News aus Baden-Württemberg
Wie lange warten auf zweite Dosis? Experten sehen Spielräume

News aus Baden-Württemberg Wie lange warten auf zweite Dosis? Experten sehen Spielräume

Quelle: Thomas Frey

Die einen warten noch auf ihre erste Corona-Impfung. Die anderen hätten vor dem Sommerurlaub gerne noch schnell die zweite, um mehr Freiheiten zu haben. Der Druck vor allem auf die Hausärzte steigt, flexibler vorzugehen. Auch Virologen haben dazu eine Meinung.

An Terminen für Corona-Erstimpfungen mangelt es gerade unter anderem deshalb, weil die verfügbaren Impfstoffe für die anstehenden Zweitimpfungen genutzt werden. So erklären es Hausärzte nachfragenden Patienten am Telefon, die dann auf die Warteliste müssen. Und so teilte es die die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg vergangene Woche ganz offiziell mit. Auf der anderen Seite ersehnen Einmal-Geimpfte die zweite Dosis, weil bei vollem Impfschutz nach geltendem Recht mehr Freiheiten winken. Mit Blick auf die Sommerferien ist das nicht ganz unerheblich.

Wie fix sind denn die Zeiträume, die zwischen den beiden Impfungen liegen sollen? Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt bei den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna einen Abstand von sechs Wochen, beim Impfstoff von Astrazeneca dagegen zwölf Wochen. Das Vakzin von Johnson & Johnson muss nur einmal geimpft werden.

Doch während der Ulmer Virologe Thomas Mertens als Stiko-Vorsitzender nichts von einer Verkürzung hält, sehen andere Virenexperten durchaus Spielräume. Der Tübinger Reisemediziner Peter Kremsner etwa sagte zwar, die Corona-Impfstoffe hätten ihre Zulassung in Verbindung mit den entsprechenden Impfabständen erhalten und sollten auch so geimpft werden. «Nur mit guten Gründen sollte man davon abweichen.»

Doch in der Reisemedizin sei es etwa durchaus üblich, von solchen Vorgaben abzuweichen, um Menschen kurz vor einer Reise noch einen Impfschutz zu ermöglichen. Auch bei den Corona-Impfungen sei eine Abweichung von den vorgesehenen Impfabständen möglich, sagte der Leiter des Instituts für Tropen- und Reisemedizin des Universitätsklinikums in Tübingen, der die Studie für den Corona-Impfstoff des Tübinger Biotech-Unternehmens Curevac leitet.

Hausärzte im Südwesten hatten berichtet, dass sie Anfragen erhielten von Menschen, die lieber mit den Corona-Impfstoffen von Biontech und Moderna geimpft werden wollten, da bei diesen die Zweitimpfung schon nach rund sechs Wochen anstehe und so schneller ein vollständiger Impfschutz erreicht werden könne. Anfang Mai stellte das Bundesgesundheitsministerium es den Ärzten und Impfwilligen frei, den Abstand auf bis zu vier Wochen zu verkürzen.

Virenexperte Kremsner erinnerte daran, dass Menschen nach der ersten Impfung nicht über den vollen Impfschutz verfügten. Der Verkürzung der Impfabstände seien Grenzen gesetzt: «Die zweite Impfdosis bereits nach wenigen Tagen zu impfen, macht keinen Sinn.»

Stiko-Chef Mertens sprach sich im Gespräch mit «Zeit Online» klar gegen eine Verkürzung etwa bei Astrazeneca aus. Den Abstand zu verkürzen, sei wissenschaftlich Unsinn. Wenn statt zwölf nur vier Wochen zwischen den beiden Impfungen lägen, verringere sich der Impfschutz, sagte Mertens. Bei zwölf Wochen Abstand betrage die Wirksamkeit über 80 Prozent, bei vier nur gut über 50.

Der Berliner Virologe Christian Drosten hatte vor zwei Wochen im Podcast «Coronavirus-Update» (NDR-Info) gesagt, er halte es nicht für verwerflich, sich zwei Astrazeneca-Impfdosen in Absprache mit dem Arzt in einem Abstand von vier Wochen verabreichen zu lassen und dann in den Urlaub zu fahren. Durchschlagskraft und Nachhaltigkeit der zweiten Dosis seien dann zwar nicht so stark wie nach zwölf Wochen Abstand. Aber es sei immer noch besser, als nur eine Dosis zu haben. Man könne sich auch in einigen Monaten erneut impfen lassen.

Anders sieht es laut Kremsner bei einem längeren Abstand als empfohlen zwischen den beiden Impfdosen aus. Verlängere man den Abstand, habe man vor der zweiten Impfdosis vermutlich einen geringeren Schutz als sonst vorgesehen. «Doch nach der zweiten Impfung sollte der Impfschutz gleich gut sein – auch bei einem längeren Abstand zwischen den Impfungen als vorgesehen», so Kremsner.

Ob nach den Sommerferien im Herbst erneut eine Impfung notwendig sein wird, lässt sich aus Sicht Kremsners derzeit nicht sagen. Dazu fehlten noch die Daten. «Schaden wird eine dritte Impfung aber sicher nicht.» Wie lange und wie gut der Schutz einer Impfung anhalte, könne individuell sehr unterschiedlich sein. Abschätzen lasse sich das etwa durch das Messen von Antikörpern. «Doch selbst bei Impfstoffen, die wir schon sehr lange kennen, fehlt uns zum Teil die Erfahrung, wie lange sie wie gut wirklich schützen», sagte Kremsner.

Auch nach Angaben des Robert Koch-Instituts gibt es noch keine Daten, wie lange der Impfschutz besteht. Davon abhängig wären Angaben, ob und wann eine Auffrischungsimpfung nötig wird. Die Hersteller untersuchen selbst fortlaufend die Wirksamkeit ihrer Vakzine und arbeiten auch schon an den Impfstoffen der zweiten Generation, die unter anderem gegen mutierte Viren wirken sollen.

Weitere Nachrichten

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.

Baden-Württemberg schafft Maskenpflicht im ÖPNV zum 31. Januar ab

Das Land Baden-Württemberg schafft die Maskenpflicht in Bus und Bahn ab. Ab Dienstag, 31. Januar 2023, müssen Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr keine Maske mehr tragen, darüber informiert die Karlsruher Verkehrsverbund GmbH (KVV) in einer Pressemeldung.

Pandemie-Ende: Ministerpräsident Kretschmann will Eingriffsoptionen der Länder

Trotz des Wegfalls aller Corona-Beschränkungen pocht Ministerpräsident Winfried Kretschmann weiterhin auf rechtliche Eingriffsmöglichkeiten der Länder für kritische Pandemie-Lagen.

Gesundheitsminister über Corona: "Wir sind keine Getriebenen mehr"

Vorbei? Nicht vorbei? Ein bisschen vorbei? In der kommenden Woche fallen die letzten Corona-Auflagen des Landes. Das ist sicher ein Signal, aber es ist keine Entwarnung, sagt der Gesundheitsminister. Dennoch habe das Land dazugelernt.

Maskenpflicht für Mitarbeiter in Arztpraxen fällt

Es ist ein kleiner, aber weiterer Schritt in die Normalität: Mit der Maskenpflicht im Februar fällt auch der vorgeschriebene Schutz in Arztpraxen, zumindest für Beschäftigte. Das Land kassiert nun alle Auflagen. Über weitere Lockerungen entscheidet der Bund.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.