News aus Baden-Württemberg
Zweite Wochenhälfte wird hitzig im Südwesten: Bis zu 35 Grad

News aus Baden-Württemberg Zweite Wochenhälfte wird hitzig im Südwesten: Bis zu 35 Grad

Quelle: Martin Gerten
dpa

In den kommenden Tagen wird es heiß im Südwesten. Bis zu 35 Grad erwarten die Meteorologen vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Am Donnerstag sollten die Temperaturen auf Werte zwischen 29 Grad im Bergland und 35 Grad in der Kurpfalz steigen, teilten die Experten am Mittwoch mit. Danach könne es erste Gewitter geben, doch bis zum Sonntag soll es so heiß bleiben.

Und nicht nur die Temperaturen steigen, auch die UV-Strahlung nimmt zu. Die ultraviolette Strahlung erhöht die Gefahr von Sonnenbrand. Hitze könne zudem das Herz-Kreislauf-System belasten, sagte Andreas Matzarakis, Leiter des Zentrums für Medizinisch-Meteorologische Forschung des DWD in Freiburg. Für Donnerstag und Freitag warne der DWD in weiten Teilen Deutschlands vor großer Hitze, die UV-Strahlung werde vor allem in Norddeutschland so hoch sein, dass vor ihr gewarnt werde.

Mit Gewittern rechnet der DWD in der Nacht zum Freitag. «Gewitter nehmen peu à peu zu», teilte ein Meteorologe mit. Der Tag beginne dann freundlich, allerdings ziehe sich der Himmel im Laufe des Tages in höheren Lagen zu. Höchstwerte liegen zwischen 27 Grad in höheren Lagen und 34 Grad an der Tauber und in der Nacht zum Samstag müsse erneut mit Schauern und Gewittern gerechnet werden.

Auch am Samstag soll es gebietsweise erneut Schauer und Gewitter geben. Die Temperaturen dürften zwischen 26 Grad im Bergland und 33 Grad an der Tauber liegen. Der Sonntag werde dann voraussichtlich der heißeste Tag – mit Temperaturen von 34 Grad in Stuttgart und 35 Grad am Rhein. Im Tagesverlauf kann es aber weiter Schauer und Gewitter geben.

Von Montag an soll dann wieder kühlere Luft nach Baden-Württemberg strömen. Das sorge in der kommenden Woche zunächst für Temperaturen um die 25 Grad.

 

Weitere Nachrichten

Weniger als 50 Corona-Intensivpatienten im Südwesten

Die Zahl der Corona-Intensivpatienten in Südwest-Kliniken liegt derzeit bei 47.

Stiko: Mehr 18- bis 59-Jährige sollten sich impfen lassen

Stiko-Chef Mertens ist mit der Impfrate einer riesigen Gruppe von Erwachsenen nicht zufrieden. Er appelliert an deren Solidarität. Und er verteidigt die Position seiner Kommission, Impfungen für 12- bis 17-Jährige nicht generell zu empfehlen.

Forscher werten weltweite Sterbedaten in der Pandemie aus

Ein deutsch-israelisches Forscherteam hat die Sterbedaten während der Corona-Pandemie von rund 100 Ländern in vergleichbarer Form aufbereitet.

Kuh Melina lässt sich Ausritte mit Gras und Brot honorieren

Melina (9) versteht sich auf entspannte Ausritte durch die Nachbarschaft. Mit Sonja Keller auf dem Rücken spaziert die Kuh alle paar Tage eine Runde durch Ölbronn-Dürrn (Enzkreis).

Kritik an mangelnder Planung vor dritter Corona-Impfung

Israel bietet Senioren einen dritten Piks gegen Covid-19 an. Auch in Deutschland sprechen sich manche Fachleute schon eine Weile dafür aus, Gesundheitsminister Manne Lucha fordert die Auffrischung zum September. «Nicht warten, planen» fordern derweil Patientenschützer.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.