News aus der Fächerstadt
1.151 neue Bäume: Karlsruhe hat 333 mehr gepflanzt als im Vorjahr

News aus der Fächerstadt 1.151 neue Bäume: Karlsruhe hat 333 mehr gepflanzt als im Vorjahr

Quelle: Stadt Karlsruhe

Insgesamt hat das Karlsruher Gartenbauamt 1.151 Bäume im gesamten Stadtgebiet und damit 333 mehr als in der vorangegangenen Periode 2020/2021 gepflanzt. Im Vergleich zur Saison 2019/2020, handelt es sich um ein Plus von 582 Stück, teilt die Stadt mit.

1.151 Bäume im Karlsruher Stadtgebiet

Der Karlsruher Baumbestand hat in der Pflanzsaison 2021/22 wieder viel Verstärkung bekommen: Insgesamt hat das Gartenbauamt 1.151 Exemplare im Stadtgebiet und damit 333 mehr als in der vorangegangenen Periode 2020/2021 gepflanzt. Im Vergleich zur Saison 2019/2020, als lediglich 569 neue Bäume eingesetzt wurden, handelt es sich sogar um ein Plus von 582 Stück und damit um eine Verdoppelung.

Der größte Teil der Pflanzung erfolgte im Herbst 2021 mit insgesamt 984 Exemplaren, teilt die Stadt mit. In den ersten Monaten 2022 wurden noch einmal 167 Bäume gesetzt.

 

636 neue Standorte & 515 Ersatzbäume

Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren haben Neupflanzungen im Zusammenhang mit neuen Grünflächen oder mit Bauprojekten die Zahl der Nachpflanzung übertroffen. 636 Bäume kamen an neue Standorte, 515 Exemplare sind Ersatz für Schadbäume, die aus Sicherheitsgründen gefällt werden mussten.

Hauptbaumart bei den Neupflanzungen stellen erneut die Ahorne mit 267 Exemplaren dar, gefolgt von den Linden mit 254. Auf Platz drei folgen die Eichen mit 94 Jungbäumen in unterschiedlichen Arten und Sorten. Sie liegen knapp vor den Kirschen, von denen 73 Stück gepflanzt wurden. Bei den übrigen Baumpflanzungen kamen weitere 15 Baumarten in unterschiedlichen Sorten zum Einsatz.

 

Hier wurden die Bäume gepflanzt

Die größte Pflanzmaßnahme geschah – wie schon im Vorjahr – im Zuge der Kombilösung: Entlang der Straßenbahntrasse und auf dem Kriegsstraßentunnel wurden 157 Linden gepflanzt, die sich zu einem grünen Kriegsstraßen-Boulevard entwickeln werden. Zudem brachte das Gartenbauamt entlang der Anliegerfahrbahn der Kriegsstraße 52 Dreizahn-Ahorne sowie 17 Platanen in die Erde.

Mit rund 100 Bäumen aus 13 Arten überstellt wurde auch der neu gestaltete Gästeparkplatz des Karlsruher SC. Im Übergang zum Hardtwald sind dies in erster Linie heimische Baumarten wie die Eiche, Birke, Hainbuche oder Linde, aber auch 11 Rotbuchen (Baum des Jahres 2022).

 

Straßenbäume und Baumaßnahmen

Der Straßenzug der Steinmannstraße in Rüppurr erhielt ebenfalls 90 neue Bäume in verbesserten Baumbeeten. Hauptbaumart ist hier der Ahorn. In der Durlacher Brühlstraße stehen nun 11 Eschen der Sorte Raywood. Im Zuge der Umgestaltung des ehemaligen Nordfriedhofes in Neureut in eine öffentliche Grünanlage, den Hermann-Meinzer-Park, sind 46 neue Bäumen vorgesehen.

Auch der Otto-Dullenkopf-Park hat im Herbst zusätzliche Bäume erhalten. Diese 22 Bäume sind ein Teil des Ersatzes für die im Zuge der Baumaßnahme zum Badischen Staatstheater notwendig gewordenen Baumfällungen.

Darüber hinaus pflanzte das Gartenbauamt viele Bäume an Straßen und auf Spielplätzen, aber auch in Schulhöfen oder Freianlagen von Kindertageseinrichtungen. Damit die Neupflanzungen gut gedeihen, ist jetzt ein intensives Bewässern notwendig.

 

Weitere Nachrichten

Generalstreik in Frankreich schränkt Bahnverkehr nach Deutschland ein

Der Generalstreik in Frankreich gegen die Rentenreform an diesem Dienstag führt zu zahlreichen Ausfällen im Fernverkehr der Bahn nach Deutschland.

"Dorffunk": Ortsrufanlagen sollen Unesco-Kulturerbe werden

Ortsrufanlagen, die noch im Betrieb sind, sind nur noch selten zu finden.

Gewalt gegen Polizisten in Pforzheim: fünf verletzt, einer dienstunfähig

Ein Mann soll mit Tritten, Schlägen und Beißattacken auf Polizisten losgegangen sein und dabei fünf Beamte verletzt haben.

Kleintransporter kracht auf A81 in Lkw: 18-Jährige stirbt

Eine junge Frau ist bei einem Auffahrunfall aus einem Kleintransporter auf der A81 bei Möckmühl geschleudert worden und noch an der Unfallstelle gestorben.

Kosten-Explosion bei Expo-Pavillon in Dubai: Opposition will Akteneinsicht

Die Kosten für den Expo-Pavillon explodierten. Die Hauptlast trägt das Land Baden-Württemberg - die Opposition fordert nun Aufklärung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.