News aus der Fächerstadt
Weltblutspendetag: Städtisches Klinikum Karlsruhe informiert

News aus der Fächerstadt Weltblutspendetag: Städtisches Klinikum Karlsruhe informiert

Quelle: Melanie Hofheinz

Bundesweit besteht derzeit eine äußerst angespannte Versorgungslage. Davon ist auch die Blutspendezentrale des Klinikums Karlsruhe betroffen. Anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni, informiert das Städtische Klinikum Karlsruhe über das Blutspenden.

Blutspendezentrale: Weniger Spender

Die hohen Corona-Infektionszahlen in der Bevölkerung haben bereits im ersten Quartal in der Blutspendezentrale des Städtischen Klinikums Karlsruhe ihre Spuren hinterlassen, da viele regelmäßige Spender erkrankten und über einen längeren Zeitraum nicht spenden konnten, heißt es in einer Pressemeldung.

Die Gründe für den derzeitigen Mangel sind vielfältig. Gepaart mit den Einbrüchen im Zuge der letzten Pandemiewelle, den Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen, den vielen Feiertagen und der aktuellen Urlaubszeit ist es bislang nicht gelungen, wieder entsprechende Reserven aufzubauen.

„Darum möchten wir den Weltblutspendetag am 14. Juni zum Anlass nehmen, um auf die große Bedeutung der Blutspende aufmerksam zu machen“, verdeutlicht Privatdozent Dr. Andreas Ruf, ärztlicher Leiter der Abteilung für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie am Klinikum.

 

Informationen über den Weltblutspendetag

Der Weltblutspendetag wurde anlässlich des Geburtstags von Nobelpreisträger Karl Landsteiner ins Leben gerufen. Mit seinem Namen können heutzutage viele Menschen nichts mehr verbinden – und das, obwohl der Wissenschaftler im Jahr 1900 die AB0-Blutgruppen entdeckt hat, wofür er im Jahr 1930 mit dem Medizinnobelpreis ausgezeichnet wurde.

„Seine Entdeckung hat die Grundlage dafür gelegt, dass eine verträgliche Bluttransfusion möglich wurde. Die Transfusion von Blutkomponenten ist auch mehr als ein Jahrhundert nach Landsteiners bahnbrechender Entdeckung bei der Behandlung lebensbedrohlicher Zustände einer Blutarmut unverzichtbar, da es keinen künstlichen Blutersatz gibt“, unterstreicht Ruf.

 

Fast jeder kann zum Blutspender werden

Eine lebensbedrohliche Blutarmut, kann bei schweren Erkrankungen wie zum Beispiel bei Tumorleiden, nach Unfällen oder bei großen Operationen auftreten. In Deutschland brauchen schätzungsweise 70 Prozent aller Menschen einmal im Leben Blutpräparate oder Medikamente, die aus Blut hergestellt werden.

Dem stehen zwei bis drei Prozent der Erwachsenen gegenüber, die regelmäßig Blut spenden. Dabei kann fast jeder zum Blutspender werden: gesunde Erwachsene zwischen 18 und 68 Jahren (Erstspender 60 Jahre) mit mindestens 50 kg Körpergewicht dürfen Blut spenden – Frauen alle drei Monate, Männer alle zwei Monate.

 

20.000 Blutbestandteilkonserven jährlich

„In der Region Karlsruhe trägt die Blutspendezentrale des Städtischen Klinikums Karlsruhe wesentlich zur Sicherung der Blutversorgung bei. Bei uns besteht von montags bis freitags die Möglichkeit zur Blutspende. Das gespendete Blut wird unseren eigenen Laboratorien gemäß den gesetzlichen Vorgaben untersucht und verarbeitet. Die bei uns gewonnenen Blutprodukte kommen im Klinikum sowie in der Region zum Einsatz“, verdeutlicht Ruf.

Seinen Angaben zufolge hat das Klinikum Karlsruhe u.a. einen jährlichen Bedarf von rund 20.000 Blutbestandteilkonserven, die rote Blutzellen enthalten.

 

Wichtiger Beitrag zur Krankenversorgung

“Der aktuelle Versorgungengpass macht deutlich, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, dass die benötigten Blutpräparate jederzeit zur Verfügung stehen. Der Weltblutspendetag wird daher zum Anlass genommen, allen Blutspendern für ihren wichtigen Beitrag zu Krankenversorgung herzlich zu danken“, so Ruf weiter.

„Gleichzeitig wird an alle Personen appelliert, die immer schon mal Blut spenden wollten, dies in die Tat umzusetzen und damit dazu beizutragen, den Versorgungsengpass rasch ausgleichen zu können“, betont der Transfusionsmediziner abschließend.

Online Termin vereinbaren.

 

News aus Karlsruhe

Die Schlossgartenbahn fährt durch den Schlossgarten.

Streckenschaden: Schlossgartenbahn kann nicht mehr fahren

Die Karlsruher Schlossgartenbahn kann aufgrund eines Streckenschadens aktuell nicht fahren, darüber informieren die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) in einer Mitteilung an die Presse. Vermutlich erst Anfang nächster Woche wird der Schaden behoben sein.

Wettschulden eingelöst: Gottschalk & Elstner waren im Karlsruher Zoo

Entertainer Thomas Gottschalk (72) hat seinem Mentor Frank Elstner (80) viel zu verdanken und kann ihm deshalb nach eigenen Worten keine Bitte abschlagen.

Streit in der Karlsruher Innenstadt: Mit Beil verfolgt & bedroht

Ein Passant verständigte am frühen Samstagmorgen, 02. Juli 2022, die Polizei und schilderte in seinem Notruf gegen 05:25 Uhr, dass er eben Zeuge einer Drohung mit einem Beil im Bereich der Amalienstraße in Karlsruhe wurde, teilt die Polizei Karlsruhe mit.

Rückbau der Bahn-Infrastruktur: Oberleitung in der Kaiserstraße wird abgebaut

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) beginnen mit dem Rückbau der Bahn-Infrastruktur in der Karlsruher Kaiserstraße. Bereits am Dienstag, 05. Juli 2022, erfolgt die Demontage des Fahrleitungsdrahtes zwischen dem Abschnitt Kronenplatz und Europaplatz.

Regierungspräsidium Karlsruhe genehmigt Bau der Höchstspannungsleitung

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat den Planfeststellungsbeschluss für die geplante 380-kV-Netzverstärkung Daxlanden - Eichstetten im Abschnitt vom Umspannwerk in Karlsruhe-Daxlanden bis zur Regierungsbezirksgrenze südlich von Ottersweier erlassen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.