News aus Baden-Württemberg
Wenig Interesse an Rückbau von Schottergärten

News aus Baden-Württemberg Wenig Interesse an Rückbau von Schottergärten

Quelle: Felix Kästle
dpa

Wer will seinen Schottergarten zurückbauen? Eigentlich niemand, so der Eindruck des Landesnaturschutzverbandes oder auch der Gartenbaubetriebe. Auch das Interesse an Förderprogrammen für den Rückbau geht gegen null.

Gartenbesitzer trennen sich offenbar ungern von Schottergärten – obwohl manche Südwest-Kommunen den Rückbau der Steinwüsten sogar finanziell unterstützen, ist das Interesse mau. So verzeichnete beispielsweise die Stadt Walldorf bisher keine einzige Anfrage, wie ein Stadtsprecher mitteilte. Bis zu 1300 Euro zahlt die Stadt demjenigen, der die insektenfeindlichen Schotterflächen aus seinem Garten entfernt und stattdessen dauerhaft begrünt. «Bisher wurde noch kein Antrag gestellt», sagte der Sprecher.

Auch Pforzheim will Gartenbesitzer mit bis zu 500 Euro unterstützen, wenn sie Schottersteine gegen Grünflächen, Blumen oder Stauden tauschen wollen. Bisher sei allerdings erst ein Antrag eingegangen, teilte ein Sprecher der Stadt mit. Karlsruhe hatte Ende 2021 für sechs Wochen ein zusätzliches Förderbudget für den Rückbau der Steinwüsten aufgelegt – auch hier gab es wenig Resonanz: Aus fünf Beratungen seien letztlich drei bewilligte Förderungen geworden, sagte ein Sprecher.

Wie viele solcher Gärten es im Südwesten gibt, ist unklar. Der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau hat keine Zahlen dazu, ebenso wenig wie der Landesnaturschutzverband (LNV) Baden-Württemberg. Auch Walldorf, Pforzheim und Karlsruhe haben dazu keine Informationen jeweils für ihre Stadt. Neuanlagen solcher insektenfeindlicher Habitate sind seit der Novellierung des Naturschutzgesetzes im Juli 2020 im Südwesten ohnehin verboten.

Insgesamt sei die Haltung von Gartenbesitzern und auch Kommunen «erschreckend gleichgültig», erläutert eine Sprecherin des Landesnaturschutzverbandes. Wenn Privatleute Schottergärten trotz des Verbots anlegten und das den zuständigen Baurechtsbehörden gemeldet werde, komme von dort oft keine Reaktion «oder stattdessen die Antwort, keine Kapazität zu haben, dem nachzugehen».

Immerhin ist die Nachfrage bei Gartenbetrieben nach neuen Schottergärten praktisch tot, sagt ein Sprecher des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau. «Kein redlicher Betrieb würde einen solchen Auftrag noch annehmen», erläutert er.

Gartenbau-Betriebe berichten ebenfalls von wenig Nachfrage am Rückbau. «Die Schotterliebhaber sind in der Regel sehr überzeugt von ihrem „Garten“», berichtet Thomas Westenfelder von der Firma Westenfelder Garten- und Landschaftsbau in Eggenstein-Leopoldshafen (Kreis Karlsruhe).

Auch die Firma Mohr Garten- und Landschaftsbau in Gondelsheim (Kreis Karlsruhe) trifft bei ihren Kunden auf null Interesse, was Aufträge für den Rückbau betrifft. «So gut wie niemand kommt auf uns zu», sagt Inhaber Markus Mohr. Er hat jetzt 2000 Stauden gekauft und bietet sie ab Mai auf seiner Website an für einen Euro pro Stück – «für jeden, der einen Quadratmeter seines Schottergartens zurückbaut und dort eine dieser Stauden setzt».

 

Weitere Nachrichten

Polizei-Studie: Baden-Württemberg lehnt Teilnahme ab

Rechte Umtriebe und Rassismus bei der Polizei? Dieser Verdacht nach einigen Vorfällen empörte viele Beschäftigte. Eine breiter angelegte Studie über den Alltag der Polizisten sollte trotzdem den Problemen auf den Grund gehen. Doch im Südwesten wird daraus wohl nichts.

Sigmaringen: Betrunkener schmeißt seinen Hund auf Bahngleise

Ein Betrunkener hat in Sigmaringen seinen Hund auf die Bahngleise geworfen. Der Pitbull-Terrier-Mischling verletzte sich an den Beinen, wie die Polizei mitteilte.

Fachkräftemangel für Ganztagsbetreuung in Schulen ist massiv

Eine Betreuung für Grundschulkinder nach Schulschluss? In Baden-Württemberg ist das längst nicht flächendeckend der Fall. Hier herrscht oft das traditionelle Bild: Ab Mittag ist das Schulkind wieder zu Hause. Für den Rechtsanspruch fehlt vor allem Personal.

Hasskriminalität in Baden-Württemberg steigt weiter und weiter

Nur hässliche Worte? Nein, Hass und Hetze bedrohen die Demokratie. Das Problem ist in aller Munde - kein Tag, an dem Politiker nicht davor warnen und neue Maßnahmen dagegen beschließen. Und doch steigen die Fallzahlen immer weiter.

Förderprogramm: Land will mit Regiobussen abgehängte Gegenden erschließen

Längst nicht jede Ecke im Land hat einen Zugang zum Schienenverkehr. Diese Lücke will das Land schließen. Das Netz der Regiobuslinien in Baden-Württemberg wächst. Aber es gibt auch eine Hürde in Berlin.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.