News aus Baden-Württemberg
Arbeitslosigkeit steigt wegen Einbeziehung von Flüchtlingen

News aus Baden-Württemberg Arbeitslosigkeit steigt wegen Einbeziehung von Flüchtlingen

Quelle: Sebastian Gollnow
dpa

Bisher konnte der Ukraine-Krieg dem Arbeitsmarkt wenig anhaben. Die Lage ist zwar weiter stabil. Aber inzwischen gehen geflüchtete Menschen in die Statistik ein – und so gibt es mehr Arbeitslose.

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juni zum ersten Mal seit mehreren Monaten wieder gestiegen. Grund dafür sind Flüchtlinge aus der Ukraine, die erstmals in die Statistik eingehen, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Donnerstag in Stuttgart berichtete.

Im Südwesten waren demnach fast 219 000 Menschen arbeitslos gemeldet, rund 14 800 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg im Vormonatsvergleich um 0,3 Punkte auf nun 3,5 Prozent. Im Juni 2021 hatte sie noch 3,9 Prozent betragen. Stichtag für die Erhebung der Daten war der 13. Juni.

Der Arbeitsmarkt sei gut durch die Corona-Pandemie gekommen, sagte der regionale Arbeitsagenturchef Christian Rauch. «Eine besondere Herausforderung stellt für die Jobcenter nun die Übernahme der Betreuung für die geflüchteten Menschen aus der Ukraine dar.» Erwartungen, dass Kriegsflüchtlinge nun rasch den Fachkräftemangel im Land ausgleichen könnten, seien jedoch überzogen. «Vor einer dauerhaften Integration in den Arbeitsmarkt, die der Qualifikation der Einzelnen entspricht, sind zunächst Sprachkurse notwendig, die Organisation der Kinderbetreuung und gegebenenfalls auch die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse», sagte Rauch.

Die Ukraine-Flüchtlinge werden inzwischen nicht mehr nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, sondern im Sozialgesetzbuch (SGB) II erfasst, also als Hartz-IV-Empfänger. Damit gehen sie auch in die Arbeitslosenstatistik ein und können nach Einschätzung der Arbeitsagentur leichter qualifiziert und vermittelt werden.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut sagte, ohne die Einbeziehung der Flüchtlinge wäre die Arbeitslosigkeit wie schon in den Vormonaten leicht zurückgegangen. Viele der Ukraine-Flüchtlinge wollten arbeiten: «Die Landesregierung hat diese Fragen weiterhin im Blick, damit die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt nachhaltig erfolgen kann», sagte die CDU-Politikerin.

Der Wirtschaftsverband Unternehmer Baden-Württemberg forderte die Bundesregierung dazu auf, angesichts des Fachkräftemangels zu handeln: «Die komplexen Anerkennungsverfahren in Deutschland sind für ausländische Fachkräfte oft nur schwer zu bewältigen.» Deutsche Auslandsvertretungen müssten mehr Personal bekommen, um die Zuwanderung von Arbeitskräften zu vereinfachen.

 

Weitere Nachrichten

Taxipreise in großen Städten bleiben vorerst stabil

Münchnerinnen und Münchner müssen bald deutlich mehr fürs Taxifahren zahlen. Folgen dem auch Großstädte in Baden-Württemberg? Eine Übersicht über Preise und mögliche Erhöhungen.

Fahrerflucht in Rastatt: Fußgänger angefahren und schwer verletzt

Ein 55 Jahre alter Fußgänger ist in Rastatt von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Ethikunterricht für Grundschüler gefordert: Finanzprobleme

In manchen großen Städten ist die Mehrzahl der Grundschüler weder evangelisch noch katholisch. Auch für sie muss es eine Vermittlung von Werten geben, meint die SPD. Dem Land fehlt das Geld dafür.

Staus und Gefahrenstellen: Warnmeldungen-Rekord im Verkehr

28 Kilometer lang war der Rekord-Stau im vergangenen Jahr im Südwesten. Aber auch sonst hatte der Verkehrswarndienst alle Hände voll zu tun.

Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält "sichere Häfen" für wichtig

Vielen Kommunen, die sich eigentlich zu «sicheren Häfen» für Flüchtlinge erklärt haben, fehlen Unterkünfte. Isny lässt ihre Mitgliedschaft nun ruhen. Sind die «sicheren Häfen» ein Auslaufmodell?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.