10°/22°
Der Zoologische Stadtgarten trauert
Zoologischer Stadtgarten – zwei Trauerfälle im Karlsruher Zoo

Der Zoologische Stadtgarten trauert Zoologischer Stadtgarten – zwei Trauerfälle im Karlsruher Zoo

Quelle: Zoo Karlsruhe/Timo Deible

Der Zoologische Stadtgarten trauert am letzten Februar-Wochenende 2019 um zwei beliebte Zoo-Tiere. Sowohl die 63-jährige Asiatische Elefantenkuh Rani, als auch der 51-jährige hellrote Ara Douglas, aus dem Kinderfilm Pippi Langstrumpf, sind gestorben.

Rani – Deutschlands ältester Elefant ist tot

Mit 63 Jahren galt Elefantendame Rani als der älteste Elefant Deutschlands und der zweitälteste Europas. Am 23. Februar 2019 ist die, bei den Besuchern des Karlsruher Zoos stets sehr beliebte Elefantenkuh, gestorben. „Sie war eines der bekanntesten und charismatischsten Tiere. Generationen von Besuchern kannten sie. Rani stand wie kein anderes Tier über Jahrzehnte als ein Symbol unseres Zoos. Wir alle trauern um sie“, sagt Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt in einer Pressemitteilung der Stadt Karlsruhe.

 

Die Elefanten Nanda und Rani.

Die Elefanten Nanda und Rani. | Quelle: Stadt Karlsruhe

 

Seit 1957 im Zoo Karlsruhe

Die Elefantendame kam bereits als zweijähriger Wildfang aus Indien in die Fächerstadt. In der Natur lebende Elefanten werden nur selten älter als 40 Jahre, doch Rani war im Zoo Karlsruhe immer gut versorgt und betreut. Zootierärztin Julia Heckmann berichtet: „Außer einigen altersbedingten Einschränkungen wie Arthrose in den Gelenken war sie bis zuletzt bei guter Gesundheit.“

Die Arthrose brachte für Rani allerdings Einschränkungen bei der Beweglichkeit der Beine mit sich, was sich beim selbstständigen Aufstehen der Elefantin zeigte. Bereits einige Male musste dem Tier wieder hochgeholfen werden, wenn sie sich ablegte. Zuletzt war das 2015 der Fall. Bislang konnten die Zoo-Mitarbeiter Rani dann mit Spezialgurten, im Elefantenhaus installierten Schwerlastkränen und speziellen Luftkissen helfen.

Probleme beim Aufstehen

„Bei älteren Elefanten passiert es immer mal wieder, dass sie sich hinlegen und nicht mehr hochkommen. Dafür sind wir ausgerüstet und können schnell und effektiv reagieren“, erklärt Revierleiter Robert Scholz. Auch am 23. Februar 2019 fanden die Zoo-Mitarbeiter die Elefantendame liegend vor. Leider führte die Rettungsaktion dieses Mal nicht zu einem Happy End, denn Ranis Beine sind immer wieder weggeknickt, so dass die Pfleger das Tier wieder ablassen mussten.  Um dem Tier Leid zu ersparen, wurde entschieden, Rani zu erlösen.

 

Die Altersresidenz der Elefanten. | Quelle: Thomas Riedel

 

„Eine Ära ist zu Ende gegangen“

„Rani war schon fester Bestandteil des Zoos, als ich noch ein kleiner Junge war. Ich kam regelmäßig mit meinen Eltern und bewunderte Rani, Shanti, Trulli und Nepal“, erzählt Reinschmidt aus seiner Kindheit. So wie ihm ging es vielen Zoobesuchern über die Jahre hinweg.“Mit Ranis Tod ist eine Ära zu Ende gegangen“, betont der Zoodirektor.

In der einzigen Altersresidenz für Asiatische Elefanten in Europa sind jetzt noch Jenny und Nanda zu sehen.

 

Ara Douglas mit 51 Jahren gestorben

Wer die Pippi Langstrumpf-Filme kennt, der hat auch den Ara Douglas schon im Fernsehen gesehen. In Karlsruhe lebte der gefiederte Filmstar seit 2016. Mit 51 Jahren ist der Hellrote Ara namens Douglas, nun am 23. Februar 2019 an Altersschwäche gestorben.

Zu Tierpflegerin Maria Rüssel hatte der original Pippi-Langstrumpf-Papagei eine besondere Bezugsperson. „Wir haben uns von Anfang an verstanden. Er war ein einzigartiger Papagei mit einem tollen Charakter. Zwischen uns bestand eine echte Freundschaft“, betont die Tierpflegerin.

 

Zoo Karlsruhe/Timo Deible

Ara Douglas | Quelle: Zoo Karlsruhe/Timo Deible

 

Letzte Stunden auf dem Arm verbracht

„Bis auf seine bekannten Altersbeschwerden, er musste sich manchmal etwas auf den Ast legen, um die Gelenke zu entlasten, ging es ihm bis zuletzt gut“, erzählt Zoo-Chef Reinschmidt. Allerdings ließen nun immer mehr die Kräfte des Papageien nach. „Man konnte direkt merken, wie er immer schwächer wurde“, so Papageienexperte Reinschmidt. Die letzten zwei Stunden seines Lebens verbrachte der menschenbezogene Vogel auf dem Arm des Zoodirektors: „Auch wenn er für einen Ara ein fast biblisches Alter hatte, es hat mich doch unheimlich berührt, als er gestorben ist.“ 

 

Zoo Karlsruhe – Überblick

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.