Die Fächerstadt entdecken
Denkmal, Restaurierung & Wassertretbecken: Einblick in das historische Durlacher Brunnenhaus

Die Fächerstadt entdecken Denkmal, Restaurierung & Wassertretbecken: Einblick in das historische Durlacher Brunnenhaus

Quelle: Melanie Hofheinz

Das Durlacher Brunnenhaus befindet sich an der Ecke Badener Straße/Marstallstraße und wurde in den Jahren von 1821 bis 1824 erbaut. Nachdem Dach und Fassade in den letzten Jahren bereits erneuert wurden, soll nun auch der Innenraum restauriert werden.

Das historische Durlacher Brunnenhaus

Der Architekt und Stadtplaner Friedrich Weinbrenner erbaute von 1821 bis 1824 im Karlsruher Stadtteil Durlach ein Brunnenhaus. In Durlach wurden schon sehr früh die natürlichen Quellen, die am Fuß des Geigersbergs entspringen, für die Wasserversorgung der Stadt Karlsruhe genutzt.

Im Brunnenhaus wurde das Quellwasser gefasst und von hier an den alten Wasserturm – sowie ab 1896 an das Wasserwerk Durlach – geleitet. Die Durlacher Haushalte wurden noch bis in die 1960er Jahre mit dem Wasser dieser Quelle beliefert.

 

Einblick in das Brunnenhaus. | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Wassertretbecken ist geplant

Noch heute erfüllt das Gebäude seine Aufgabe der Quellfassung – allerdings wird die Bevölkerung nicht mehr mit dem Wasser beliefert. Stattdessen fließt das Wasser ungenutzt durch einen Graben der Weihergärten ab.

Das soll sich allerdings künftig ändern, denn mit dem Wasser aus dem Brunnenhaus ist ein sogenanntes Wassertretbecken vorgesehen – doch es ist noch mehr geplant.

 

Einblick in das Brunnenhaus in Durlach. | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Große Restaurierung des Brunnehauses

Das denkmalgeschützte Bauwerk wurde bereits in den letzten Jahren aufwendig erneuert: Das Dach wurde saniert und die Fassade renoviert. Dabei musste natürlich stets der Denkmalschutz des Gebäudes beachtet werden.

Einige Bäume wurden zudem entfernt sowie rund um das Fundament eine mit Rollkies bedeckte Drainage gelegt. Auch der Eingangsbereich wurde neu gestaltet. Optisch macht das historische Bauwerk wieder gut was her – doch im Inneren stehen noch Arbeiten auf dem Plan.

 

Das Brunnenhaus in Durlach | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Brunnenhaus: Innenraum-Erneuerung

Die letzte Aufgabe zur Erneuerung des Durlacher Brunnenhauses ist der Innenraum. Hier befindet sich das rund 50 Kubikmeter Wasser fassende Bassin, dessen Quellwasser einst der Karlsruher Wasserversorgung diente.

Im Innenbereich muss unter anderem die Farbe erneuert werden, da diese abblättert. Zudem werden alle Stahlelemente hier ausgetauscht, weil diese durch die Feuchtigkeit mittlerweile sehr rostig sind.

 

Fotogalerie | Das Brunnenhaus in Durlach

Weitere Nachrichten

Änderung der Karlsruher Baustrategie: Nur noch das "unbedingt Notwendige" wird gebaut

Hohe Kosten, Zeitdruck, eine Vielzahl an baulichen Aufgaben sowie eine geäußerte Unzufriedenheit von Teilen des Gemeinderates erfordern ein Umsteuern und Nachjustieren der bisherigen Baustrategie, das teilt die Stadt in einer Pressemeldung mit. 

Bahnhof in Grötzingen wird gesperrt: Ersatzverkehr und Fahrplanänderungen

Von Freitag, 17. Mai bis Freitag, 31. Mai 2024, finden im Bahnhof Grötzingen Weichenarbeiten statt - der Bahnhof ist daher nicht anfahrbar. Es kommt zu Fahrplanänderungen und Ersatzverkehren mit Bussen, teilt die Deutsche Bahn in einer Pressemeldung mit.

Feuer im Badischen Staatstheater: Karlsruher Feuerwehr mit erfolgreicher Übung

Am Badischen Staatstheater fand eine Feuerwehr-Übung statt: Diese sollte die Fähigkeiten der Führungskräfte im Umgang mit herausfordernden Situationen zu stärken und die Zusammenarbeit von Einsatzleitern, Führungsgruppe und Einsatzabschnittsleitern verbessern.

"Sport am Abend": Kostenlose Sportangebote starten im Mai in Karlsruhe

In Kooperation mit den Sportvereinen der Fächerstadt bietet die Stadt Karlsruhe von Mai bis Juni 2024, wieder in verschiedenen Stadtteilen kostenlose Sportangebote an. Tanzen, Yoga, Walking und mehr gehören zu den angebotenen Sportarten unter freiem Himmel.

Events & Wohlfühloase vor "Kleinen Kirche": Das ist zwischen Marktplatz & Kronenplatz geplant

Die östliche Kaiserstraße erblüht Ende April 2024, mit den ersten Ergebnissen des sogenannten Quartiersimpulses „Kleine Kirche“. Mit dem Ziel, das Quartier zwischen Marktplatz und Kronenplatz noch lebenswerter zu gestalten, wird Folgendes geplant.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.