Nachrichten
Wolf- & Bärenpark Schwarzwald plant neue Bären-Rettung in der Ukraine

Nachrichten Wolf- & Bärenpark Schwarzwald plant neue Bären-Rettung in der Ukraine

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa
dpa

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine bringt viel Leid – auch für Tiere. Tierschützer holten bereits Bären aus dem Land, nun ist einem Verantwortlichen zufolge eine Fortsetzung geplant.

Der Geschäftsführer des Alternativen Wolf- und Bärenparks Schwarzwald, Bernd Nonnenmacher, plant für das Frühjahr einen neuen Bären-Rettungseinsatz in der Ukraine. In dem Krisenland gibt es immer noch zahlreiche Bären, die privat gehalten werden, wie Nonnenmacher der Deutschen Presse-Agentur in Bad Rippoldsau-Schapbach (Kreis Freudenstadt) sagte.

Nonnenmacher und andere Tierschützer holten bereits vor knapp zwei Jahren drei Bären aus der Ukraine. Zwei von ihnen, die Braunbären Popeye und Asuka, leben mittlerweile im Alternativen Bärenpark im thüringischen Leinefelde-Worbis. Diese Einrichtung gehört wie der Park im Schwarzwald zu der Stiftung für Bären. Eine Kragenbärin fand im schleswig-holsteinischen Tierschutzzentrum Weidefeld des Deutschen Tierschutzbundes ein neues Zuhause.

Auch die Tierschutzstiftung Vier Pfoten schaltete sich in die Rettung von Bären aus der Ukraine ein. Zwei Braunbären kamen im vergangenen Sommer im Bärenwald Stuer an der Mecklenburgischen Seenplatte an, wie Sprecherin Susanne von Pölnitz berichtete. Der Transport sei nötig gewesen, da die Tiere medizinisch behandelt werden mussten.

 

Weitere Nachrichten

Meldestelle im Kampf gegen Asiatische Hornisse eingerichtet

Die Asiatische Hornisse breitet sich im Südwesten rasant aus. Im Kampf gegen den Zuzügler, der auch Bienenvölkern schaden kann, soll nun eine neue zentrale Stelle übernehmen.

Russland Abnehmer Nummer eins für Bier aus Baden-Württemberg

Brauereien aus Baden-Württemberg haben im vergangenen Jahr fleißig Bier exportiert. Italien ist nicht mehr Abnehmer Nummer eins, wie eine Statistik zeigt. Neuer Spitzenreiter: Russland.

Lkw-Fahrer fährt in Bruchsal mit knapp drei Promille gegen Leitplanken

Mit fast drei Promille Alkohol ist ein Lastwagenfahrer laut der Polizei unter anderem auf der Autobahn 5 und der Bundesstraße 35 unterwegs gewesen und dabei mehrfach mit seinem Fahrzeug gegen die Leitplanken gefahren.

Frau soll unter falschem Namen kranke Welpen in Karlsruhe verkauft haben

Mit verwurmten und kranken Welpen soll eine Frau in Karlsruhe und im hessischen Wetter (Kreis Marburg-Biedenkopf) gehandelt und so mehrere Menschen betrogen haben.

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.