KSC & Stadt Karlsruhe
„BBBank Wildpark“: Neuer Name für das Wildparkstadion

KSC & Stadt Karlsruhe „BBBank Wildpark“: Neuer Name für das Wildparkstadion

Quelle: Melanie Hofheinz

Der Karlsruher SC spielt ab der kommenden Saison – vorbehaltlich der Zustimmung des Karlsruher Gemeinderates am 22. Juni – im „BBBank Wildpark“. Gemeinsam haben die Stadt Karlsruhe und der KSC mit der BBBank eine langfristige Partnerschaft vereinbart.

Aus Wildparkstadion wird „BBank Wildpark“

Der Karlsruher SC spielt ab der kommenden Saison – vorbehaltlich der Zustimmung des Karlsruher Gemeinderates am 22. Juni – im „BBBank Wildpark“. Gemeinsam haben die Stadt Karlsruhe und der KSC mit der BBBank eine langfristige Partnerschaft vereinbart. Die Pläne hierfür wurden am 15. Juni dem Karlsruher Hauptausschuss in seiner Sitzung vorgestellt. Dazu wurde der Betriebsausschuss „Fußballstadion im Wildpark“ eingeladen.

Die Partnerschaft zwischen dem Karlsruher SC, der Stadt Karlsruhe und der BBBank ist zunächst auf die kommenden fünf Jahre ausgelegt. Sie umfasst das Namens- und Logorecht des Stadions, umfangreiche Präsenzen am und im Stadion, auf Eintrittskarten und Partnerflächen. Auch im Stadionumfeld wird die Genossenschaftsbank mit Sitz in Karlsruhe präsent sein. Zudem sind gemeinsame digitale und soziale Aktionen geplant. In TV-, Radio-, Online- und Printberichterstattung wird der BBBank Wildpark über die Grenzen Karlsruhes und der Region hinausgetragen.

 

| Quelle: Melanie Hofheinz

 

„Ort der Emotionen, der Tradition und Innovation“

„Hätten wir uns einen Namensgeber für den Wildpark backen dürfen, wäre es auf jeden Fall ein Partner wie die BBBank geworden. Die BBBank und der KSC passen von ihren Attributen und Werten perfekt zueinander, wir teilen uns viele Visionen zum Beispiel bei den Themen Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung oder Digitalisierung. Zudem freut es uns sehr, dass wir den traditionsreichen Namen ‚Wildpark‘ beibehalten konnten – wir wissen, dass das unseren Fans sehr viel bedeutet“, so KSC-Geschäftsführer Michael Becker.

Oliver Lüsch, stv. Vorsitzender des Vorstands der BBBank, betont die gemeinsamen Werte von BBBank und KSC: „Der KSC setzt mit seinen Sportangeboten, digitalen Themen und in der Nachwuchsförderung nachhaltige Impulse. Der BBBank Wildpark ist ein Ort der Emotionen, der Tradition und Innovation verbindet. Als bundesweite Genossenschaft ist es unser Ziel, mit der Namenspartnerschaft und den vielfältigen Möglichkeiten der Zusammenarbeit die Markenbekanntheit der BBBank zu erhöhen.“

 

OB Mentrup: „Beide fest mit der Stadt verankert“

Werner Merkel, Leiter Eigenbetriebs Fußballstadion im Wildpark (EiBS) hat stellvertretend für die Stadt Karlsruhe die Absprachen zu dem Thema mit dem Karlsruher SC begleitet. „Die Vermarktung des Namensrechts ist ein Puzzleteil in der künftigen Erwirtschaftung der Stadionerlöse. Mit der BBBank haben wir nun einen soliden Partner mit regionalen Wurzeln und überregionaler Strahlkraft gewinnen können, über den ich mich – wenn der Gemeinderat grünes Licht gibt – außerordentlich freue. Die Vermarktung war nur gemeinsam mit dem KSC erfolgreich umzusetzen“, so Merkel.

Für Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup ist es besonders erfreulich, dass sich ein Partner aus der Region für das Namensrecht interessiert: „Der Karlsruher SC und die BBBank sind beide fest mit der Stadt verankert – beide können durch diese Partnerschaft gut voneinander profitieren.“

Die endgültige Freigabe des neuen Stadionnamens liegt beim Karlsruher Gemeinderat, der am 22. Juni seine Genehmigung geben soll.

 

Weitere Nachrichten

Trotz knappem Ergebnis: LIONS mit verdientem Sieg im hohen Norden

Am 23. Oktober haben sich die Karlsruher LIONS den nächsten Auswärtssieg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA gesichert. Beim Aufsteiger Itzehoe Eagles diktierte das Löwenrudel zeitweise das Geschehen, musste am Ende allerdings nochmals zittern.

Umfrage: 90 Prozent sind mit dem "Wirtschaftsstandort Karlsruhe" zufrieden

Die Stadt Karlsruhe hat nun die Ergebnisse der in Kooperation mit der City Initiative Karlsruhe (CIK) durchgeführten Unternehmens- und Betriebsumfrage veröffentlicht. Nahezu 90 Prozent sind mit Karlsruhe als Wirtschaftsstandort eher oder sehr zufrieden.

Edeltrudtunnel: Meilenstein bei der Bauwerksanierung erreicht

Im Edeltrudtunnel wird die Nordröhre wieder für den Verkehr freigegeben. Ab der nächsten Woche stehen in beiden Fahrtrichtungen wieder zwei Streifen zur Verfügung. Im Tunnel sowie in den beiden Tunnelvorfeldern müssen noch Restarbeiten ausgeführt werden.

Neues von der Kombilösung: Arbeiten an der Kriegsstraße laufen

Die Bauarbeiten nähern sich dem Ende – auch dort, wo später oberirdisch die Straßenbahnen verkehren: In der Kriegsstraße zeigt sich mit jedem Tag mehr der neue Straßenraum, darüber informiert die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH.

KA Glasfaser - Karlsruhe dreht auf & meinKA hat sich informiert

Die Stadtwerke Karlsruhe wollen in der Oststadt im Frühjahr 2022 den Glasfaser-Ausbau beginnen. Doch bevor die Leitungen verlegt werden können, müssen in einer Vorvermarktungsphase genügend Kunden gefunden werden. meinKA hat sich darüber informiert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.