News aus Baden-Württemberg
180.000 Bürgerinnen & Bürger werden zu Sicherheit und Kriminalität befragt

News aus Baden-Württemberg 180.000 Bürgerinnen & Bürger werden zu Sicherheit und Kriminalität befragt

Quelle: Sebastian Gollnow
dpa

180.000 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger sollen über ihr Sicherheitsempfinden und ihre Kriminalitätserfahrungen in Baden-Württemberg berichten.

Wie das Innenministerium am Freitag mitteilte, wurden Menschen über 16 Jahre aus 110 Gemeinden zur Teilnahme an der Online-Befragung aufgefordert. Die Befragung führt dabei das neu gegründete Institut für Kriminologische Forschung Baden-Württemberg (KriFoBW) an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg durch.

Schwerpunkte sind neben dem Sicherheitsempfinden auch Kriminalitätserfahrungen und Zufriedenheit mit der Polizeiarbeit. Die Ergebnisse dienten etwa dazu, Präventionsprogramme anzupassen und weiterzuentwickeln. Außerdem solle die Anzeigebereitschaft der Bürger gesteigert werden. Die ersten Umfrage-Ergebnisse werden voraussichtlich im Sicherheitsbericht 2023 des Innenministeriums veröffentlicht werden. Dieser soll im Frühjahr 2024 erscheinen.

«Alle Angeschriebenen fordere ich herzlich dazu auf, an der Umfrage teilzunehmen. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit in unserem Land. Außerdem spendet die Polizei pro 100 ausgefüllte Fragebögen fünf Euro an die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg», sagte Innenminister Thomas Strobl. Außerdem gibt es zwei Mitflüge in einem Polizeihubschrauber und Wunschgutscheine zu gewinnen.

 

Weitere Nachrichten

Trotz Starkregen und Frost: Kirschernte könnte besser ausfallen

Minusgrade und Starkregen haben den Kirschbäumen im Südwesten zuletzt zugesetzt. Viele Bauern verzeichnen Ausfälle. Insgesamt könnte die Ernte aber besser ausfallen.

Städtetag: Zersplitterte Gemeinderäte bedrohen die Demokratie

Mehr als ein Dutzend Vereinigungen und Parteien in einem Gemeinderat? Das ist nach der Kommunalwahl keine Seltenheit mehr. Was manche als Zeichen der Demokratie sehen, halten andere für ihre Gefahr.

Wissenschaftlerinnen & Wissenschaftler bedroht: Hilfe für angefeindete Forschende

Immer wieder werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beleidigt und bedroht. Seit einem Jahr gibt es ein spezielles Hilfsangebot. Zeit für eine erste Bilanz.

Tötung von Mitschülerin in St. Leon-Rot : 18-Jähriger ab Juli vor Gericht

Ein Gymnasiast soll im Januar in der Nähe von Heidelberg eine 18-jährige Mitschülerin mit einem Messer getötet haben. Mitte Juli beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.

Mittel für Wohnraumförderung aufgebraucht: Lange Wartezeiten

Wer auf eine Förderung beim sozialen Wohnungsbau hofft, muss sich vorerst gedulden. Der Grund: Es gibt mehr Interesse als Geld. Für zahlreiche Antragsteller dürfte es erst 2025 weitergehen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.