News aus Baden-Württemberg
Wrack des deutschen Kriegsschiffs „Karlsruhe“ vor Norwegen entdeckt

News aus Baden-Württemberg Wrack des deutschen Kriegsschiffs „Karlsruhe“ vor Norwegen entdeckt

Quelle: Pixabay
dpa

Vor der Südküste Norwegens ist das Wrack eines deutschen Kriegsschiffs aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden.

Die „Karlsruhe“ war am 09. April 1940 von einem britischen Torpedo getroffen worden. Seither liegt es in 500 Metern Tiefe.

„80 Jahre lang wusste niemand, wo das Schiff genau gesunken war“, sagte Frode Kvalø, Archäologe am Norwegischen Maritimen Museum, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch, den 09. September 2020. Das Wrack wurde bereits vor drei Jahren bei der Inspektion eines Unterwasser-Stromkabels gefunden, aber nicht identifiziert.

Erst in diesem Sommer hatte der Energieversorger Statnett Gelegenheit, mit Hilfe eines ferngesteuerten Unterwasserfahrzeuges (ROV) und mehrstrahligen Echoloten nähere Untersuchungen vorzunehmen.

Die Kanonen und Hakenkreuze wiesen daraufhin, dass es sich um die „Karlsruhe“ handele, so Kvalø.

 

Mehr zum Thema

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.

Drogenkontrolle: Deutsche und Franzosen überprüfen Fahrer

In Deutschland wurde Cannabis begrenzt freigegeben, in Frankreich nicht. Nun gibt es ein Signal der Sicherheitskräfte beider Länder an einem symbolischen Ort.

Wildtierpark im Schwarzwald will "Problembärin" aus Italien aufnehmen

Bärin Gaia, die einen Jogger in Italien tötete, soll nach Deutschland kommen. Eine Einrichtung im Südwesten steht bereit - doch Voraussetzungen fehlen bisher.

"Nie hinterhergehen": Wahlkämpfer im Umgang mit Pöbeleien

Beleidigungen, Pöbeleien und manchmal sogar Übergriffe: Im Wahlkampf kann es für Ehrenamtliche unangenehm werden. Parteien bieten deswegen Schulungen an. Was raten sie?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.