11°/13°
Kultur, Arbeiten und Gastronomie
Alter Schlachthof in Karlsruhe – von Start-up bis Stand-up

Kultur, Arbeiten und Gastronomie Alter Schlachthof in Karlsruhe – von Start-up bis Stand-up

Quelle: Thomas Riedel

Der Alte Schlachthof in der Karlsruher Oststadt gehört zu den lebendigsten Arealen in der Fächerstadt. Hier tummeln sich junge Start-ups und innovative IT-Unternehmen sowie kreative Kultureinrichtungen und eine vielfältige sowie angesagte Gastroszene.

Fleischmarkthalle – nach Sanierung wieder eröffnet

Die denkmalgeschützte Fleischmarkthalle auf dem Areal des Alten Schlachthofes stammt aus dem Jahr 1887und wurde im Stil der Neorenaissance erbaut. Die wurde zu Zeiten des Schlachtbetriebes zuletzt nur noch für den Verkauf von Fleischwaren genutzt, weswegen sie bis heute Fleischmarkthalle genannt wird. Nach zweijähriger Sanierung wurde die 400 Quadratmeter große Halle Ende Juni 2019 wieder eröffnet. Die Fleischmarkthalle wurde bei der Sanierung optisch nur wenig verändert, so dass die Tragstruktur aus Gusssäulen und Gewölbedecken weiterhin sichtbar ist. Der Fokus der Baumaßnahmen lag auf der funktionalen Verbesserung – neue Fenster, Heizungs- und Lüftungsanlagen und Toiletten wurden eingebaut.

Nun soll die Halle insbesondere für öffentliche und kulturelle Veranstaltungen genutzt werden können. Für bis zu 400 Menschen sind die Räumlichkeiten ausgelegt. Wie vor ihrer Sanierung, soll die Halle also weiterhin als Veranstaltungsraum für Studierende der Karlsruher Hochschulen, freischaffenden Künstlern sowie Kulturschaffenden und Künstlergruppen aus Karlsruhe einen Raum zur Präsentation bieten. Zwei entstandene Workshop-Räume im Nebengebäude können unabhängig von der Fleischmarkthalle gemietet werden. Neben öffentlichen Veranstaltungen, besteht auch die Möglichkeit die Fleischmarkthalle, über die Karlsruher Fächer GmbH & Co. Stadtentwicklungs-KG, für private Feiern zu mieten.

 

Fleischmarkthalle Karlsruhe - Eröffnung | Juni 2019

 

Alter Schlachthof – damals & heute

Das rund sieben Hektar große Areal Alter Schlachthof liegt in der Karlsruher-Oststadt und grenzt an den Messplatz der Fächerstadt. Was heute als innovatives Unternehmenszentrum mit kulturellen und kreativem Flair bekannt ist, war bis in die 1990er Jahre Karlsruhes Schlachthof.

Im Jahr 1887 fand die feierliche Eröffnung des Schlachthofes Karlsruhe statt, der in den folgenden Jahrzehnten stetig ausgebaut wurde. Zu den Gebäuden zählten Anfang des 20. Jahrhunderts unter anderem eine Fettschmelze, ein Kühlhaus, eine Schweinemarkthalle und ein Großviehstall. Bis heute ist der Grundaufbau des Schlachthofs erhalten, die Gebäude existieren nach wie vor in ihrer Grundstruktur mit der charakteristischen Sandsteinfassade. Noch in den 1980er-Jahren vergrößerte sich das Schlachthof-Gelände aufgrund der hohen Fleischnachfrage und der veränderten technischen und hygienischen Vorgaben. Danach folgte jedoch der Umschwung.

Die Umgestaltung des sieben Hektar großen Areals begann 1992: Der Kulturverein Tollhaus zog in die ehemalige Wiegehalle des Schlachthofs. Erste Pläne für einen Park um das Schlachthofgelände entstanden. 2006 wurde der Karlsruher Schlachthof offiziell stillgelegt, 2007 eröffnete die Gaststätte Im Schlachthof und das Tollhaus wurde erweitert. Offiziell begann die Umwandlung des Areals mit der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft, die die Bundesregierung im Herbst 2007 ins Leben rief. Die Stadt Karlsruhe begann daraufhin mit der rechtlichen und infrastrukturellen Umsetzung und machte aus dem Schlachthofareal ein Zentrum für Künstler, kulturelle Einrichtungen und kreatives Gewerbe. Zum Stadtgeburtstag 2015 war die Umwandlung weitestgehend abgeschlossen, derzeit befindet sich das Projekt aber noch in der Umsetzungsphase.

 

Die Spuren des einstigen Schlachthofes sind auch heute noch zu finden.

Die Spuren des einstigen Schlachthofes sind auch heute noch zu finden. | Quelle: Thomas Riedel

 

Der Alte Schlachthof ist ein pulsierender Ort der Kultur- und Kreativwirtschaft. Architektur, Design, Film, Musik, Software- und Gamesindustrie: Die verschiedensten Branchen sind dort anzutreffen. Es gibt in den sanierten Gebäuden Büro- und Atelierräume sowie Veranstaltungs- und Ausstellungsflächen. In der umgebauten Großmarkthalle sind beispielsweise nun Räume für eine Buchbinderei, für Goldschmiedekunst, Instrumentenbau, für eine Schneiderei und ein Fotoatelier entstanden. Unter der Projektleitung der Fächer GmbH werden außerdem in enger Zusammenarbeit mit dem Kulturamt, der Wirtschaftsförderung und dem Verein ausgeschlachtet neue Räume geschaffen – durch weitere Sanierungen, aber auch durch Neubauten. In der Schweinemarkthalle befindet sich das Existenzgründerzentrum Perfekt Futur, welches Start-ups maximal fünf Jahre beziehen können.

Die Zukunft des Alten Schlachthofs

Ein dreigliedriges Konzept sieht das Perfekt Futur als Basis für junge Unternehmen. Haben sie Fuß gefasst, können sie in das sogenannte Festigungs- und Wachszentrum ziehen, das sich direkt nebenan befindet. Bereits etablierte Unternehmen sollen sich zeitnah im geplanten Kreativwirtschaftszentrum ansiedeln können. Es ist vorgesehen, dass sich dieser Neubau wie die beiden anderen Gebäude im östlichen Teil des Alten Schlachthofs befinden und direkt an den Messplatz angrenzen soll.

 

Auf dem Areal des Alten Schlachthofes wird Platz für junge Unternehmen geschaffen.

Auf dem Areal des Alten Schlachthofes wird Platz für junge Unternehmen geschaffen. | Quelle: Stadt Karlsruhe

 

Alter Schlachthof – die Schwerpunkte

Ein Schwerpunkt des Alten Schlachthofs Karlsruhe sind die zahlreichen Kreativbüros, die sich über das gesamte Areal verteilen. Auch das Menschenrechtszentrum ist dort vertreten sowie zahlreiche IT-Unternehmen.

  • Perfekt Futur

Eine Containerstadt auf 1.600 Quadratmetern: Im Perfekt Futur in der ehemaligen Schweinemarkthalle können Gründer der Kultur- und Kreativwirtschaft bis zu drei der insgesamt 68 Seefrachtcontainer als Bürofläche anmieten. Sie sind unmöbiliert und können individiuell gestaltet werden.

  • Die Fettschmelze

Eine Bürogemeinschaft für Kreativschaffende befindet sich in der Fettschmelze. Dort treffen Architekten auf Designer oder Texter. Außerdem finden dort regelmäßig Veranstaltungen statt.

  • Karlsruhe Event GmbH

Ob Schlosslichtspiele oder Das Fest: Die Karlsruhe Marketing und Event GmbH organisiert Großveranstaltungen in der Fächerstadt und hat ihr Büro ebenfalls auf dem Alten Schlachthof.

  • Das K3 Kultur- und Kreativbüro

In welchen Büros auf dem Alten Schlachthof sind gerade noch Plätze frei, wie kann ich mir ein Netzwerk aufbauen? Das K3 Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro berät kostenfrei die Gründer aus der Kultur- und Kreativbranche und organisiert Seminare, Workshops und Kongresse. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt des Kulturbüros des Kulturamtes der Stadt Karlsruhe und der Wirtschaftsförderung.

  • Filmboard Karlsruhe

Das Filmboard Karlsruhe möchte die Filmschaffenden in Karlsruhe miteinander vernetzen. Es dient außerdem als Ansprechpartner, wenn in Karlsruhe Produktionen für die Film- und Fernsehbranche erfolgen sollen.

  • Menschenrechtszentrum Karlsruhe

Eine gemeinsame Initiative von Menschenrechts- und Flüchtlingshilfsorganisationen: Das Menschenrechtszentrum Karlsruhe hilft Flüchtlingen und Asylbewerbern – durch Sprechstunden, Übersetzungshilfen und Rechtsberatung von Anwälten.

  • Kulturzentrum Tollhaus

Das Kulturzentrum Tollhaus bietet ein nahezu täglich wechselndes Kulturprogramm aus den Bereichen Musik, Tanz, Kabarett, Zirkus, Comedie und Figurentheater. Ziel dahinter ist es, die kulturelle Bildung, politische Toleranz und Vielfalt der kulturellen Gruppen zu fördern. Außerdem veranstaltet der Verein auch immer das Sommerfestival Zeltival.

  • meinKA Stadtportal

Seit Sommer 2019 findet sich auch die Redaktion von meinKA im Alten Schlachthof – direkt am Nabel der Zeit und in unmittelbarer Nähe der jungen und inspirierenden Start-up und Kulturszene in Karlsruhe.

 

Im Alten Schlachthof trifft Neu auf Historisch.

Im Alten Schlachthof trifft Neu auf Historisch. | Quelle: Thomas Riedel

 

Alter Schlachthof Karlsruhe – Veranstaltungen

Konzerte, Lesungen und Performances: Auf dem Alten Schlachthof Karlsruhe gibt es in verschiedenen Locations nahezu täglich Live-Veranstaltungen wie Konzerte oder Stand-up-Comedy. Außerdem haben in den vergangenen Jahren mehrere Gastronomiebetriebe eröffnet, die ihre Räume auch für Hochzeiten, Firmenjubiläen und andere Festlichkeiten anbieten und vermieten.

Konzerte im Substage

Im Musikclub Substage gibt es Konzerte – genreübergreifend. Dahinter steht der Substage-Verein, der sich 1990 gründete und vorrangig eine Spielstätte für Rockbands etablieren wollte. Zunächst fand das Substage in einer ehemaligen Fußgängerunterführung ein Zuhause. Seit 2010 sind die Veranstaltungen in den neuen Räumen in der ehemaligen Schlachthalle auf dem Alten Schlachthof. Auch Themen-Partys sind dort – wie die Ü30-Partys. Seit wenigen Jahren gibt es im Obergeschoss des Gebäudes das Substage Café mit einer kleinen Auswahl an Essen, Getränken und Konzerten von kleinen Bands.

 

Das Substage im Alten Schlachthof.

Das Substage im Alten Schlachthof. | Quelle: Thomas Riedel

 

Live-Musik in der Alten Hackerei

Die Alte Hackerei vereint Kneipe, Biergarten und Club und sieht sich selbst als Punkrock-Bar. Das Gebäude ist die frühere Kantine für die Schlachthof-Metzger. Auf 75 Quadratmetern finden seit 2007 regelmäßig Konzerte, Lesungen und Comedy-Veranstaltungen statt. Seit 2014 gibt es einen zweiten Barraum, den man auch mieten kann.

Brunchen im Schlachthof

Das Restaurant Im Schlachthof verbindet Essen und Trinken mit verschiedenen Veranstaltungen, die dann in Zusammenarbeit mit dem Kammertheater stattfinden. Außerdem können die Räume für Betriebsfeiern, Fortbildungen, Geburtstage oder Konzerte gemietet werden – auch stellt das Kammertheater auf Anfrage ein individuelles Programm zusammen.

 

Im Schlachthof auf dem Schlachthof.

Im Schlachthof auf dem Schlachthof. | Quelle: Peter Eich

 

Erlesene Weine im Aurum

Frische, natürliche und saisonale Produkte: Clean eating steht im Fokus des Aurum Restaurants, das sich neben dem Tollhaus auf dem Schlachthofgelände befindet. Außerdem gibt es eine facettenreiche Weinauswahl.

 

Aurum Karlsruhe

Aurum Karlsruhe | Quelle: Thomas Riedel

 

Craft Bier in Carls Wirtshaus

Das Carls Wirtshaus bietet im modernen Ambiente ein abwechslungsreiches Angebot für den großen und kleinen Hunger. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich für verschiedene Festlichkeiten Tische oder ganze Bereiche zu reservieren. Ein spezielles Menü kann für Gruppen zwischen 10 und 50 Personen erstellt werden.

Mittagessen in der Fettschmelze

Einen abwechslungsreichen Mittagstisch bietet die Fettschmelze von Dienstag bis Freitag auf dem Alten Schlachthof. Außerdem gibt es regelmäßig sonntags Brunchformate. Donnerstagsabends ist in der Fettschmelze die Fetteria, dann gibt es selbstgemachte Pizzen und andere italienische Leckereien. Die Location kann auch für Veranstaltungen gemietet werden.

 

Fettschmelze Karlsruhe

Fettschmelze Karlsruhe | Quelle: Thomas Riedel

 

Mittagessen im alina Café

Leckeres Mittagsessen, hausgemachte Kuchenspezialitäten und Bio-Kaffee von der naheliegenden Kaffeerösterei tostino bietet das alina Café im Existenzgründerzentrum Perfekt Futur. Neben dem normalen Betrieb ist es auch möglich, Catering für Events, Feiern, Besprechungen oder Geburtstage zu buchen.

 

Der Alte Schlachthof hat eine große Vielfalt zu bieten.

Der Alte Schlachthof hat eine große Vielfalt zu bieten. | Quelle: Thomas Riedel

 

Ausgeschlachtet e.V. – Tag der offenen Tür

Wer sich auf dem Areal des Alten Schlachthofs genauer umschauen möchte, kann dies immer bei ausgeschlachtet, dem Tag der offenen Tür tun. Die Ateliers öffnen ihre Türen, Künstler und Unternehmer stehen für Fragen bereit und es gibt viele verschiedene Attraktionen. Der Tag der offenen Tür findet alle zwei Jahre statt, im Wechsel mit der Kulturnacht Schwein gehabt.

Hinter den beiden Veranstaltungen steht der Verein ausgeschlachtet, der ein spartenübergreifender Zusammenschluss von Kulturinstitutionen, Unternehmen aus den Bereichen der Kreativwirtschaft, Künstlern, Kulturorganisationen und freien Kulturträgern ist. Sein Ziel ist es, die Kommunikation im Kreativpark Alter Schlachthof zu fördern.

 

Standorte – Alter Schlachthof Karlsruhe

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.