News aus Baden-Württemberg
Winzer freuen sich über Eisweinlese

News aus Baden-Württemberg Winzer freuen sich über Eisweinlese

Quelle: Jan Woitas
dpa

Dank des kalten Winters haben mindestens acht Weinbaubetriebe in Baden-Württemberg Eisweine geerntet.

«Dieses Jahr war ein besonderes Jahr; die Traubengesundheit war sehr gut, und vom Frost her war es top», sagte der Präsident des Weinbauverbands Württemberg, Hermann Hohl. Nach Angaben des Deutschen Weininstituts lasen die meisten Winzer die Trauben am 11. Januar.

Um Eiswein ernten zu können, brauchen die Winzer neben niedrigen Temperaturen von minus sieben Grad Celsius auch gesunde Weinreben. Auch in dieser Hinsicht sei das Jahr sehr erfreulich gewesen, sagte der Geschäftsführer der Fellbacher Weingärtner, Thomas Seibold, dessen Betrieb nach vier Jahren wieder Eiswein ernten konnte: «Wir hatten gute, gesunde Trauben, da hatte der trockene Sommer sein Gutes.»

Aufgrund des Klimawandels werde die Eisweinlese immer unwahrscheinlicher, berichtete der stellvertretende Geschäftsführer des Badischen Weinbauverbands, Holger Klein: «Wegen klimatischer Veränderungen wird es für die Winzer in Baden künftig nicht einfacher, Eisweine zu ernten.» Immer weniger Betriebe seien daher bereit, das Risiko einzugehen und die Trauben hängen zu lassen.

Eisweine gelten als Krönung eines Jahrgangs, weil die Inhaltsstoffe der Beeren durch das Gefrieren konzentriert werden. Dafür werden die Trauben in gefrorenem Zustand verarbeitet. So bleibt das gefrorene Wasser in der Weinpresse zurück. «Von der Kelter tropft der Saft dann zuckersüß wie Honig», teilte das Deutsche Weininstitut mit.

Die Hefepilze im Weinfass schaffen es kaum, einen Most mit derart hohem Zuckergehalt zu vergären. Der entstehende Wein hat daher meist einen sehr hohen natürlichen Restzuckergehalt von weit über 100 Gramm pro Liter, zugleich aber nur einen relativ geringen Alkoholgehalt von etwa sieben Volumenprozent.

 

Weitere Nachrichten

Friseure und Blumenhändler wieder offen: Debatte geht weiter

Mode- und Bücherhändler müssen dieser Tage aus dem Shutdown heraus zusehen, wie Friseure und Blumengeschäfte in ihrer Nachbarschaft die Läden wieder aufmachen. Ob auch andere Branchen mit zeitnahen Öffnungen rechnen können, dürfte sich Mitte der Woche entscheiden.

Ministerium: Land holt auf beim Impfen mit Astrazeneca

In Baden-Württemberg kommt nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehr und mehr Impfstoff des Herstellers Astrazeneca zum Einsatz.

Debatte um Motorradlärm: "Das gemeinsame Verständnis da"

Reizvolle Landschaften wie die Schwäbische Alb und der Schwarzwald sind Hotspots für Motorradfahrer. Aber wenn ein Biker mal so richtig aufdreht, kann es ohrenbetäubend laut werden. Zu laut, sagt der Lärmbeauftragte. Aber eine betroffene Bürgermeisterin macht Hoffnung.

Oberbürgermeister Mentrup ist gegen Grenzkontrollen zum Elsass

Der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup lehnt Kontrollen an der Grenze zum Elsass wegen der Corona-Pandemie ab.

Verstärkung für Polizei im Land: Mehr als 1.000 neue Beamte

Mehr als 1000 neue Polizeibeamte werden in diesem Frühjahr in Baden-Württemberg ihren Dienst antreten.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.