News aus Baden-Württemberg
Badisches Staatstheater: Ermittlungen gegen Ex-Mitarbeiter

News aus Baden-Württemberg Badisches Staatstheater: Ermittlungen gegen Ex-Mitarbeiter

Quelle: Christian Charisius
dpa

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat ein Ermittlungsverfahren gegen einen ehemaligen leitenden Mitarbeiter des Badischen Staatstheaters eingeleitet.

Nach Angaben eines Sprechers der Behörde vom Dienstag, 25. August 2020, besteht der Verdacht, dass der Mann pornografische Schriften verbreitet hat. Es gebe einen hinreichenden Anfangsverdacht. Bisher wisse man von einem Geschädigten. Auch die «Badischen Neuesten Nachrichten» hatten berichtet.

Beschuldigungen eines Instagram-Nutzers hatten den Stein ins Rollen gebracht: Er hatte dem früheren Theatermitarbeiter Machtmissbrauch und sexuelle Belästigung vorgeworfen. Dem Mitarbeiter war wenig später gekündigt worden. Dieser hatte davor seinerseits Anzeige erstattet gegen den Verfasser der Instagram-Einträge. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft deshalb seit einigen Wochen wegen des Verdachts der versuchten Nötigung. «Die Ermittlungen dauern noch an», sagte der Behördensprecher.

Das Theater geriet in den letzten Wochen auch wegen Vorwürfen gegen den Führungsstil von Intendant Peter Spuhler in Schwierigkeiten. Mitte Juli hatte der Verwaltungsrat, darunter Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) als Vorsitzende und und ihr Stellvertreter, der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD), ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung des Arbeitsklimas beschlossen.

Weitere Nachrichten aus der Region

Impfquote in Pflegeeinrichtungen zieht an

Rund eineinhalb Monate vor der Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken ist die Impfquote in den baden-württembergischen Einrichtungen leicht angestiegen.

Inzidenz steigt: Zahl der Covid-Patienten bleibt stabil

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten auf den Wert von 1081,6 gestiegen.

Stadt Karlsruhe will unangemeldete Corona-Proteste weiter verbieten

Die Stadt Karlsruhe will unangemeldete und als «Montagsspaziergänge» deklarierte Demonstrationen gegen die Corona-Verordnung weiterhin verbieten.

Corona und die Narren: Präzise Regeln und Vertagung

Corona wirbelt erneut die Fastnacht durcheinander: Die großen Umzüge sind abgesagt. Wie viel Feiern und Brauchtum dieses Jahr dennoch erlaubt sind, hat die Landesregierung den Narren nun schriftlich mitgeteilt. Doch ein weiterer Höhepunkt muss ausfallen.

Minister warnen vor Teilnahme: Unangemeldete Corona-Demos

Wer bei einer angemeldeten Demonstration gegen Anti-Corona-Maßnahmen protestiert, hat dazu jedes Recht, betonen die Innenminister. Unangemeldete Protestkundgebungen werde man aber grundsätzlich nicht dulden. Schon gar nicht vor den Häusern von Politikern.

Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe: Optimistischer Ausblick

Die Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe blicken trotz anhaltender Pandemie optimistisch in die Zukunft.

Häkeln für guten Zweck: Korallen-Kunstprojekt in Baden-Baden

Bunt, filigran und fast wie echt: Nach dem Vorbild natürlicher Korallenriffe haben die aus Australien stammenden Künstlerinnen Margaret und Christine Wertheim in Baden-Baden ein Kunstprojekt gestaltet, zu dem mehrere tausend Handarbeitsfans ihren Beitrag geleistet haben.

Beschäftigte der Uniklinik schreiben Brief gegen Impfpflicht

Rund 300 Beschäftigte des Tübinger Uniklinikums haben sich mit einem Brief an den Vorstand gegen eine berufsbezogene Impfpflicht gewandt.

Corona: Bahn reduziert Verbindungen über den Schwarzwald

Wegen der angespannten Corona-Lage reduziert die Deutsche Bahn vorübergehend Verbindungen bei der Schwarzwaldbahn.

Vor Indoor Meeting: Olympiasieger Duplantis peilt Weltrekord & WM-Titel an

Vor seinem Saisonstart beim Karlsruher Leichtathletik-Meeting hat Stabhochsprung-Olympiasieger Armand Duplantis den WM-Titel und den Weltrekord als Vorhaben für dieses Jahr ausgegeben.

Baden-Württemberg profitiert von Uni-Abgängern anderer Bundesländer

Baden-Württemberg ist für Uni-Absolventen ein beliebtes Ziel.

Motiv für Amoklauf unklar: Psychische Erkrankung vermutet

Ein Zeichen gegen Gewalt wollen die Heidelberger Studierenden mit einem Trauerort setzen. Er soll die Erinnerung an die beim Amoklauf erschossene, aus der Pfalz stammende 23-Jährige und ihre drei verletzten Kommilitonen wach halten.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.