Corona in Baden-Württemberg
Impfen vor Ort: Landesweite Aktion gegen das Coronavirus

Corona in Baden-Württemberg Impfen vor Ort: Landesweite Aktion gegen das Coronavirus

Quelle: Rolf Vennenbernd

Kurz vor den Sommerferien hat das baden-württembergische Gesundheitsministerium am Mittwoch eine landesweite Impfwoche gegen das Coronavirus gestartet.

Geimpft wird beim Einkaufen, im Freibad, in Museen und Freizeitparks, an Hochschulen und Berufsschulen oder vor dem Fußballstadion, wie Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) in Stuttgart mitteilte.

«Wir sehen, dass die hochansteckende Delta-Variante des Virus bereits über zwei Drittel der Infektionen ausmacht.» Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, sei jetzt der ideale Zeitpunkt für eine Impfung.

Bei den Vor-Ort-Aktionen arbeiten Impfzentren, Kommunen, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Betriebsärztinnen und -ärzte zusammen. Die Aktionswoche gehe bis zum 28. Juli. Entsprechende Angebote gibt es bislang an mehr als 150 Orten, wie Lucha weiter mitteilte.

«Auch Impfbusse kommen an vielen Orten direkt zu den Menschen in die Stadtteile.»

 

Weitere Nachrichten

Positive Folgen für Natur: "Unerwartete" Anstiege des Grundwassers

Auch wenn der verregnete Sommer vielen wohl auf den Keks geht, für die Natur hat das überraschend positive Folgen

Wasserhosen am Bodensee: Tornados könnten stärker werden

Gleich zwei Tornados sind am Wochenende über dem Bodensee gesichtet worden. Solche Wasserhosen bilden sich über deutschen Seen zwar immer wieder, durch den Klimawandel könnten sie aber stärker werden.

Ubstadt-Weiher: Unbekannter verletzt Katze mit Schusswaffe

Ein unbekannter Schütze soll im Kreis Karlsruhe eine Hauskatze angeschossen haben.

Corona-Monate 2021: Erneut weniger Unfälle und Verkehrstote

Mehr Homeoffice, weniger Reiseverkehr. Auch in den Corona-Monaten des laufenden Jahres steigen die Menschen in Baden-Württemberg seltener ins Auto. Das wirkt sich auf die Unfallstatistik aus. Sorgen bereiten nicht nur die E-Roller.

Zugunglück in Tschechien: Rund 20 Fahrgäste aus München

In dem in Tschechien verunglückten deutschen «alex»-Zug des privaten Anbieters Länderbahn saßen nach Angaben eines Unternehmenssprechers rund 20 Fahrgäste.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.