Nachrichten
14-Jähriger stiehlt Auto in Rastatt, flieht vor der Polizei und baut Unfall

Nachrichten 14-Jähriger stiehlt Auto in Rastatt, flieht vor der Polizei und baut Unfall

Quelle: Jens Büttner/dpa/Symbolbild
dpa

Ein 14-Jähriger ist mit einem gestohlenen Auto vor der Polizei in Rastatt geflüchtet und seine Beifahrerin wurde bei einem anschließenden Unfall verletzt.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der Jugendlichen am Samstagabend zunächst aus einem geöffneten Wagen die Autoschlüssel gestohlen. In der Nacht zum Sonntag sei er dann zu dem Fahrzeug zurückgekehrt und damit davongefahren.

Weil der Besitzer über das Ortungssystem über den Diebstahl informiert worden war, wurde das Auto kurz darauf von einer Streife gefunden. Den Angaben zufolge gab der 14-Jährige daraufhin Gas und flüchtete «mit einem höchst aggressiven Fahrstil».

Wenig später prallte er gegen drei Autos. Dabei wurde seine 15-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Er selber blieb unverletzt. Der Jugendliche wurde festgenommen und seinen Eltern übergeben.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg bei Großanlagen für Solarthermie führend

Die Kraft der Sonne kann nicht nur zur Stromerzeugung genutzt werden, sondern auch zur Gewinnung von Wärme. Solarthermie ist bisher nicht so weit verbreitet. Die Zahl der Großanlagen nimmt zu.

Wenn man mal muss - Zu wenig öffentliche Klos in Deutschland

In Deutschland fehlt es aus Sicht von Experten an öffentlichen Toiletten.

EnBW mit Auktionsgewinn: Behörde versteigert Windpark-Rechte für drei Milliarden Euro

Den erneuerbaren Energien gehört die Zukunft, Windräder auf dem Meer spielen dabei eine wichtige Rolle. Für die Rechte an Windparks werden Milliarden gezahlt.

Fraunhofer-Institut in Karlsruhe: Batterie-LKW bald wettbewerbsfähig

Elektro-Lastwagen im Schwerverkehr dürften nach Einschätzung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung schon in wenigen Jahren wettbewerbsfähig sein.

Mit dem D-Ticket nach Frankreich? Aktion im Juli und August

An der Grenze ist mit dem Deutschlandticket meist Schluss. Nun können bestimmte Fahrgäste mit dem Regionalzug sogar zu den Olympischen Spielen fahren.

























Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.