Polizei
Mädchen klettern in Ettlingen auf Zug und bringen sich in Lebensgefahr

Polizei Mädchen klettern in Ettlingen auf Zug und bringen sich in Lebensgefahr

Quelle: Friso Gentsch
dpa

Zwei jugendliche Mädchen sind in Ettlingen auf einen stehenden Güterzug geklettert und haben sich damit in Lebensgefahr gebracht.

Wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte, konnte sich eine der beiden Jugendlichen mit einem Sprung vom Waggon retten, als der Zug losfuhr. Das 15 Jahre alte Mädchen sei dabei am Dienstagabend unverletzt geblieben.

Anders die 14 Jahre alte Begleiterin: Sie blieb der Polizei zufolge auf dem Eisenbahnwagon und fuhr etwa 70 Kilometer mit. Auf Höhe des Offenburger Stadtteils Windschläg sei der Zug langsamer gefahren, woraufhin das Mädchen abspringen konnte.

Dabei habe es sich eine Platzwunde am Kopf sowie Abschürfungen am Körper zugezogen. Beamte der Polizei und Rettungskräfte fanden das Mädchen und brachten es in eine Klinik.

Warum die beiden auf den Zug kletterten und bei welcher Geschwindigkeit die 14-Jährige vom Zug sprang, werde noch ermittelt, heißt es.

 

Weitere Nachrichten

Schwarzwaldbahn könnte am Monatsende wieder durchfahren

Die Schwarzwaldbahn zwischen Konstanz und Karlsruhe könnte nach Einschätzung der Deutschen Bahn Ende des Monats wieder ohne Unterbrechung fahren.

31 Verletzte bei Achterbahn-Unfall im Legoland

Im bei Familien beliebten Legoland passiert ein Unfall auf einer Achterbahn. Zwei Züge sind involviert, viele Menschen werden verletzt. Erst kürzlich gab es einen tödlichen Achterbahn-Unfall in einem anderen Freizeitpark.

Gesellschaft: Ein Viertel der jungen Erwachsenen ist bereits ausgezogen

Flügge werden und von zu Hause ausziehen - ein Schritt, den Eltern wie Kinder ab einem gewissen Zeitpunkt herbeisehnen: Rund ein Viertel (26 Prozent) aller 15- bis unter 25-Jährigen in Baden-Württemberg hat diesen Schritt bereits vollzogen.

Trotz geplanter Lockerung: "Cannabis ist nicht harmlos"

Cannabis-Konsum soll entkriminalisiert werden. Der Bund plant dazu eine Gesetzesänderung. Harmlos ist der Stoff trotzdem nicht, betonen Sucht-Experten. Sie sehen den neuen Ansatz nur als Notlösung.

Weniger Betriebe in Baden-Württemberg gegründet

Die Zahl der Existenzgründungen in Baden-Württemberg ist zurückgegangen. Sie sank im ersten Halbjahr um 5,9 Prozent auf rund 39.000 neu gegründete Gewerbebetriebe im ersten Halbjahr 2022, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Stuttgart mitteilte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.