Neues vom KSC
Zurück in die 3. Liga – KSC verleiht Pourié nach Braunschweig

Neues vom KSC Zurück in die 3. Liga – KSC verleiht Pourié nach Braunschweig

Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

Der KSC leiht Stürmer Marvin Pourié bis zum Saisonende an Eintracht Braunschweig aus. Das hat der 29-Jährige auf Instagram bekanntgegeben. Bereits vor einigen Tagen bestätigte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer die Wechselgedanken des Fußballers.

Marvin Pourié verlässt den Karlsruher SC vorerst

Drittligist Eintracht Braunschweig hat sich KSC-Stürmer Marvin Pourié bis zum Saisonende gesichert. Wie der Spieler selbst auf Instagram und beide Vereine auf Twitter bekanntgaben, wechselt Pourié zunächst auf Leihbasis.

„Marvin Pourié hat seine Qualitäten als Torjäger in der dritten Liga bereits unter Beweis gestellt. Mit ihm konnten wir einen sehr laufintensiven und mitspielenden Stürmer verpflichten, der mehr Beweglichkeit in unser Offensivspiel bringt“, sagte Braunschweig-Sportdirektor Peter Vollmann.

„Ich freue mich auf meine neue Aufgabe. Ich danke den Fans vom Karlsruher SC für das Vertrauen und die vielen wunderschönen Momente mit euch! Das wird für mich immer besonders bleiben“, so der Stürmer auf Instagram.

Künftig wird der 29-jährige Marvin Pourié mit der Trikotnummer 30 auflaufen. Braunschweig belegt in der dritten Liga nach 20 Spieltagen den vierten Tabellenplatz.

 

Marvin Pourie (KSC 9) beim Schuss aus der Flanke. | Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

 

Vom Torschützenkönig auf die Ersatzbank

Marvin Pourié wechselte im Januar 2018 zum Karlsruher Sport Club und konnte dort schnell mit seiner Qualität überzeugen: Bei seinem Startelf-Debüt im Badischen Pokal gegen SV Waldhof Mannheim traf er beispielsweise gleich doppelt!

Den Aufstieg in die zweite Liga im letzten Jahr hatte der KSC auch Pourié zu verdanken – denn mit 22 Toren in 37 Einsätzen in der Saison 2018/2019 wurde Pourié sowohl Torschützenkönig, als auch zum Drittligaspieler der Saison gewählt. Im August 2019 verlängerte der 29-Jährige sogar seinen KSC-Vertrag bis in das Jahr 2022!

Doch in der Hinrunde 2019/2020 konnte der Stürmer bislang nicht an diese Erfolge anknüpfen, nahm öfter auf der Ersatzbank Platz und auf dem Feld erzielte Philipp Hofmann die wichtigen Tore. Ob der KSC noch in der Winterpause nach einem Pourié-Ersatz sucht, bleibt abzuwarten, so KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer im meinKA-Interview.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.