Fertigstellung frühestens 2024
Alte Feuerwache in Karlsruhe wird Haus des Bevölkerungsschutzes

Fertigstellung frühestens 2024 Alte Feuerwache in Karlsruhe wird Haus des Bevölkerungsschutzes

Quelle: Stadt Karlsruhe

Die Feuerwehrautos sind weg und es ist Ruhe eingekehrt in die Südweststadt. Nun gibt es Pläne, die Alte Feuerwache in der Ritterstraße wieder mit Leben zu füllen. Sie soll als Haus des Bevölkerungsschutzes genutzt werden, informiert die Stadt Karlsruhe.

Alte Feuerwache wird Haus des Bevölkerungsschutzes

Die Alte Feuerwache in der Karlsruher Ritterstraße soll als Haus des Bevölkerungsschutzes genutzt werden. Im Hauptgebäude werden dabei die ehrenamtlichen Einheiten des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes verschiedener Vereine verortet.

Im ehemaligen Werkstattgebäude soll eine hauptamtliche Rettungswache entstehen, informiert die Stadt Karlsruhe in einer Pressemitteilung.

 

Das Hauptgebäude wird umgebaut – neuester Stand

Das Hauptgebäude wird umgebaut und technisch auf den neuesten Stand gebracht, heißt es in der Pressemitteilung.

Genutzt werden soll das Gebäude ähnlich wie vorher durch die Feuerwehr: Hier finden Büros der Vereine und Fahrzeuge des Katastrophenschutzes Platz, und fahren dann zu Einsätzen, die dem Katastrophenschutz dienen.

 

Baubeginn 2022 & Fertigstellung frühestens 2024

Im ehemaligen Werkstattgebäude, das früher zu Reparaturarbeiten diente, soll primär die hauptamtliche Rettungswache des Arbeiter-Samariter-Bundes Baden-Württemberg (ASB) untergebracht werden. Hier sind unter anderem Stellplätze für die Rettungswagen geplant sowie Funktionsräume für die Sanitäter.

Nutzen sollen das Gebäude künftig vom ASB, der Johanniter-Unfall-Hilfe Ortsverein Karlsruhe, dem Malteser Hilfsdienst, dem DLRG Bezirk Karlsruhe und der Karlsruher Bergwacht. Ende des Jahres müssen noch die Gremien des Gemeinderates zustimmen.

Ein Baubeginn wäre dann voraussichtlich im Laufe des Jahres 2022 möglich. Mit der Fertigstellung rechnen die Planer im Jahr 2024, so die Stadt Karlsruhe abschließend.

 

Weitere Nachrichten

Vorsätzliche Brandstiftung? Erneut Waldbrände im Hardtwald bei Karlsruhe

Auch am Mittwoch hat es wieder Brände im Hardtwald bei Karlsruhe gegeben. Mehrere Glutnester an verschiedenen Stellen löschte die Feuerwehr, wie die Polizei mitteilte.

Diese Maßnahmen werden umgesetzt: Stadt Karlsruhe spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs will die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegentreten, heißt es in einer Pressemeldung vom 10. August 2022. Die folgenden Maßnahmen sollen in Kürze umgesetzt werden.

Streit in Bruchsal: 42-Jähriger soll seine eigene Mutter getötet haben

Nachdem ein 42-Jähriger am Montag, 08. August 2022, seine eigene Mutter getötet haben soll, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstagnachmittag, 09. August 2022, dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Krankheitserreger: Stadtverwaltung Karlsruhe rät vom Baden in der Alb ab

Die anhaltende Trockenheit, ausbleibende Niederschläge sowie die ungewöhnlich hohen Temperaturen setzen den städtischen Gewässern in Karlsruhe zu. Aktuell betrifft dies die Alb, teilt die Stadtverwaltung mit und rät daher vom Baden in dem Fluss ab.

Feuer im Hardtwald: Unbekannter legte mutmaßlich mehrere Waldbrände

Ein Unbekannter ist wohl für drei Waldbrände zwischen Mittwoch, 03. August, und Dienstag, 09. August 2022, im Hardtwald nördlich von Karlsruhe verantwortlich. Das Fachdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.