Nachrichten
Bislang 200 Straftaten während der EM in Baden-Württemberg

Nachrichten Bislang 200 Straftaten während der EM in Baden-Württemberg

Quelle: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild
dpa

Eigentlich kommen sie alle zum Feiern in Scharen nach Stuttgart. Fast alle zumindest. Denn einige nutzen das Turnier auch, um zu stehlen oder zuzuschlagen.

Trotz der Auseinandersetzung mit Verletzten in der Fanzone Stuttgart am Mittwochabend zeigt sich Innenminister Thomas Strobl mit Blick auf die ersten beiden EM-Wochen insgesamt zufrieden. «Landesweit musste die Polizei erfreulicherweise nicht sehr oft einschreiten», sagte er am Donnerstag. Es seien rund 200 Straftaten wie Diebstähle oder Körperverletzungen gezählt worden. Das sei sehr gering in Relation zur Größe des Geschehens und der großen Anzahl der versammelten Menschen, sagte Strobl. Zudem seien etwa 25 Drohnen ohne Genehmigung in der Luft gewesen.

Bei der Auseinandersetzung am Rande des Spiels Tschechien gegen die Türkei waren laut Polizei zwei Menschen schwer verletzt worden. Insgesamt kamen drei Menschen ins Krankenhaus. Die Polizei habe die Tat in der Menschenmenge bemerkt. Es sei zu Tumulten gekommen. Ein 25 Jahre alter Tatverdächtiger konnte später festgenommen werden. Die Motivlage bleibt aber weiterhin unklar.

Nach Angaben des Innenministeriums haben insgesamt fast 200.000 Menschen die vier Vorrundenspiele im Stuttgarter Stadion verfolgt, ein weiteres Spiel – ein Viertelfinale – steht noch aus. Mehr als 17.000 Polizistinnen und Polizisten wurden im Rahmen der EM in Baden-Württemberg eingesetzt, Unterstützung erhielten sie von Einsatzkräften aus dem Saarland, aus Bayern, aus Rheinland-Pfalz und von der Bundespolizei sowie von mehr als 90 ausländischen Beamten. Alleine in Stuttgart seien bislang mehr als 14.500 Polizisten eingesetzt worden, sagte Strobl.

Überschattet wird der Einsatz vom Unfalltod eines Motorradpolizisten. Der 61-Jährige hatte am Montag mit der Motorradstaffel der Verkehrspolizei Stuttgart den ungarischen Regierungschef Viktor Orbán eskortiert. Bei der Fahrt zum Flughafen war eine 69-Jährige mit ihrem Auto mit dem Motorrad des Beamten zusammengeprallt. Der 61-Jährige starb, ein 27-jähriger Kollege wurde schwer verletzt.

 

Weitere Nachrichten

Unbezahlte Geldstrafe: Schwitzen anstatt im Gefängnis sitzen

Wer mehrmals ohne Ticket in Bus und Bahn erwischt und verurteilt wird, kann im Gefängnis landen, wenn die Geldstrafe nicht bezahlt wird. Im Südwesten gibt es Projekte, um so etwas zu vermeiden.

Das Ziel rückt näher: Früheres Marine-U-Boot vom Wasser aufs Land verladen

Bei seiner Reise nach Sinsheim ins Technikmuseum hat das U-Boot U17 ein entscheidendes Manöver hinter sich gebracht: den Wechsel vom Wasser aufs Land. Das Ziel rückt näher.

Ferienbeginn & A8-Sperrung: Zunahme des Verkehrs am Wochenende erwartet

Am Wochenende ist die A8 bei Pforzheim in Fahrtrichtung Stuttgart voll gesperrt. Und auch der Ferienbeginn in drei weiteren Bundesländern sorgt wohl für volle Autobahnen und Bundesstraßen.

Experten rechnen vor: Land droht Klimaziele zu verfehlen

Bis 2040 will Baden-Württemberg klimaneutral sein. Experten haben einen Zwischenstand errechnet - und der sieht nicht gerade gut aus. Sorgen bereiten vor allem zwei Sektoren.

Studie zur Industriearbeit: Technologie- und Digital-Kompetenzen künftig gefragt

Die Anforderungen an Industriebeschäftigte sind im Wandel. Technologische und digitale Kompetenzen werden bis 2030 wichtiger. Das zeigt eine Studie - die nun auch bei der Weiterbildung helfen soll.



















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.