in Geislingen (Landkreis Göppingen), Künzelsau (Hohenlohekreis), Möckmühl (Landkreis Heilbronn), Waghäusel-Kirrlach (Landkreis Karlsruhe), Bad Säckingen (Landkreis Waldshut) und Schopfheim (Landkreis Lörrach) bekannt gegeben. Insgesamt gibt es im Südwesten laut KVBW noch 107 Notfallpraxen.

Wegen eines Gerichtsurteils hatte die KVBW Ende Oktober angekündigt, keine Poolärztinnen und Poolärzte in den Notfallpraxen mehr einzusetzen und den ärztlichen Bereitschaftsdienst neu konzeptionieren zu wollen. Poolärzte sind Ärztinnen und Ärzte, die keine Kassenzulassung haben, also unter anderem Mediziner, die im Krankenhaus arbeiten, die kurz vor der Facharztanerkennung stehen oder die bereits im Ruhestand sind. Nach Angaben der KVBW hatten diese etwa 40 Prozent der Dienste in den Notfallpraxen freiwillig übernommen. Weil deren Wegfall nicht kompensiert werden könne, schränkte die KVBW das Angebot der Notfallpraxen deutlich ein.

Patientenschützer kritisierten die Schließung der Notfallpraxen im Südwesten scharf. Das Angebot sei schon vorher relativ ausgedünnt gewesen. «Die Leidtragenden sind offensichtlich wieder die Menschen im ländlichen Raum, die künftig längere Anfahrtswege in Kauf nehmen müssen. Niemand muss sich dann wundern, dass die Notaufnahmen der Krankenhäuser überlaufen», sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz mit Sitz in Dortmund. Auch sonst nehme die Erreichbarkeit von Arztpraxen immer weiter ab, so der Patientenschützer. «Selbst telefonisch geht da kaum noch was.»

Brysch forderte Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) deswegen zum Handeln auf. «Minister Lucha ist am Zug, dem Treiben ein Ende zu setzen. Es ist seine Aufgabe, das Angebot der Kassenärztlichen Vereinigung zu beaufsichtigen», sagte Brysch. Die Patientinnen und Patienten hätten einen Anspruch darauf, dass es 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche einen Ansprechpartner für die ärztliche Versorgung gebe. «Der Minister hat darauf zu achten, dass der Sicherstellungsauftrag nicht nur zu bequemen Zeiten gewährleistet wird», so der Patientenschützer.

Die Versorgung der Bevölkerung sei gesichert, teilte die KVBW mit. Es stünden alternative Notfallpraxen zur Verfügung. Scharfe Kritik an der Schließung der Praxis in Buchen äußerte dagegen auch der Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises, Achim Brötel (CDU). Er warf der Kassenärztlichen Vereinigung vor, das Gerichtsurteil zu nutzen, sich des «schon lang als lästig empfundenen ärztlichen Bereitschaftsdiensts noch weiter zu entledigen». «Patienten sind dabei inzwischen scheinbar egal. Da geht es nur noch um eigene Interessen. In meinen Augen ist das schlicht verantwortungslos», kritisierte der Landrat.

 

Weitere Nachrichten

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.

Tatort Familie: Polizei registriert deutlich mehr Gewalt gegen Kinder

Die Kriminalität im Land nimmt stark zu, egal ob es um Wohnungseinbrüche geht oder Angriffe im öffentlichen Raum. Auch Kinder werden zunehmend Opfer von Gewalttaten.

Hund stirbt unter Würgen und Erbrechen: Giftköder im Landkreis Karlsruhe vermutet

Ein Hund ist in Östringen (Kreis Karlsruhe) vermutlich wegen eines Giftköders gestorben.

Karlsruher Influencerin Pamela Reif setzt sich an die dm-Kasse

Mit ihren Fitness-Videos erreicht Pamela Reif Millionen von Followern. Sie lebt auf Ibiza. Nun kam sie für eine PR-Aktion zurück in ihre Heimat Waldbronn - und setzte sich selbst an die Kasse.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.