Wetteraussichten
Am Wochenende drohen vor allem im Südosten Unwetter

Wetteraussichten Am Wochenende drohen vor allem im Südosten Unwetter

Quelle: Christoph Schmidt
dpa

Mit der Arbeitswoche dürfte auch die aktuelle Sonnenphase in Baden-Württemberg enden.

Während der Deutsche Wetterdienst (DWD) noch für Donnerstag und Freitag verbreitet heiteres Wetter bei Temperaturen um die 30 Grad zwischen Freiburg und Mannheim erwartet, drohen vom Wochenende an Unwetter. Vor allem im Südosten des Landes muss damit gerechnet werden, wie ein DWD-Sprecher am Mittwoch sagte.

So könnten am Samstag Starkregen, Gewitter und Hagel südlich der Schwäbischen Alb, am Bodensee sowie im Allgäu niedergehen. In höheren Lagen – etwa auf dem Feldberg oder im Schwarzwald – müsse mit starken bis stürmischen Böen sowie mit Regenschauern und Gewitter gerechnet werden. Die Höchsttemperaturen im Land liegen dem DWD zufolge dabei zwischen 25 Grad im Bergland und 29 Grad im Nordosten.

Mit einer ähnlichen Entwicklung sei in Oberschwaben auch am Sonntag zu rechnen, teilte der Meteorologe mit. Entsprechend bleibe es in der Nacht zum Sonntag gebietsweise stark bewölkt. Häufig dürften dann schauerartiger Regen und Gewitter mit stürmischen Böen einhergehen. Vor allem auf den Schwarzwaldgipfeln wehen dem DWD zufolge starke bis stürmische Böen.

Die Unwettergefahr könne bis Anfang der kommenden Woche anhalten. Baden-Württemberg liege im Einzugsbereich eines Tiefdruckgebietes. «So wie es daher momentan aussieht, bleibt das Wetter auch zum Start der kommenden Woche unbeständig», sagte der DWD-Experte.

 

Weitere Nachrichten

Taxipreise in großen Städten bleiben vorerst stabil

Münchnerinnen und Münchner müssen bald deutlich mehr fürs Taxifahren zahlen. Folgen dem auch Großstädte in Baden-Württemberg? Eine Übersicht über Preise und mögliche Erhöhungen.

Fahrerflucht in Rastatt: Fußgänger angefahren und schwer verletzt

Ein 55 Jahre alter Fußgänger ist in Rastatt von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Ethikunterricht für Grundschüler gefordert: Finanzprobleme

In manchen großen Städten ist die Mehrzahl der Grundschüler weder evangelisch noch katholisch. Auch für sie muss es eine Vermittlung von Werten geben, meint die SPD. Dem Land fehlt das Geld dafür.

Staus und Gefahrenstellen: Warnmeldungen-Rekord im Verkehr

28 Kilometer lang war der Rekord-Stau im vergangenen Jahr im Südwesten. Aber auch sonst hatte der Verkehrswarndienst alle Hände voll zu tun.

Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält "sichere Häfen" für wichtig

Vielen Kommunen, die sich eigentlich zu «sicheren Häfen» für Flüchtlinge erklärt haben, fehlen Unterkünfte. Isny lässt ihre Mitgliedschaft nun ruhen. Sind die «sicheren Häfen» ein Auslaufmodell?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.