Die Fächerstadt entdecken
Zu Besuch auf der Turmberg-Baustelle: Aussicht, Liebesschlösser & Sanierungsende

Die Fächerstadt entdecken Zu Besuch auf der Turmberg-Baustelle: Aussicht, Liebesschlösser & Sanierungsende

Quelle: Melanie Hofheinz

Seit Sommer 2022 ist die knapp 30 Meter hohe Turmberg-Ruine auf Durlachs Hausberg in ein Gerüst gehüllt. Am Karlsruher Baudenkmal sind aufwendige Sanierungsarbeiten im Gange. Doch schon bald soll die Aussichtsplattform des Turms wieder nutzbar sein.

Bauarbeiten auf dem Turmberg in Durlach

Die gute Nachricht vorweg: Im August 2024 sollen die Sanierungsarbeiten auf dem Turmberg enden. Bereits seit Juli 2022 ist der historische Turm in ein Gerüst gehüllt und die dazugehörige Aussichtsplattform seit Jahren nicht mehr nutzbar.

Eigentlich sollten die Baumaßnahmen nur ein Jahr andauern und im Sommer 2023 enden. Doch wie es so oft bei denkmalgeschützten Gebäuden ist, verzögerten einige unvorhersehbare Sachen den Bauzeitplan.

 

1,3 bis 1,5 Millionen Euro kostet die Sanierung. | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Bauverzögerung: Warum dauert das so lange?

Ursprünglich bröckelte nur die Turmfassade – doch dann kamen weitere Baustellen hinzu: So wurden unter anderem historisch wertvolle Putz- und Fassungsreste an der Turmfassade gefunden.

Diese mussten dokumentiert, beprobt und analysiert werden – und so lange dieses Prozedere andauerte, musste der beauftragte Steinmetz mit seinen Fassaden-Arbeiten warten.

 

Diese tolle Aussicht bleibt den Besucherinnen und Besuchern bereits seit Jahren verwehrt. | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Aussichtsplattform war aufwendiger als gedacht

Zeitintensiver und aufwendiger als ursprünglich gedacht, war die Aussichtsplattform. Diese wurde 1952 betoniert und hat bereits diverse Renovierungen hinter sich – doch zu Sanierungsbeginn wurde festgestellt, dass hier der alte Aufbau schadhaft war.

Eine geeignete Entsorgungsfirma musste gefunden werden und ein fachgerechter Abbau erfolgen. Mittlerweile ist der alte Aufbau abgebaut, die Betonplatte gereinigt und der neue Gefälleestrich fertiggestellt.

 

Die Aussichtsplattform auf der Turmberg-Ruine ist bald wieder für alle geöffnet. | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Ein neuer Platz für „Liebesschlösser“ ist geplant

Neben dem Fahnenmast und neuen Sitzmöglichkeiten, soll es auf der Aussichtsplattform noch eine „romantische Besonderheit“ für die Besucherinnen und Besuchern, geben: einen Extra-Platz für Liebesschlösser!

Da bereits in der Vergangenheit auf der Turmberg-Ruine illegal viele Schlösser von Paaren angebracht wurden, soll es künftig hier eine offizielle Möglichkeit für diese romantische Geste geben.

 

Fotogalerie | Bilder von der Durlacher Turmberg-Baustelle

Nachrichten aus Karlsruhe

Änderung der Karlsruher Baustrategie: Nur noch das "unbedingt Notwendige" wird gebaut

Hohe Kosten, Zeitdruck, eine Vielzahl an baulichen Aufgaben sowie eine geäußerte Unzufriedenheit von Teilen des Gemeinderates erfordern ein Umsteuern und Nachjustieren der bisherigen Baustrategie, das teilt die Stadt in einer Pressemeldung mit. 

Bahnhof in Grötzingen wird gesperrt: Ersatzverkehr und Fahrplanänderungen

Von Freitag, 17. Mai bis Freitag, 31. Mai 2024, finden im Bahnhof Grötzingen Weichenarbeiten statt - der Bahnhof ist daher nicht anfahrbar. Es kommt zu Fahrplanänderungen und Ersatzverkehren mit Bussen, teilt die Deutsche Bahn in einer Pressemeldung mit.

Feuer im Badischen Staatstheater: Karlsruher Feuerwehr mit erfolgreicher Übung

Am Badischen Staatstheater fand eine Feuerwehr-Übung statt: Diese sollte die Fähigkeiten der Führungskräfte im Umgang mit herausfordernden Situationen zu stärken und die Zusammenarbeit von Einsatzleitern, Führungsgruppe und Einsatzabschnittsleitern verbessern.

"Sport am Abend": Kostenlose Sportangebote starten im Mai in Karlsruhe

In Kooperation mit den Sportvereinen der Fächerstadt bietet die Stadt Karlsruhe von Mai bis Juni 2024, wieder in verschiedenen Stadtteilen kostenlose Sportangebote an. Tanzen, Yoga, Walking und mehr gehören zu den angebotenen Sportarten unter freiem Himmel.

Events & Wohlfühloase vor "Kleinen Kirche": Das ist zwischen Marktplatz & Kronenplatz geplant

Die östliche Kaiserstraße erblüht Ende April 2024, mit den ersten Ergebnissen des sogenannten Quartiersimpulses „Kleine Kirche“. Mit dem Ziel, das Quartier zwischen Marktplatz und Kronenplatz noch lebenswerter zu gestalten, wird Folgendes geplant.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.