Corona in Baden-Württemberg
Bimmeln statt Böllern: Allgäu will 2022 mit Glocken begrüßen

Corona in Baden-Württemberg Bimmeln statt Böllern: Allgäu will 2022 mit Glocken begrüßen

Quelle: Pixabay
dpa

Wieder gilt vor Silvester in Bayern ein Verkaufsverbot für Feuerwerk. Im Allgäu will man das neue Jahr deshalb erneut «einläuten». Doch die Kuhglocken haben neben Corona-Konformität noch weitere Vorteile.

Zum Jahreswechsel könnte im Allgäu vielerorts ein eigentlich aus dem Sommer vertrauter Klang zu hören sein: Kuhglocken. Nach einem Aufruf in Sozialen Netzwerken fordert im zweiten Corona-Jahr auch die Allgäu GmbH dazu auf, das neue Jahr mit Kuhglocken statt Böllern zu begrüßen. «Das ist ja auch ein Klangbild, das ins Allgäu passt», sagte die Sprecherin der Allgäu GmbH, Simone Zehnpfennig, in Kempten. «Wir werden uns daher an die bestehende Kampagne hängen.»

Schon im vergangenen Jahr war auf Plattformen wie Facebook unter dem Titel «S‘ Allgäu schealed» tausendfach dazu aufgerufen worden, den Jahreswechsel mit Kuhglocken zu feiern. Die Initiatoren der Aktion blieben damals unbekannt. «Wir wollten das auch schon mal vor Jahren machen», sagte Zehnpfennig. Man habe aber Firmen und Privatleuten nicht verbieten können, privat Feuerwerk zu zünden.

Durch Corona haben sich die Umstände geändert. Im vergangenen Jahr galten zu Silvester nächtliche Ausgangssperren, zum zweiten Mal in Folge ist zwischen den Jahren nun der Verkauf von Feuerwerk in Bayern und Baden-Württemberg verboten. Dazu kommt ein Böllerverbot in immer mehr Innenstädten.

In den Sozialen Netzwerken stießen Aufrufe zum Läuten der Kuhglocken deshalb auf große Resonanz. «Ich habe für die Beiträge insgesamt 5000 Reaktionen bekommen», sagte Christian Kutzer, Schreiner aus Bad Hindelang. Deshalb habe er in diesem Jahr erneut in mehreren Gruppen dazu eingeladen. «Viele meinen, das sollte eine Tradition werden. Eigentlich hätte man schon viel früher darauf kommen können.»

Auch aus Umweltschutzgründen seien die Kuhglocken eine geeignete Alternative zu Raketen und Krachern, sagte Zehnpfennig. «Auch für die Tiere ist das besser als Explosionen.» Wer keine Kuhglocke zuhause habe, könne das Jahr 2022 aber auch anders begrüßen: «Mit dem, was man hat – das geht auch mit der Trompete oder mit Topfschlagen.»

 

Weitere Nachrichten

Landeskriminalamt mit Präventionsaktion: Mit einem Wimmelbild gegen Antisemitismus

Das Landeskriminalamt (LKA) will mit einem Wimmelbild an Universitäten und Hochschulen für Antisemitismus und Verschwörungsmythen sensibilisieren.

Diebstahl, Waffen und Missbrauch: Mehr Gewalt an Bahnhöfen

Seit jeher sind Bahnhöfe keine ungefährlichen Orte. Aber egal, ob es um Diebstahl geht oder um Gewalt: Die Kriminalität hat rund um die Gleise erneut deutlich zugelegt.

Verdi ruft zu zweitägigen ÖPNV-Warnstreiks in Städten auf

Verdi will erneut den ÖPNV in Teilen Baden-Württembergs lahmlegen. Die Gewerkschaft hat zu Warnstreiks am Donnerstag und Freitag aufgerufen. Erneut sind sieben Städte betroffen.

Projekt ArabsAsk klärt über Vorurteile gegenüber Juden auf

Mit dem Projekt ArabsAsk wollen Studierende und Mitarbeiter der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg über Vorurteile gegenüber Juden aufklären.

BGH in Karlsruhe stärkt Rechte zu betreuender Menschen

Manchmal brauchen Menschen aus gesundheitlichen Gründen Hilfe, um Dinge zu erledigen. Dabei haben sie Mitspracherecht - auch wenn der eigene Wunsch aus Sicht Dritter nicht der beste Weg ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.